Source: geocities.com/atp_chica4

TURNIERBERICHT: AUSTRALIAN OPEN 2006

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

Naja, ich hatte kaum Zeit gehabt, meine Arbeit von der Woche beim Hopman Cup nachzuholen und es war schon Zeit, nach 
Melbourne zu fahren! Mein Bericht der Australian Open ist ziemlich lang (wie immer) aber ich hoffe, dass ihr ihn mögt!

*** Mittwoch den 11. Januar: ***

Wir haben einen Vormittagsflug nach Melbourne genommen und sind am Abend angekommen, wegen des Zeitunterschieds von 3 
Stunden zwischen Perth und Melbourne. Bis wir uns im Hotel einlebten waren wir ziemlich müde, also wir haben beschlossen,
schnell beim Komplex des Crown Casinos zu essen und früh ins Bett zu gehen, da wir am nächsten Tag viel zu tun hatten.
Als wir dort angekommen sind haben wir aber Feliciano Lopez im Foyer gesehen...er diskutierte etwas mit seinem Stringer,
den wir auch kennen, und einem anderen Mann, also wir haben sie kurz begrüßt und sind weitergegangen. Wir haben auch einen
flüchtigen Blick auf Maria Sharapova werfen können, als sie aus dem Fahrstuhl mit einigen Freunden kam (sie gingen 
wahrscheinlich, um Andy Roddick Poker spielen zu sehen), aber das war alles für heute.


*** Donnerstag den 12. Januar: ***

Der erste Tag der Qualies...ich konnte es kaum erwarten!! Ich bin zu der Ansicht gekommen, dass die Qualies mein 
Lieblingsteil eines Turniers sind denn man kann Spieler sehen, die nicht so bekannt sind (die ich unterstützen mag) und
auch einige Trainings der bekannteren Spieler. Wir sind gegen 11 Uhr zu Melbourne Park gegangen und haben nur 
umhergewandert, um zu sehen, wer spielte gegen wen und wo. Wir haben ein bißchen vom Match von Gilles Simon gesehen und
wir haben dort Gilles Muller und seinen Trainer in der Tribüne gesehen. Ich wusste nicht, dass Gilles Muller einen
Trainerswechsel gehabt hatte und dass sein neuer Trainer ein Franzoser war. Er heißt Norbert und ich hatte ihn in 2003
in Bangkok kennengelernt, als er der Trainer von Dick Norman war. Er ist sehr nett und wir haben ein bißchen mit ihm
geredet. Mathieu Montcourt ist auch gekommen, um den Match zu sehen aber wir sind nur kurze Zeit geblieben, weil es Zeit
für den Match von Olivier Patience war!!! Wer mich kennt, weiß ja wieviel ich Olivier mag, hehe. Er spielte auf dem Court
22 gegen Victor Crivoi und es gab nicht viele Leute, also wir haben ihn mit einigen "allez" unterstützt. Am Ende hat er
ziemlich leicht gewonnen und er war sehr süß, als ich ihm nach dem Match gratuliert habe. Danach haben wir den Match von 
Julien Benneteau gesehen. Am Anfang gab es ein Durcheinander, als Julien angekommen ist und eine lange Zeit auf seinen
Gegner gewartet hat. Es stand, dass er gegen Cristian Villagran spielte aber am Ende war es Michael Kohlmann, der 
gekommen ist, also ich habe keine Ahnung, was passiert ist! Es war sowieso ein toller Match und auch wenn Julien ein 
bißchen frustriert wurde, hat er gewonnen. 

Am Abend sind wir noch einmal zum Crown essen gegangen. Als ich ins Foyer einging habe ich einen Typ gesehen, der auf dem
Sofa war und jemandem winkte. Ich hatte keine Ahnung, wem er winkte aber plötzlich wurde es mir klar, dass er MIR winkte!
Ich habe lange gebraucht, zu sehen wen es war, denn ich konnte nur die Spitze seines Kopfes sehen, aber es war Juan Carlos
Ferrero!! Es tat mir wirklich Leid, denn ich muss wohl ausdruckslos geschienen haben aber ich bin sofort zu ihm gegangen
und habe mit ihm geredet. Juan Carlos ist sehr nett. Ich habe ihn in 2003 in Bangkok kennengelernt und seither, wenn er 
mich bei einem Turnier sieht, begrüßt er mich immer. Normalerweise sind es die Fans, die die Spieler erkennen und nicht
umgekehrt also ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich ihn nicht zuerst erkannt hatte. Aber es machte nichts. Er war
mit Guillermo Garcia-Lopez und dann sind ihre Trainer, Andres und Antonio, auch gekommen, um mit uns zu reden. Sie schienen
über unseren Spitzname von GGL für Guillermo amüsiert zu sein, denn sie hatten es nie gehört. Nach dem Abendessen sind
wir ins Kasino gegangen und haben Andy Murray, Xavier Malisse (der im Kasino zu wohnen scheint) und Robby Ginepri gesehen. 
Wir haben auch Juan Ignacio Chela, Mariano Zabaleta und Juan Monaco Spaß haben gesehen (ich glaube, sie spielten Roulette)
aber danach sind wir zurück zum Hotel gegangen.


