Meine Bundeswehrzeit

 

Diese Stelle meiner Homepage möchte ich meiner Bundeswehrzeit widmen. Ich habe meine Grundausbildung sowie meinen neunmonatigen Grundwehrdienst bei der 4. / GebPzArtBtl 225 in Füssen abgeleistet. Für alle, die mit den militärischen Abkürzungen nichts anfangen können, das heißt ausgeschrieben " 4. Gebirgspanzerartilleriebataillion 225". Ich habe meine drei monatige Grundausbildung vom 1.10.2003 bis zum 31.12.2003 in sehr guter Erinnerung. Niemals wieder war in der 4. Batterie so viel Action und Spaß. Versteht mich nicht falsch, die gesamten 9 Monate waren klasse, aber die AGA (Allgemeine Grundausbildung) war echt spitze! Schießen; Marschieren; sogar der Formaldienst waren super (auch wenn ich anfangs noch oft aus dem Takt kam :-) ). Weiter unten findet ihr einige Photos aus den letzten Wochen und Tagen meiner Zeit bei der Gebirgsartillerie.
 
 
 
 
4./ Gebirgsartilleriebataillion 225 Füssen 2004
 
Zur Allgäu-Kaserne:
 

Das Gebirgsartilleriebataillon 225

hat den Auftrag, artilleristische Feuerunterstützung für die, über den gesamten deutschen Alpenraum verteilte, Gebirgsjägerbrigade 23 zu gewährleisten, und bei Auslandseinsätzen im erweiterten Aufgabenspektrum (u.a. KFOR, SFOR, etc.) zu unterstützen. Mit Ihren 24 Panzerhaubitzen M109 in drei schiessenden Batterien, einer neu aufzustellenden Feuerunterstützungsbatterie für die Beobachtungstrupps (5. Batterie) sowie Ihrer Fähigkeit, in schwierigen Gelände und bei extremen klimatischen Bedingungen zu kämpfen, bietet sich den etwa 620 Soldaten ein interessanter und fordernder Dienstbetrieb.
 
Innenhof der 4. Batterie
 
Allgäukaserne aufgenommen vor dem besten Freund des Soldaten in Füssen -
dem McDonalds direkt vor der Kaserne!
 
Geschichte:
 
Bereits 1915 überreichte der General der österreichischen Landwehrgebirgstruppen dem deutschen Alpenkorps 20.000 in Blech geprägte Edelweiß- abzeichen als äußeres Zeichen der kameradschaftlichen Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Erfolg gegen Italien im 1. Weltkrieg.

Wenige Jahre später war das Edelweiß als Symbolabzeichen an der Reichswehruniform mit Ausnahme vereinzelter rautenförmiger “Oberland Edelweiß” an den Oberarmen der Angehörigen des III. Infanterieregiment 19(Kempten) nicht mehr zu sehen.
 Im Jahr 1937 kam allerdings der Wunsch nach dem Edelweiß bei der Aufstellung der 1. Gebirgsdivision aus den Reihen dieser überwiegend bayerischen Soldaten erneut auf. Wieder wurde es von den “Jagern” ohne Genehmigung getragen.

Erst am 2. Mai 1939 auf Antrag des damaligen Oberst Eduard Dietl wurde mit einem Erlaß des Oberkommandos des Heeres ein ovales, breitflächiges Edelweiß auf stehendem Stengel, umrankt von einem doppelt geflochtenen
 Bergseil, an der Bergmütze, genehmigt.
Ähnliches geschah im Sommer 1956 bei der Geburt der Bundeswehr. Wiederum trugen die Kommandeure, Offiziere und Unteroffiziere der neuen Gebirgsjägerbataillone 104 und 114 unter Major Dr. Reinhold Kleebe und Major Michl Pössinger die noch aus der Wehrmacht stammenden Edelweiße links an der Dienstmütze und rechts am Ärmel der grauen Dienstbluse anfänglich ohne offizielle Genehmigung. Bis heute blieb das Edelweiß das äußere Zeichen der Gebirgsjäger und anderen angehörigen der Gebirgstruppe.
 
