zurück


Umerziehung zum Babymädchen

Teil 1

Es war in einem Sommer und da ich sowieso wieder einmal alleine zu Hause war und seit einer ganzen Ewigkeit keine Freundin mehr hatte, surfte ich stundenlang im Internet herum. Dabei traf ich auf eine Seite für Singles, wo man einen Steckbrief anlegen konnte, um dann jemanden kennen zulernen. Na gut dachte ich mir, dass kann man ja mal Versuchen auch wenn zu 99% sowieso keine Antwort mehr kommt. Im übrigen und das muss ich gestehen bin ich eher sehr schüchtern, was die Sache mit Frauen angeht. Und ich gehe auch nicht jede Woche in eine Disco, wo man da vielleicht gleich Bekanntschaften knüpfen könnte.
Aber es dauerte nicht lange und es meldete sich eine Frau, Namens Katrin, die mich über diese Internetseite ausgesucht hatte. Ich schaute mir erstmal ihren Steckbrief an und als ich ihr Foto sah, wusste ich das sie meine Traumfrau war. Ich war zu dieser Zeit 23 Jahre alt und sie war 22. Sie war 175 groß und beschrieb sich als sehr schlank. Na um ganz Ehrlich zu sein, bei 56kg kann man ja davon ausgehen, dass sie schlank ist. Ich schrieb ihr gleich zurück und wir trafen uns zuerst 3 Tage hintereinander in einem privaten Chat, wo wir uns über alles schreiben konnten, was uns auf der Seele brannte. Natürlich ging es da auch um sexuelle Dinge und unsere Vorlieben. Da musste ich leider zugeben, dass ich seit einem Jahr keinen Sex mehr mit einer Frau hatte. Aber das nahm sie hin und fand es nicht schlimm. Nach diesen 3 Tagen dachte ich mir dann, die Frau willst du mal persönlich kennen lernen.
Vor allem war es auch toll, dass wir die selben Interessen hatten. So vereinbarten wir zusammen gleich ein Termin bei ihr zu Hause. Gleich Freitag, nach der Arbeit 15:30 Uhr. Ich war schon ganz aufgeregt und fuhr an dem Freitag nach der Arbeit nicht zu mir nach Hause, sondern zu ihr. Ich hatte mir einige Sachen zum wechseln mit eingepackt, da ich bei ihr übernachten durfte.
Als ich bei ihr an der Wohnungstür klingelte und sie mir aufmachte, traf mich fast ein Schlag, denn sie war noch schöner als auf dem Foto. Sie war superschlank und hatte lange schwarze Haare, sowie ein weißes T-Shirt und einen schwarzen Ledermini an. Dazu lange weiße Strümpfe. Ich dachte mir nur, was für eine Frau. Sie bat mich gleich zu sich herein und wir setzten uns auf die Couch in ihrem Wohnzimmer, um etwas miteinander zu reden. Sie hatte eine riesige Wohnung, die bald über 100m² groß sein musste. Sie hatte eine große Küche und ein riesiges Wohnzimmer. Weitere Räume hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.
Nach ungefähr schon 10Minuten klingelte es wieder an der Tür und Katrin ging in den Flur und machte die Tür auf. Ich hörte viele Frauenstimmen aber dachte mir weiter nichts dabei. Doch nun kamen Katrin und 5 bildhübsche Frauen im Alter von 20-22 Jahren ins Wohnzimmer. Katrin stellte mir gleich alle vor und sagte, dass es ihre besten Freundinnen sind. Zwei junge Frauen hatten je eine große Sporttasche mit, die sie in den Flur in eine Ecke stellten.
Nun da alle mit mir im Wohnzimmer waren und ich ihnen gegenüber stand sagte Katrin auf einmal: "So nun mach mal deine Augen zu und deinen Mund auf. Wir haben eine kleine Überraschung für dich."
Na gut dachte ich mir, kann schon nichts schlimmes sein, bei so einer hübschen Frau und ihren 5 hübschen Freundinnen. So machte ich meine Augen zu und meinen Mund auf. Jetzt hörte ich um mich leises Gelächter und schon spürte ich, wie man mir einen übergroßen Schnuller in den Mund schob und diesen schnell um meinen Hinterkopf mit 2 Gummi-Riemchen verschloss, sodass ich ihn nicht wieder ausspucken konnte. Da machte ich schnell meine Augen wieder auf und wollte mir den Schnuller mit meinen Händen wieder abmachen. Doch schon standen 2 der 5 bildhübschen Frauen neben mir und hielten mir meine Arme fest, sodass ich mir den Schnuller nicht mehr selbst abnehmen konnte.
Als ich nun ein verdutztes Gesicht zu machen schien und nur in den Schnullerknebel, denn es war ein besonderer Knebel mit einer Mundplatte und einem großen Schnuller dran, unverständliche Laute von mir geben konnte, sagte Katrin zu mir: "Bleib ruhig mein Liebster. Wir wollen nur alle zusammen mit dir etwas Spaß haben. Wir wollen dich über das Wochenende zu unserem Plastik-Babymädchen umerziehen. So wirst du alles machen müssen, was wir dir sagen. Und wenn du nicht brav bist, wird es auch einige Strafen geben. Also bitte mach uns keine Sorgen und hilf uns jetzt, dich nackt auszuziehen!!!"
Als ich das hörte verstand ich die Welt nicht mehr. Wo bin ich denn hier reingeraten..? Sofort wollte ich abhauen und aus der Wohnung fliehen, doch schon kamen alle 5 Frauen und Katrin auf mich zu und rissen mir die Kleider vom Leib. Ich wollte schreien doch aus dem Schnullerknebel kamen nur unverständliche Laute heraus und die Frauen vergriffen sich an meinen Sachen. Dabei war es Aussichtslos bei 6 Frauen sich zu wehren. Ich hatte gar keine Chance mehr. Zuerst wurde mir mein T-Shirt ausgezogen, dann knöpften sie mir meine Jeans auf und zogen sie mir runter. Ebenfalls meine Socken, bis ich nur noch in meinem Slip vor allen stand, der auch schnell weg war.
Das ganze ging so schnell, dass ich mich jetzt furchtbar schämte und knallrot im Gesicht wurde, da ich nun total nackt vor den Schönheiten stand und auch mein Schwanz sich schnell aufrichtete. Das war mir furchtbar peinlich, was auch gleich mit lautem Gelächter von allen jungen Frauen beantwortet wurde.
"Los auf die Knie mit dir du kleines Babymädchen...!!!", war Katrins Befehl. Ich jedoch weigerte mich zuerst. Als ich jedoch dafür eine saftige Ohrfeige von Katrin bekam, ging ich dann doch in die Knie und grabbelte wie mir gleich befohlen wurde aus dem Wohnzimmer.
"Babys grabbeln.", wurde mir gleich von Katrin bestätigt. Irgendwie erkannte ich jetzt Katrin nicht wieder und ich bekam schon etwas Angst von Katrin und ihren 5 hübschen Freundinnen, obwohl sie alle bildhübsch waren.
So grabbelte ich auf allen Vieren vor den Frauen her, die mir anwiesen in das Badezimmer zu grabbeln, welches ich noch nicht kannte. Katrin tätschelte mir dabei immer auf meinen Po und zeigte mir dadurch, dass ich schneller grabbeln sollte.....


zurück