*** Freitag den 13. Januar: ***

Auch wenn es heute "schwarzer Freitag" war, gab es für mich nichts schwarzes. Die Atmosphäre wuchste bevor dem Turnier
und es gab immer mehr Spieler bei Melbourne Park. Als ich angekommen bin, habe ich eine SMS von meiner Freundin bekommen,
um mir zu sagen, dass Fernando Verdasco und Richard Gasquet auf dem Court 16 trainierten. Der Court 16 war leider GENAU
am enderen Ende des Komplexes...typisch! Ich habe mich beeilt, um sie zu sehen aber ich bin nur kurze Zeit geblieben, da
Oliviers Match anfing (am anderen Ende von Melbourne Park, natürlich!). Er spielte gegen Rajeev Ram und ich wußte nicht
wie es ihm gehen würde, da Ram kein schlechter Spieler ist. Zu unserer Freude hat er aber ziemlich leicht gewonnen. Nach
dem Match habe ich ihm um ein Foto gebeten und er war sehr nett. Sehr glücklich, weil Olivier die letzte Runde der
Qualifikationen erreicht hatte, sind wir zum Nicolas Mahuts Match gegangen. Es war ziemlich heiß und wir waren ein bißchen
schläfrig aber wir wurden schnell munter, als wir Olivier sich nicht sehr weit von uns setzen gesehen haben! Julien
Benneteau spielte auch auf dem Nachbarcourt, also als der Match von Mahut erst einmal fertig war sind wir (Olivier auch)
dorthin gegangen. Danach haben wir nur ein bißchen umhergewandert, um zu sehen, sonst was passierte und wir haben zufällig
einen Oben-ohne Fernando Verdasco trainieren gesehen. Natürlich wollten wir das nicht verpassen als wir sind schnurstracks
auf den Court zugegangen, um besser zu sehen. Der Trainer/Kumpel von Fernando, Garry Toussaint, war auch dabei. Ich hatte
ihn bei anderen Australian Opens kennengelernt, als er mit Marat Safin war, und auch letztes Jahr in Dubai also wir haben
mit ihm geredet. Er ist sehr nett. Als Fernandos Training fertig war haben wir Fotos mit ihm gemacht und er war sehr süß. 
Normalerweise mache ich keine Fotos mit den Spielern, da ich Einige schon kenne und das ein bißchen peinlich werden kann,
also 2 in einem Tag war nicht schlecht für mich! Dann haben wir die ersten Spiele des Matches von Mathieu Montcourt gesehen
aber es wurde spät und so haben wir beschlossen, zurück zum Hotel zu gehen, um uns frisch zu machen.

Wir waren noch einmal beim Crown fürs Abendessen und haben Tatiana Golovin Schokoladen kaufen gesehen. Wir haben auch Franco
Davin (Gaston Gaudios Trainer), Kristof Vliegen, Xavier Malisse, Flavia Pennetta und Carlos Moya im Kasino gesehen.


