Kleinwalsertal In der Vergangenheit habe ich mal ein paar Sachen zum Kleinwalsertal zusammengesucht und möchte hier nun mal aufzeigen, was es mit dem Kleinwalsertal so auf sich hat und natürlich sollt Ihr auch dazu bewegt werden, dort doch mal selber hinzufahren, um die Schönheit und Ausstrahlung dieses Ortes kennen zu lernen.
Da mir sicherlich hier und da einige Fehler unterlaufen sind (werden), bitte ich darum, mich einfach kurz darauf hinzuweisen. Ich werde es dann schnell ändern. Wenn jemand mir Info zum Tal geben kann, was hier noch gut hineinpasst, dann bin ich für jede Mail sehr dankbar.

Wo liegt das Kleinwalsertal?
Das Kleinwalsertal - ein wunderschönes Land
Geschichte
Kleinwalsertal
Politischer Status
Winter im Kleinwalsertal
Sommer im Kleinwalsertal
Kleinwalsertaler Mundart
Besondere Links - nur von und über das Kleinwalsertal

Sommer 2000 im Kleinwalsertal (neues Fenster öffnet sich)

Ostern 2001 im Kleinwalsertal (neues Fenster öffnet sich)

Sommer 2001 im Kleinwalsertal (neues Fenster öffnet sich)

 


Wo liegt das Kleinwalsertal?

(bitte auf das Bild klicken für große Ansicht)




  Das Kleinwalsertal - ein wunderschönes Land

Das Kleinwalsertal ist eines der beliebtesten Urlaubsgebiete in der Alpenregion.
Die Geschichte des Tals reicht weit bis ins 13. Jahrhundert zurück. Heute ist das Kleinwalsertal dank seiner außerordentlich schönen Lage, der politischen Situation und vor allem auch wegen der großen Gastfreundlichkeit vor allem im deutschsprachigen Raum extrem beliebt. Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer bietet das Tal mit seinen imponierenden Bergketten ein wunderbares Naturschauspiel. Das fängt an bei der Breitachklamm und zieht sich hinauf bis zum Widderstein.
Im Winter gibt es viele Möglichkeiten, seinen Skiurlaub hier zu verbringen und auch für den Sommerurlauber bieten sich neben den weitläufigen Ausblicken von den vielen Bergstationen bis hin zu den einzelnen Naturschauspielen viele Variationen des Tagesablaufes.
Mit seinen nicht mal 6.000 Einwohnern und einer Bettenzahl von über 15.000 Stück liegt es ganz klar auf der Hand, daß nicht mehr der Viehhandel im Tal die Haupteinnahmequelle ist.

