Autonome Gruppe Fatal Error


AGFE macht mobil!

Vom 13.-16. Juni 2002 tagt in Österreichs Hauptstadt Wien eine internationale Konferenz von Kriegsverbrechern und Kriegshetzern. Stürmen wir diesen Gipfel, jagen wir sie zur Hölle!!!


Vom 13. bis 16. Juni treffen sich auf Initiative des Österreichischen Kriegsministers Kriegshetzer und "Höchstrangige Vertreter" des Kriegs aus über 30 Ländern, sowie der NATO- Generalsekretar Robertson in der schönen, ruhigen Donaumetropole Wien. Sie glauben dort vor Protesten sicher zu sein.

In der internationalen Konferenz für "International Security and the Fight against Terrorism" (ISFAT) wollen die Kriegsverbrecher über "Terrorbekämpfung im Mittleren und Nahen Osten beraten.Tatsächlich geht es den Repräsentanten der führenden NATO-Mächte nicht um internationale Sicherheit, sondern um Absprachen über derzeige und künftige Militärinterventionen, die sie im Rahmen eines einzigen "Krieges gegen den Terror" aushecken.
Der stellvertretende US-Kriegsminister Wolfowitz brachte das auf die Formel:
"Die einzige Verteidigung gegen den Terrorismus ist, den Krieg zum Feind zu bringen... die beste Verteidigung ist ein gelungener Angriff".



angriff

(Recht hat er, der Wolfowitz)


Die verheerenden Folgen fur Bevölkerung und Umwelt haben wir am Beispiel des Golfkrieges gegen den Irak, in Jugoslawien und in Afghanistan gesehen. Diese Konferenz ist keine Sicherheitskonferenz sondern eine Kriegskonferenz zur Planung der Durchsetzung ökonomischer Interessen mit Waffengewalt im Rahmen des von der NATO und ihrer EU-Verbündeten selbstgesteckten Zieles der "Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt".


Den Schweinen einheizen!!!


Im Namen des Krieges gegen den Terrorismus werden in der ganzen Welt zivile und politische Rechte verletzt. Mit dem Krieg gegen Afghanistan, in dem ebenfalls terroristische Methoden angewandt wurden, und mit den zukünftigen, bereits vorbereiteten Kriegen, befinden wir uns in einem permanenten globalen Krieg. Seine Ausweitung wurde durch die Regierung der USA und ihren Alliierten entfesselt, um ihre Herrschaft zu festigen. Dieser Krieg enthüllt das brutalste Gesicht des Imperialismus! Angesichts der brutalen Besatzung durch die Regierung und Armee Israels, besteht eine dringliche Aufgabe unserer Bewegung darin, zur Solidarität mit allen PalästinenserInnen zu mobilisieren.
Die Konferenz ist ein wichtiges Signal der EU-Militarisierung und der damit verbundenen Aufrüstung. Das faschistische BRD-Kapital, das sich längst im kleinen Bruderstaat Österreich eingekauft hat, will an der imperialistischen Neuverteilung des Kuchens mitnaschen. München hat den Schweinen Angst gemacht, Wien soll ihnen den Rest geben!


Militanter Widerstand gegen Imperialismus!!! Sie sprechen von Sicherheit und Frieden und meinen Krieg!




Termine:


Am 13.Juni 2002 um 12 Uhr in Wien, 1. Bezirk, am Schwedenplatz (mit der U-Bahnlinie U1 zu erreichen) beginnt die Auftaktdemonstration.
In Österreich gibt es seit kurzem ebenfalls ein Vermummungsverbot, also vermummt euch schön ;). Zur Einschätzung der österreichischen Bullenschweine und ihrer Vorgehensweise bei Demos: http://www.bullshit-austria.at
Weitere Termine: Am 15.Juni 2002, ebenfalls am Schwedenplatz. Wir halten euch auf dem Laufenden.



< Eintrag ins Gästebuch Gästebuch anzeigen

1