*** Samstag den 14. Januar: ***

Der letzte Tag der Qualifikationen...ein beschäftiger Tag für mich denn wir zuerst Nicolas Almagro und seinen Trainer,
Antonio, um 11.30 treffen mussten, um den Ausweis zu organisieren. Wir sind mit ihnen mit dem Auto (und Oscar Hernandez war
auch dabei) zum Ausweisbüro gegangen, denn der Sicherheitsbeamte (der immer alles unter Kontrolle haben musste) lasste uns
nicht in die Spielerzone, um den Ausweis zu kriegen, auch wenn wir mit Nico und Antonio waren. Als wir endlich ins Büro
konnten haben wir David Ferrer und seinen Trainer, Javier, gesehen. Es war das erste Mal, das ich David seit der Australian
Open 2005 gesehen hatte, also ich habe ihm viel für sein fantastisches 2005 gratuliert. Er hat mich zweimal auf die Backen
geküsst und war sehr dankbar. Er ist ein anderer sehr netter Typ...normalerweise ist er ziemlich schüchtern aber jetzt, wo
ich ihn schon ziemlich oft getroffen habe (auch einmal im Supermarkt in Valencia, als ich dort wohnte!), er ist nicht mehr
schüchtern und begrüßt mich immer. Es ist sehr toll zu sehen, dass sein fantastiches 2005 und die Tatsache, dass er bald
im Top 10 zum ersten Mal sein wird, ihn nicht arrogant oder unhöflich gemacht haben. Das ist leider nicht so für alle 
Spieler aber ich werde ihre Namen nicht hier schreiben. Danach habe ich mich zum Court 7 beeilt, wo Olivier spielte. Er
spielte gegen Alex Bogomolov Jr und während den ganzen Tag hatte ich ein schlechtes Gefühl wegen des Matches gehabt. Alex
ist ein sehr gefährlicher Spieler und dieser Match war nicht leicht. Als ich angekommen bin hatte Olivier den ersten Satz
schon verloren, also ich flippte aus. Im Zweiten hat er besser gespielt und er gewann mit 4-1, was mich beruhigt hat. 
Leider hat das nicht lange gedauert, da Bogomolov zweimal wieder durgebrochen hat und irgendwie, im Nu den Match gewonnen
hat! Olivier war eindeutig total am Boden. Nach dem Match ist er lange Zeit in seinem Stuhl geblieben und hat nur ins 
Leere gestarrt, bevor er den Court verlassen hat. Er tat mich sehr Leid. Ich glaube, wenn man in der letzten Runde der
Qualies verliert, ist es noch schlechter als in der Ersten zu verlieren. Viele Leute verstehen nicht, wie schwer es für die 
Spieler dieses Niveaus ist. Es ist nicht glamourös, es ist ihr Lebensunterhalt, und wenn man der ersten Runde eines Grand
Slams so nah ist, und dann knapp verliert ist es wirklich niederschmetternd. Gott sei dank, dass wir die Fotos gestern
mit ihm gemacht hatten, denn ich hätte es ihm heute auf keinen Fall gebeten. Danach waren wir ein bißchen deprimiert und
haben eine Weile nur herumgegammelt. Wir haben ein bißchen des Trainings von David Ferrer und Albert Montañés (der auch
sehr nett ist) gesehen. Ich habe mit Alberts Trainer, Marcos, nach dem Training geredet. Marcos ist eigentlich der Trainer
von Alberto Martin und er arbeitete nur dieses Woche mit Montañés. Ich hatte ihn in 2003 kennengelernt, als er der Trainer
von Albert Portas war und er mag gern reden. Danach bin ich in den Spielersaal gegangen. Es ist ziemlich schwer, euch
zu sagen, wen genau ich gesehen habe, denn es gab eigentlich alle. Es ist verboten, Fotos im Spielersaal zu machen aber
wenn das möglich gewesen wäre, hätte es tolle Fotos gegeben!! Es gab viele Leute, denn es war die Mittagspause, also ich
habe mich am ersten freien Tisch gesetzt. Ich habe ein bißchen mit Prakash Amritraj geredet, der auch sehr nett und höflich
ist...ich hatte ihn in 2004 bei der Thailand Open kennengelernt. Als ich ausging habe ich Alex Corretja gesehen. Er war
dabei weil er jetzt Reporter für TVE (ein spanischer Sender) war. Er war sehr gentlemanlike, wie immer. Danach habe ich
ein bißchen des Trainings von Juan Monaco und Juan Ignacio Chela gesehen. Gilles Muller und sein Trainer waren auch dabei...
sie warteten darauf, ihr Training anzufangen also ich habe ein Foto mit Gilles gemacht. Mein fantastischer Fotoapparat
wollte aber in diesem wichtigen Moment nicht gehen und leider ist das Foto nicht geworden. Ich wollte sie nicht wieder
belästigen und auf ein anderes Foto bitten also ich habe einfach nichts gemacht. Ich bin dort eine Weile geblieben, um
das Training zu sehen und dann habe ich beschlossen, zurück zum Hotel zu gehen.

Am Abend sind wir schon wieder zum Crown gegangen. Ich habe Robby Ginepri und Andy Roddick (nicht gleichzeitig) in der
Passage und auch Flavia Pennetta und Carlos Moya im Foyer des Hotels gesehen. Später im Kasino haben wir schon wieder Robby 
Ginepri und auch Xavier Malisse (was für eine Überraschung), Kim Clijsters, Gaston Gaudio, Mariano Zabaleta und Juan Monaco
gesehen.


*** Sonntag den 15. Januar: ***

Der Sonntag bevor dem Turnier ist normalerweise der Tag, wo ich andere Sachen in Melbourne mache aber dieses Jahr habe ich
beschlossen, nach Melbourne Park zu gehen, um den Ausweis gut zu nutzen. Die Öffentlichkeit kann heute nicht rein, nur
die Leute, die Ausweis haben, also ich dachte, es wäre eine tolle Gelegenheit, einige Trainings zu sehen, ohne gegen die
Menschenmassen kämpfen zu müssen. Wir haben den gebührenfreien Bus vom offiziellen Hotel genommen (eine der Vergünstigungen
des Ausweises, auch wenn wir nicht im offiziellen Hotel blieben) und Thierry Ascione sass nicht sehr weit von uns. Als wir
angekommen sind, ich habe nur umhergewandert, um zu sehen, was passierte auf den Trainingsplätzen. Ich hatte immer gedacht,
die Qualitage waren sehr ruhig, trozt der Tatsache, dass man gratis reingehen konnte. Aber heute, wo es keine Öffentlichkeit
gab, war es noch seltsamer! Ich habe Nicolas Almagro mit Luis Horna trainieren gesehen und nach dem Training habe ich mit
ihm und Antonio gesprochen. Danach haben wir im Spielersaal gegessen aber es gab so viele Leute, dass wir keinen Tisch
finden konnten und so haben wir beschlossen, später zurückzukommen. Als wir zurückgekommen sind hatte der Saal sich ein
bißchen geleert aber trotzdem gab es viele Leute. Juan Carlos hat uns begrüßt und Olivier auch und ich habe ein bißchen
mit Mariano Monachesi (Tommy Robredos Trainer) geredet, der auch nett ist. Als ich wieder ausging habe ich Arantxa
Sanchez Vicario begegnet, die SEHR freundlich ist. Sie kannte mich gar nicht aber das schien gar nicht wichtig zu sein!
Ich sagte ihr, dass ich sie in 2002 den Hopman Cup mit Robredo gewinnen gesehen hätte und sie sagte mir, dass sie jetzt 
auch Reporterin, wie Alex Corretja, sei. Es war ganz toll, sie in Australien wiederzusehen, weil sie immer so freundlich 
und nett ist. Danach haben wir beschlossen, den gebührenfreien Bus nach dem offiziellen Hotel zu nehmen. Wir dachten, es 
wäre toll, dort eine Pause zu machen, um zu sehen, was passierte...und ratet mal, wen ich gesehen habe, als ich 
reingegangen bin! Olivier mit einigen anderen französischen Spielern, wie zum Beispiel Arnaud Clément! Also, das war eine 
tolle Art, den Tag zu beenden!