nach oben
  Geschichte:
Seit dem 13. Jahrhundert besiedelten bereits aus dem schweizer Wallis geflüchtete Bauern (Bura) mit allemannischer Herkunft das Tal. Das Tal wurde ihnen von den schwäbischen Herren Rettenberg zur Besiedlung frei gegeben.
Die neuen Siedler rodeten das Tal und begannen mit ihrem Handelsgeschick sich eine eigene und gute Zukunft aufzubauen. Da das Tal geographisch sehr abgelegen liegt, konnte nicht nur das Handelsgeschick, sondern auch die herzliche Gastfreundlichkeit bis in die heutigen Tage beibehalten werden und die Siedler haben sich auch bis heute ihre Traditionen bewahrt, wie kaum wo anders. Nachdem das Tal seit 1453 zu Österreich gehört, gab es immer wieder Streit darum, ob es nun österrreichisches Hoheitsgebiet ist, oder zu Deutschland gehören solle, bis 1891 ein Vertrag abgeschlossen wurde, der dem Tal eine Sonderstellung zusprach. Es ist österreichisches Hoheitsgebiet, ist aber wirtschaftlich an Deutschland angeschlossen. Somit kann man dort mit DM zahlen und auch eine Grenzkontrolle gibt es seit dem nicht mehr. Die Walsersachanze, die in Ihrer Entstehung die Grenze zu Deutschland darstellte und das Tal vor so manch feindlichem Übergriff schützte hatte seit dem in ihrem Zweck verloren.
Heute ist die Walserschanze ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen.
nach oben
  Kleinwalsertal:
Das Kleinwalsertal erstreckt sich über eine Länge von ca. 13 km und beherbergt die drei Hauptorte Riezlern, Mittelberg und Baad. In der, durch den Einsatz seiner Bewohner, ökologisch intakten Bergregion bietet sich dem Besucher zu jeder Jahreszeit ein herlicher Ausblick, egal, wo er seine Augen auch hinwendet.
Ringsum umgeben von Bergen kann man immer wieder etwas neues entdecken und obwohl hier ein sehr starkes Touristenaufkommen herrscht, ist die bergische Idylle doch erhalten geblieben.
Die malerische Landschaft wird in ihrem Ausmaß erst so richtig deutlich, wenn im Winter der Schnee bis ins Tal alles in ein weißes Kleid verhüllt. Dann kann man erahnen, in was für einem Paradies man sich gerade befindet und das Gott, als er diesen Flecken Erde geschaffen hat, einen besonders guten Tag gehabt haben muß.
Es gibt im gesamten Kleinwalsertal keine überdimensionalen Hotelanlagen und auch keine Spielparks und dergleichen, die zwar schön sind, um etwas Rummel zu haben, aber die für das ökologische Gleichgewicht das AUS bedeuten würden.
Hier im Kleinwalsertal legt man mehr Wert auf Gastfreundlichkeit, das Leben im Einklang mit der Natur und die Erhaltung von Traditionen. Das merkt man auch daran, wie viele traditionelle Veranstaltungen es gibt. Das Kleinwalsertal ist für jeden Besucher, egal ob alt oder jung immer ein Erlebnis.
nach oben
  Politischer Status:
Seit dem Jahre 1453 liegt das Kleinwalsertal vertraglich im Zolleinzugsgebiet von Deutschland und genießt somit einen eigenen und besonderen Status.
Eine bewachte Grenze gibt es seit dieser Zeit nicht mehr und der Handel mit Deutschland wurde seit dem für die Talbewohner einfacher und ihre Wirtschaft bekam nach einer langen "Durststrecke" endlich wieder Aufschwung.
Im ganzen Tal kann seit dem mit deutscher Währung bezahlt werden und auch telefonisch ist das Tal heute mit deutscher Vorwahl sowie postalisch mit deutscher Postleitzahl zu erreichen.
Aus dem Tal heraus muß allerdings weiterhin die deutsche Vorwahl (als Beispiel) gewählt werden, da die Hoheitsrechte des Tales bei der Österreich liegen.
nach oben
  Winter im Kleinwalsertal:
Wer den Winterurlaub im Kleinwalsertal verbringt, dem bietet sich eine fast unendlich weit wirkende Landschaft, die unter eine weichen, weißen Decke zu liegen scheint.
Die Häuser, die alle so gestaltet sind (in ihrer typischen Walser Bauart), dass die Dächer unter den Schneemassen nicht nachgeben und auch die Dachlawinengefahr eingeschränkt ist, sehen in der Schneepracht faszinierend aus.
Wem etwas an der Natur liegt, der kann hier sehr viel schöne Ecken entdecken. Das fängt an von verschneiten Tannen, die unter der Last des Schnees die Zweige stark hängen lassen, bis hin zu den Bächen, die sich ? solange noch nicht zugefroren ? durch das Tal ziehen und somit einen Einklang von stillem Schnee und fließendem, klaren Wasser bieten. Wer gerne Ski fährt, der kommt hier auch voll in den Genuss von traumhaft angelegten Abfahrten und das noch in ausreichender Anzahl. Und für die Besucher, die einfach nur durch die winterliche Landschaft wandern möchten, bietet sich die Möglichkeit, das entweder auf einer der vielen und weitläufigen Langlaufloipen zu tun, oder einen der vielen Fußwanderwege zu nutzen, die auch im Winter begehbar sind. Mich persönlich hat es besonders fasziniert, im Dunkeln von einer Berganhöhe aus auf den beleuchteten Ort und die weiße Pracht rundherum zu blicken. Das ist ein Bild, das ich so schnell nicht vergessen werde, so anmutig und ruhig hat es sich in meinem Gedächtnis eingeprägt.
nach oben
  Sommer im Kleinwalsertal:
Wenn im Sommer der geschmolzene Schnee die Breitach, die ihre Quelle im Tal hat, in der Klamm (daher der Name Breitachklamm) zu einem reißenden Strom verwandelt, dann bietet sich dem Besucher ein Naturschauspiel, was seines gleichen sucht. Als vor einigen Jahren in der Klamm (kann man sich vorstellen wie eine sehr tiefe Kerbe in einem Berg oder zwischen mehreren Bergen) riesige Erdmassen bis auf den Abgrund hinabstürzten bahnten sich die Breitach ihren Weg erneut dort hindurch und heute kann man sehen, wie sie an dem riesigen Erdhaufen vorbei weiter herabströmt. Wenn man auf einer der zahlreichen Gipfelstationen steht, wie z.B. auf der Kanzelwand, dann kann man nach einem kurzen Fußmarsch bis hinauf zum Gipfelkreuz steigen.
Dort bietet sich dem Besucher ein Ausblick, wie ihn sich ein Flachländer wie ich sonst nur erträumen kann. Die Berge, die vom Tal aus so hoch und gewaltig aussehen und so unerreichbar erscheinen, wirken von dort aus gar nicht mehr so hoch, dafür aber anmutig nebeneinander und in einer Pracht, die etwas himmlisches an sich hat.
Man sieht nicht mehr einfach nur einen Berg und dann den nächsten, sondern alle Berge im Sichtbereich sehen plötzlich aus, als gehören sie einfach zusammen und nichts könnte sie trennen. Als ich das erste mal dort oben stand, fühlte ich mich, als hätte ich das Dach der Welt bestiegen und ich bekam eine wohltuende Gänsehaut, so überwältigt war ich. Der höchste Berg des Tals ist der Widderstein und er ist von einem der Seitentäler zu erreichen. Nachdem man erst bequem an Wiesen und Höfen vorbeiwandert, kommt am Ende ein sicherlich für Anfänger nicht zu unterschätzender Aufstieg. Ich selber habe diesen Aufstieg noch nicht gewagt, aber das kann nur eine Frage der Zeit sein.
nach oben
  Kleinwalsertaler Mundart:

