Kd A & M steht für Künstlerduo Altrieth und Mödinger.In Freiburg mieteten Ralf Altrieth
    und der Maler Hans Mödinger ein Atelier in einer ehemaligen Wachswarenfabrik.
    Diese Zusammenkunft im Jahr 1993 entwickelte sich zu einer intensiven und fruchtbaren
    Zusammenarbeit, bei der die Tätigkeit des "Bildermachens von und mittels selbstständiger
    Ausstellungen" zu einem Haupteil ihres Schaffens wurde.
    Die Ausstellungen begannen in der Fabrik, mit unterschiedlichen Räumen und verschiedenen
    inhaltlichen Ansätzen und wurden über die Jahre auf unterschiedlichste Nicht-Kunst-Orte
    ausgedehnt: ehemaliger Raum eines Kunsthändlers, ehemaliges Tankstellenhäußchen, ein altes
    Winzerhäuschen, eine Kirche,...
    Bezeichnend und verbindend für alle Austellungen ist das von ihnen eingsetzte Wort der
    "Raummodifikation". Denn wesentlicher Bestandteil der Arbeit ist der Ort selbst.Ihn also zu
    verwenden, ihn miteinzubeziehen, ihn stehen zu lassen und aber vor allem gleichzeitig
    ein neues eigenständiges Bild zu schaffen, ist das wesentliche Merkmal ihrer Arbeit.
    Der Begriff der Installation hilft vielleicht auch weiter, nimmt aber stärkeren Bezug auf
    die gesetzte Arbeit, die eben installiert ist.
    Ihre Einladungskarten sind nummeriert, bildnerisch gestaltet und zeigen kein ausgestelltes
    Werk. Sie sind sozusagen Bestandteil der Ausstellung und ihrer Entwicklung.
    Auswahl von Ausstellung:
 
"Die Farbe der Idee"
"Sarisee"
"Adventarium"
"Galerie Glyck"

home    zurück

"OB 35"
"Ventyll 40"
"Crysostokosmologis"
"Patys Serie P."
1