Am Abend gab es die IMG-Spielerparty in einem der exklusiven Bars neben dem Swimmingpool des Crowns, also wir haben nicht
viele Spieler gesehen. Ich habe nur Xavier Malisse und Kristof Vliegen (ich glaube, das Kasino ist jetzt ihr fester
Wohnsitz) und auch Adrian Garcia, Jean-René Lisnard und Stanislas Wawrinka.


** Montag den 16. Januar: ***

Der erste Tag...die Stadt ist immer in heller Aufregung und darum wird es immer viel Rummel gemacht. Ich bin am 
Tenniscentre eine Stunde bevor den Matches angekommen, denn ich musste Nicolas Almagros Trainer, Antonio, helfen, ihre 
Flüge nach Chilien zu reservieren. Sobald ich in den Spielersaal reingegangen bin habe ich Olivier begegnet...ich hätte
gedacht, er wäre inzwischen schon abgefahren aber ich konnte mich gar nicht beklagen! Später ist er eigentlich zu uns 
gekommen, um mit uns zu sprechen und ich musste mein Bestes versuchen, nicht hypnotisiert auszusehen! Er sagte, er wartete,
falls er als "Lucky Loser" in den Main Draw spielen konnte. Ich hoffte, er könnte das machen! Diese kleine Unterhaltung
hat mich unheimlich gefreut und ich habe zum Match zwischen David Ferrer und Florent Serra geschwebt. Dieser Match war
einer der besten Matches der ersten Runde. Es war Schade, weil ich beide Spieler mag aber heute war ich für David. Ich
unterstützte ihn aber nicht sehr laut, denn es gab Einige der Franzosen hinter uns, darunter ein gewisser Mensch! Es war
sehr heiß und ich war fast glücklich, als Antonio mich angerufen hat, um ihm mit der Reise wieterzuhelfen. Als ich zum
Match zurückgegangen bin war Ferrer dem Sieg nah. Es war ein guter Sieg für ihn, Schade aber für Florent. Er hatte sehr
gut vor einigen Wochen gespielt, als er das Turnier in Adelaide gewonnen hatte. Danach habe ich im Spielersaal gegessen
und dann bin ich wieder ausgegangen, um mehr Matches der Franzosen zu sehen. Gilles Simon spielte gegen Nicolas Massu,
Julien Benneteau spielte gegen Marcos Daniel und Jean-Christophe Faurel spielte gegen Alexander Waske. All die Matches
wurden auf Nachbarcourts gespielt also wir haben dazwischen umhergewandert. Meine Freundin und ich müssen wohl 10 Mal
Olivier und Marc Gicquel begegnet haben und das Schlechteste war, dass es immer ganz zufällig war (ich kann das ehrlich 
beschwören!). Wir wollten nicht, dass er denkt, dass wir ihm verfolgten also wir sind woandershin gegangen. Danach musste
meine Freundin arbeiten gehen aber ich bin geblieben, um den Match zwischen Gilles Muller und Ricardo Mello zu sehen. Der
Match hat gegen 18.30 angefangen und mir wurde kalt. Gilles hat den ersten Satz verloren aber den Zweiten gewonnen und
dann habe ich beschlossen, zu gehen. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich gehen musste aber es war ein langer,
ermüdender Tag gewesen und es wurde spät. 

Am Abend bin ich auch nicht sehr lang weggeblieben aber im Kasino habe ich die Brüder Rochus mit Kristof Vliegen gesehen,
und auch die Argentinier Gaston Gaudio, Juan Ignacio Chela, Mariano Zabaleta und Juan Monaco. 