Im Kleinwalsertal wird ein Dialekt gesprochen, der einem Nicht-Einheimischen oft sehr, sehr fremd vorkommt und man sucht zeitweise verzweifelt nach einem Wörterbuch, um die Worte (Sätze) zu verstehen. Nun, nach dem folgenden Zitat aus einem Buch werde ich verraten, ob es so ein Wörterbuch gibt. * gggg, klar gibt es das *

Da gaaza Taag hed s Arbet gää ond ganz sälta ischt dr Dädda uffachoo ond hed mit önsch wiir Maika Schtraiabe ghaibet oder Holz gricht.
Und????  Alles verstanden?? Nein??? Dann kommt hier die Auflösung!
Den ganzen Tag über gab es etwas zu argbeiten, und nur sehr selten kam unser Vater herauf und half uns vier Mädchen beim Heuen oder Holzrichten.

Es gibt tatsächlich ein (!!!) Wörterbuch der Kleinwalsertaler Mundart, in dem drei Autoren über 9000 Wörter und Begriffe über Jahre zusammengesucht haben. In diesem Buch ist auch viel geschichtliche Information und auch Grammatik dieser faszinierenden Mundart. Es lohnt sich wirklich, dieses Buch zu erwerben, wenn man sich auch nur im geringsten dafür interessiert. Nicht nur als Geschenk, sondern auch um selber die Menschen hier etwas besser verstehen zu können .... sprachlich natürlich.
Wer solch ein Buch erwerben möchte, der kann das über einen der drei Autoren tun (Tiburt Fritz, Werner Drechsel und Karl Keßler). Der Kontakt hierzu kann vorerst über meine E-Mail Adresse erfolgen, bis ich das Okay bekommen habe, Autorenadressen herauszugeben. (Das ist meine Form von Datenschutz).


nach oben

  Tolle Links von und über das Kleinwalsertal

www.kleinwalsertal.de die offizielle Homepage vom Kleinwalsertal mit vielen Infos, Unterkunftssuche, News und und und und .......
www.moosjucker.de Eine Seite der Volksmusikgruppe "Die Moosjucker" .. schaut rein, ein Einblick lohnt sich garantiert
www.veturo.de Ihr wisst nicht, wie man ins Kleinwalsertal kommt? Dann lasst Euch hier den Weg errechnen
http://www.gde-mittelberg.at/ Eine Homepage der Gemeinde Mittelberg mit vielen Informationen
http://www.markus-eberle.de/ Offizielle Homepage des Ski-Rennfahrers Markus Eberle
http://www.walsercompany.at/ Homepage einer Schlittenhunde-Schule aus Hirschegg
http://www.walsertalposse.de Sehr gelungene private Kleinwalsertaler Homepage
http://pcctgm.pcnews.at/pernkopf/Iris/heirat/ghuerot.html Eine weitere sehr gelungene Kleinwalsertaler Homepage

nach oben

 

1