*** Dienstag den 17. Januar: ***

Als ich im Spielersaal angekommen bin habe ich Mariano Monachesi gesehen. Ich wusste, dass es sein Geburtstag war, also
ich habe ihm dazu beglückgewünscht und er war sehr glücklich. Danach bin ich zum Vodafone Arena gegangen, um ein bißchen
des Matches zwischen Tommy Haas und Richard Gasquet zu sehen. Dieser Match war eine anderer schwierige Begegnung der ersten
Runde und am Ende hat Haas gewonnen. Schon wieder im Spielersaal haben wir mit Jeff Coetzee geredet, mit dem ich bei 
anderen Turnieren oft gesprochen hatte und, der unheimlich nett ist. Danach bin ich zum Match von Nicolas Almagro gegen
Igor Andreev gegangen. Das war für Nico gar nicht leicht, denn es war sein erster Match seit langem. Er hatte eine
Knieverletzung gehabt und Igor hatte gerade das Finale in Sydney erreicht. Nico hat gar nicht schlecht gespielt aber leider
hat er in 3 Satzen verloren. Danach haben wir nur umhergewandert und ein bißchen des Matches zwischen Paul-Henri Mathieu
und Arnaud Clément gesehen. Danach haben wir auch das Training von Richard Gasquet gesehen (der Arme war schon wieder auf
dem Trainingsplatz nachdem er vor einigen Stunden verloren hatte). Danach musste ich wieder in den Spielersaal, um Antonio
mit den Flügen zu helfen, und dann habe ich ein bißchen des Matches von Fernando Verdasco gegen Kenneth Carlsen gesehen. 
Es war schon spät und ich war dabei, um den Abendsmatch auf dem Margaret Court Arena zu sehen also ich habe zu Abend
im Spielersaal gegessen. Andy Murray war auch dabei und es schien so zu sein, als ob er weinen würde...er hatte gegen
Juan Ignacio Chela verloren, was eine schwierige erste Runde für ihn gewesen war. Seine Mutter war aber ganz nett und wir
haben ein bißchen mit ihr gesprochen. Damals spielte auch Lleyton Hewitt gegen Robin Vik auf dem Rod Laver Arena und es
schien so zu sein, als ob er verlieren würde! Der Match war auch im Fernsehen und ALLE war davor gehangen. Als der Match
knapper wurde, haben Spieler und Trainer aus heiterem Himmel aufgetaucht, um den Match zu sehen! Es gab eine Gruppe 
Spanier, darunter Carlos Moya (und seine Freundin Flavia Pennetta) und Juan Carlos Ferrero ist auch gekommen. Hewitt ist
nicht einer der populärsten Spieler des Tours und es war doch klar, für wen die meisten Leute waren. Am Ende des vierten
Satzes hat die Menschenmenge aufgelöst und ich habe zu Abend relativ ruhig gegessen. Juan Carlos war auch dabei mit
seinen Trainern. Er aß und vorbereitete sich auf den Match. Der Match hätte um 19.30 beginnen sollen aber, wegen des
langen Matches zwischen Alex Bogomolov Jr und Fernando Gonzalez (der am Ende in 5 Satzen von Bogmolov gewonnen wurde), hat
der Match von Juan Carlos erst um 21 Uhr angefangen. Er spielte gegen Tomas Zib. Ich glaubte, es wäre sehr kalt aber wie
sich herausstellte war es ein sehr angenehmes Abend und Juan Carlos hat in 3 Satzen gewonnen. 


*** Mittwoch den 18. Januar: ***

Gegen Mittag haben wir den gebührenfreien Bus vom offiziellen Hotel genommen und Fernando verdasco, Mariano Zabaleta und
Paradorn Schrichaphan waren auch dabei. Zabaleta fluchten über sein Handy, weil er immer unterbrochen geworden ist und
Verdasco gluckerte. Als wir am Tenniscenter angekommen sind bin ich David Ferrer sehen gegangen, der gegen Daniele
Bracciali spielte. David hatte die ersten zwei Sätze gewonnen aber es schien so zu sein, als ob ich ihn verhext hatte,
denn während ich dabei war hat er den dritten Satz verloren! Ich wollte ihn nicht mehr verhexen also ich bin zum 
Nachbarcourt gegangen, wo Guillermo Garcia Lopez gegen Julien Benneteau spielte. Juan Carlos Ferrero und Alex Corretja 
waren auch dabei. Noch einmal mochte ich die beiden Spieler aber ich war für Guillermo. Am Ende war es aber Julien, der
gewonnen hat. Während ich dabei war konnte ich die Ergebnisse des Matches von Ferrer sehen und es schien, als ob ich ihn
wirklich verhext hatte denn, seitdem ich verlassen hatte, hatte er den vierten Satz leicht gewonnen! Danach war es Zeit,
zu essen und ich habe auch Antonio mit den Fahrkarten geholfen. Nach dem Mittagessen war es schon wieder Zeit, der Hitze
zu trotzen. Ich bin zum Show Court 3 gegangen, wo Gilles Muller und Feliciano Lopez sich begegneten - noch einmal ein
Match zwischen zwei meiner Lieblingsspieler! Ich hatte die Nase schon voll davon! Feli hatte viele Unterstützung (zB von
Fernando Verdasco und Nicolas Almagro, die auch dabei waren) und so habe ich beschlossen, für Gilles zu sein. Sein Trainer,
Norbert, hat und begrüßt und war sehr nett, auch wenn Gilles verlor. Ich bin den ganzen Match geblieben aber es war nicht
sehr angenehm, wegen der glühenden Hitze. Am Abend war es erträglicher und ich habe die letzten Spiele des Doppels zwischen
Carlos Moya/Mariano Zabaleta und Fisher/Gimelstob gesehen. Als ich zuerst gesehen habe, dass Carlos mit Mariano spielte
habe ich mir gedacht, dass sie ein ganz cooles Paar waren. Anscheinend hatten alle anderen das auch gedacht, denn der Court
war überfüllt. Sie haben leider verloren aber es war trotzem ein guter Match gewesen. Danach war es Zeit, wieder  im
Spielersaal zu essen. Währent ich aß, habe ich ein bißchen des Matches zwischen Tommy Robredo und Dmitry Tursunov im
Fernsehen gesehen. James Blake saß ganz in meiner Nähe und er sagte, er spiele gegen den Sieger dieses Matches. Was für
ein netter Typ James Blake ist...so höflich und nett! Nach dem Abendessen gab es nichts anderes zu sehen also wir sind
zurück zum Hotel gegangen und haben ein bißchen des Matches zwischen Nalbandian und Wawrinka im Fernsehen gesehen.


*** Donnerstag den 19. Januar: ***

Um 11.30 haben wir das gebührenfreie Auto zum Tenniscenter genommen und wir sind Fernando Verdascos Match sehen gegangen. 
Auf dem Weg habe ich Juan Carlos Ferrero, seinem Trainer, Nico Almagro und Antonio begegnet. Juan Carlos ging trainieren
aber Nico und Antonio gingen auch zu Fernandos Match. Es war SEHR HEISS und wir wären nicht draußen sein sollen. Das ist
ein Problem bei der Australian Open, das gelöst werden muß - bei den meisten Plätzen gibt es keinen Schatten und die 
grelle Hitze mit der reflektierten Hitze des Bodens machen eine tödliche Kombination. Toll wär's wenn es etwas gäbe, was
den Zuschauern mehr Schatten spenden könnte, damit es ihnen angenehmener (und sicherer) ist, denn im Moment ist es
wirklich unangenehm. Ich hatte Glück, dass ich in den Spielersaal konnte, wenn es zu heiß wurde aber in der Vergangenheit
bin ich auch dort als normale zuschauerin gewesen und man kann wirklich nirgends der Hitze entkommen. Ich glaube, mehr
Schatten würde sich bezahlt machen. Ich bin nur die ersten zwei Satzen geblieben und dann habe ich ein bißchen der Trainings
von Gaston Gaudio und Gilles Muller gesehen, bevor ich essen gegangen bin. Ferrero war dabei und Richard Gasquet auch. Ich
bin einige Minuten ausgegangen, um ein bißchen des Matches zwischen Sebastien Grosjean und Juan Monaco auf dem Margaret
Court Arena zu sehen aber es war zu heiß und so bin ich zurück in den Spielersaal. Ich habe dort einige Stunden geblieben...
ich habe mit einer Freundin geredet und auch mit Antonio, der am nächsten Morgen mit Nico nach Chilien abfuhr. Am Abend
bin ich zum Court 13 gegangen, um das Doppel von Gilles Muller und Michael Kohlmann zu sehen. Sie hatten die schwierige
Aufgabe gegen das als zwei gesetzte Paar, Björkman und Mirnyi, in der ersten Runde zu spielen. Ich dachte, sie würden
leicht verlieren aber sie sind sehr gut gespielt und hatten viele Chancen, zu gewinnen. Am Ende haben sie mit 5-7 7-6 6-7
verloren. Es war ein langer Match und war erst um 21.30 fertig. Ich wusste nicht, ob das Restaurant im Spielersaal noch
geöffnet wäre aber es war, und so habe ich dort gegessen. Karsten Braasch war da und ein enttäuschter Kohlmann ist auch
später gekommen. Sie haben einige Biere getrunken und sind dann schon wieder gegangen. Wir sind sort ein bißchen länger
geblieben, um den Match zwischen Hewitt und Chela im Fernsehen zu sehen aber danach sind wir auch gegangen. 


*** Freitag den 20. Januar: ***

Heute war der erste Match für mich der zwischen Gaston Gaudio und Fabrice Santoro auf dem Vodafone Arena. Auf dem Papier
war es ein toller Match und wie sich herausstellte war es so. Das Tennis war fantastisch - Santoro hat seine Genialität 
bewiesen und Gaston seine beeindruckende Rückhand. Der Ballwechsel des Matches war zweifellos am Satzball für Santoro mit
40-15 im zweiten Satz. Die Zuschauer waren entzückt davon und Gaston hat den Satzball mit einigen wunderbaren Schlägen
gerettet. Fabrice hat ihn auch applaudiert! Danach sind wir zum Rod Laver Arena gegangen, um die letzten Spiele des
Matches zwischen Andy Roddick und Julien Benneteau zu sehen. Das war super für Julien, die dritte Runde zu erreichen, 
nachdem er die Qualies spielen musste. Leider hat seine Glückssträhne heute gegen Roddick ein abruptes Ende genommen, wie 
erwartet. Es gab viele Roddick-Fans, wie zB die "halbnackten Frauen" in Bikinis und Oben-ohne-Typen, die ihn unterstützten
und amerikanische Fahnen winkten. Nach dem Mittagessen haben wir beschlossen, zurück zum Hotel zu gehen, um uns frisch
zu machen, bevor wir um 19 Uhr wieder zum Melbourne Park gegangen sind. Wir sind im Spielersaal gegessen. Tommy Robredo war 
mit seinem Trainer und Gisela Dulko da, und sein Gegner, James Blake, war auch da. Feliciano Lopez und Fernando Verdasco
sind auch kurze Zeit reingekommen. Wir gingen zum Match von Feli gegen Ivan Ljubicic auf dem Margaret Court Arena. Vor 
einigen Stunden hatte es ein großes Gewitter gegeben aber es hatte sich aufgeklärt und das Abend war perfekt. Die 
kroatischen Fans waren dabei, um Ivan zu unterstützen. Feli hat in den ersten zwei Sätzen sehr gut gespielt aber im Dritten
wurde er leider gebagelt. Danach sind wir zurück eine Weile in den Spielersaal, um die letzten Spiele des Matches zwischen
Robredo und Blake im Fernsehen zu sehen, bevor wir zurück zum Hotel gegangen sind.


*** Samstag den 21. Januar: ***

Wir sind um 12.30 am Tenniscenter angekommen und haben Feliciano Lopez und Fernando Verdasco trainieren gesehen. Feli war
Oben-ohne und es gab eine Menge Mädchen, die in ihn richtig verliebt waren (auch wenn die Meisten keine Ahnung hatten,
wer er war). Feli und Nando haben Spaß gehabt. Aber es war so heiß (40 Grad), dass ich wieder in den Spielersaal gegangen
bin. Wir haben uns gesetzt, um das Mittag zu essen und unser Tisch wurde von Tschechen überfallen. Es scheint mir so,
dass, es eine Menge Spieler, sowohl Herrn als auch Frauen, aus diesem Land gibt. Es gab zum Beispiel Tomas Berdych, seine
Freundin Lucie Safarova, Jiri Vanek, Jan Hernych, Iveta Benesova, Barbara Strycova und Klara Koukalova. Fernando Verdascos
Trainer, Pepo Clavet, war in ein Schachspiel mit einem der tschechischen Trainer am anderen Ende des Tisches vertieft,
während Fernando in ein Handheldtelespiel vertieft war. Als die Tschechen endlich gegangen sind und alles ein bißchen
mehr ruhig war haben wir mit der Frau und der Tochter von Wally Masur gesprochen, die sehr nett waren! Danach wurde den
Tisch von Argentiniern und Spaniern überfallen, also wir sind zum Vodafone Arena gegangen, um Juan Carlos Ferrero gegen
Nicolas Kiefer spielen zu sehen. Leider hat Ferrero verloren. Gegen das Ende des Matches schien er, Unterleibsschmerzen zu 
haben und er hat sogar mitten in einem Spiel gehalten, um den Arzt zu rufen. Danach sind wir zum Platz 10 gegangen, um 
das Doppel von Feliciano und Fernando gegen Santoro und Zimonjic zu sehen. Es war ein sehr knapper Match und unser
spanischen Jungen haben einige Chancen gehabt, den Match zu gewinnen aber leider haben sie verloren. Während des Matches
waren wir mit Garry und haben mit ihm geredet. Danach sind wir zurück in den Spielersaal, um zu essen. Miroslava Vavrinec,
die Freundin von Roger Federer, war da, bevor Rogers Match gegen Max Mirnyi. Wir sind aber nicht für den Match geblieben, 
und sind stattdessen zurück zum Hotel gegangen.


*** Sonntag den 22. Januar: ***

Wir sind gegen 13 Uhr zum Tenniscenter gegangen und haben dort Mittag gegessen. Der Spielersaal war deutlich ruhiger, da
viele Leute schon abgefahren waren. Heute war einer der Tage, wo man gar nicht ausgehen will. Es war 43 Grad - ekelhaft. 
So sind wir nur im Saal geblieben und haben einige Matches im Fernsehen gesehen - Robredo v Nalbandian, Baghdatis v Roddick
und Ferrer v Santoro. Sie waren die einzigen Matches, die gespielt wurden denn all die anderen Matches sind wegen der
Hitze verschoben worden. Juan Carlos Ferrero war auch da. Er sah traurig aus, wahrscheinlich wegen der Niederlage von
gestern und der Verletzung. Dann ist Feliciano Lopez auch gekommen. Sie waren leger gekleidet und ich schätzte, sie
gingen bald zum Flughafen. Wir haben auch mit dem "Sparring-Partner" von Patty Schnyder geredet. Er war ein sehr netter
Spanier, der Marc hieß. Am Abend sind wir ausgegangen, um ein bißchen des Matches zwischen Sharapova und Hantuchova auf
dem großen Bildschirm anzusehen aber es war so stürmisch, dass wir schnell zurück in den Spielersaal sind. Wir haben dort
Abend gegessen und die Frau von Fabrice Santoro war auch dabei, mit ihrer hübschen 4-jährigen Tochter, Djenae. Ich kann
euch nicht sagen, wie süß sie ist!! Ich habe fast eine Stunde mit ihr gespielt. Sie erzählte mir über seinen Teddybär und
dann hat sie mir Geburtstagslieder auf Spanisch gesungen!! Wasfür ein Schatz!! Danach sind wir gegangen, um ein bißchen
des Doppels von José Acasuso und Sebastian Prieto zu sehen. Wir haben viel Spaß mit einigen Betrunkenen gehabt, die
neben uns sassen aber es war so kalt, dass wir nur kurze Zeit geblieben sind.  Man hätte gedacht, dass, nach einem Tag von
43 Grad, das Abend sanft wäre aber wir sind in Melbourne, wo es 4 Jahreszeiten in einem Tag geben kann. Ich trug einen
ärmellosen Top und Shorts und hatte keinen Pullover und mir war EISKALT! Aber trotz der Kälte wollte ich das gemischte
Doppel von Novak Djokovic und Ana Ivanovic gegen Igor Andreev und Maria Kirilenko sehen. Der Match hätte während des Tages
gespielt werden sollen aber sie konnten wegen der Hitze nicht spielen und der Match ist erst um 21.30 angefangen! Wir
zitterten vor der Kälte und man muss wohl gedacht haben, dass uns sehr kalt war, denn der Novaks Trainer, Jovan, der direkt
hinter uns sass, war sehr nett und hat uns Badetücher gegeben! Er ist unheimlich freundlich und war sehr dankbar für unsere
Unterstützung. Es ist unglaublich, wasfür einen Unterschied ein Badetuch macht und wir sind den ganzen Match geblieben!
Ana und Novak haben in einem Tie-break der dritten Satzes gewonnen. Sie machen ein ganz tolles Paar!


*** Montag den 23. Januar: ***

Es war mein 21. Geburtstag und auch unser letzter Tag beim Turnier. Als wir am Melbourne Park angekommen sind, sind wir
zuerst in den Spielersaal gegangen aber er war fast leer. Ich hasse es, wenn die Atmosphäre eines Turniers stirbt und hier
war sie bestimmt tot. Wir haben aber Novak Djokovic und Ana Ivanovic gesehen und auch ein bißchen mit ihnen geredet. Sie
waren beide SO SÜSS und haben mir sogar zu meinem Geburtstag beglückwünscht! Ich habe schon viele Sache über sie in meinem
Hopman Cup-Bericht geschrieben aber ich muss noch einmal wiederholen, dass sie unheimlich nett sind und mit beiden Füßen
auf der Erde stehen. Ivanovic ist gerade im Top 20 aber trotzdem ist sie ganz süß und Novak ist zum Schreien! Es ist
wunderbar solche glückliche, natürliche Jugendlichen auf dem Tour zu sehen. Ich habe genug hinter den Kulissen gesehen und 
beobachtet, um zu sehen, dass nicht all die Spieler so nett sind. Wenn man ein Fan ist, ist es normalerweise ziemlich
unmöglich zu beurteilen, wie sie persönlich sind. Nur weil sie euch ein Autogramm signieren oder mit euch ein Foto machen
meint das nicht, dass sie nett sind. Aber bei diesen 2 Jugendlichen kann ich sicherlich sagen, dass sie 2 der nettsten
Spieler sind! Nach dem Mittagessen sind wir ein bißchen des Matches zwischen Paul-Henri Mathieu und Sebastien Grosjean
sehen gegangen. Wir waren mit Garry und danach sind wir länger geblieben, um ein bißchen des Doppels von Paul Baccanello
und Robert Smeets gegen Jan Hernych und Ivo Karlovic zu sehen. Ich hatte in der Vergangenheit mit Paul Baccanello bei 
vielen Turnier gesprochen und der ist ein anderer netter Typ. Also ich habe gedacht, ich würde ihn im Doppel unterstützen!
Danach haben wir zum letzten Mal im Spielersaal Abend gegessen. Tommy Haas war auch da...er vorbereitete sich auf seinen
Match gegen Roger Federer - eine entmutigende Aufgabe. Ich muß sagen, dass er sehr gut mit seinen kurzen Haaren aussah!
Wie sich herausstellte war es ein toller Match, da es 5 Sätze gab, aber am Ende hat die Nummer eins der Welt sich
durchgesetzt. 

Naja, das war meine Australian Open 2006. Sie war zweifellos eine der Besten, die ich je besucht habe, trotz der 
Abwesenheiten von 2 meiner Lieblingsspieler (Marat Safin und Rafael Nadal). Ich muß sagen, dass, meiner Meinung nach, die
Australian Open eins der besten Turniere der Welt ist. Jedes Jahr gehe ich immer gern hin und ich freue mich schon darauf,
wieder in 2007 zu gehen!