(c) by www.gebirgsartilleriebataillon225.de
 
 
Einige unserer Fahrzeuge bzw. Waffensysteme:
 
 
KRAD (Kraftrad)   Geländewagen "Wolf"

 

MTW  - Mannschaftstransportwagen   Panzerhaubitze M109

 

Handwaffen:

Walther P1

Nette Waffe. Sieht ein bisschen altmodisch aus, die P8 von Heckler & Koch ist da schon "moderner". Bemerkung eines Hilfsausbilders in der AGA: "Mit der Waffe richtet man größeren Schaden an, wenn man sie nach dem Gegner wirft!" Finde ich nicht. Ich war immer ein recht guter Pistolenschütze :-).

 

 

 

Handgranate

Was soll man da sagen? Stift lösen - ziehen; Hebel fest zudrücken, vor dem Werfen nicht loslassen. In Bogenwurf oder einem anderen Wurfstil aufs Ziel schmeißen - je nach dem, ob man in einem Gebäude ist, oder nicht.

Übungsgranaten sind übrigens blau.

 

 

 

Sturmgewehr G3 (alt)

Vorgänger des G36. Mit der massiven Schulterstütze könnte man einem Gegner wenigstens eine verpassen - wenn man nicht schießen darf!

 

 

Sturmgewehr G36 (neu)

Bemerkung: Tolles Gewehr! Optisches Visier; federleicht.  Einziges Problem, sobald es runterfällt, ist der Haltepunkt verstellt! Man kann sich also nicht auf den Punkt verlassen, den an aus der Ausbildung her kennt. Also nicht fallen lassen! Die Schulterstütze ist auch nicht so stabil. Hab ein G36 gesehen, bei dem die Stütze in einem 90 Grad Winkel abstand. Und die war NICHT abgeklappt - Also total verbogen

 

Ein paar Bilder von Kameraden, und Truppenübungsplatz-Aufenthalten zB. in Baumhoder:

Kameraden:

  OG a.D. Stefan Nagel

H.O.N.K.-Busfahrer

OG a.D. Alexander Eisfeld

H.O.N.K.

OG a.D. Tobias Caspar

H.O.N.K.

OG a.D. Michael Marfi

Wolf-Fahrer

 

Übungsplatzaufenthalt Baumholder:

  Ich aufm Marder - sind gerade durch Schlammloch gefahren - ganzer Panzer ist untergegangen - Luken offen! Alles voller Dreck, inklusive Besatzung! War das ein Spaß!
 
Essen fassen! MTW abgetarnt im Feld
 
Schützenpanzer "Marder" im Feld Schützenpanzer "Marder" abgetarnt
 
Abgetarnte Haubitze auf Abstellplatz Haubitze im Wald
 
OG Pfeufer - Beobachter auf Marder Haubitzen im Anmarsch! MTW - lahm gelegt durch Draht in der Kette!
 
Haubitze im Wald Teil 2 Haubitze in voller Fahrt - aufgenommen von mir, aus offener Luke eines fahrenden Marders Hummer von der U.S. Army, die waren in einem Nebengebäude zu unserem, in Baumholder einquartiert.
 
 
Feuer frei - nicht auf dem Bild, doch ich hatte das Glück, `ne echte Murmel abzufeuern - im NATO Lager Oerbke! Das hat gerummst! Die ganze Haubitze hat gewackelt!
 
 
Im Gebäude der 4. /225 bzw. Kaserne
Meine Stube - OG Manzek & OG Isele Wessen Bett und Spind ist das wohl? Mannschafts- Kantine
 
Ich vor dem Kasernen Tor - mit Graumütze Altes (?) Wandbild an der Aussenseite der Kaserne
 
typisch - sobald Dienstschluss war haben alle gepennt!

 

Batteriefest, zum Abschluß des Grundwehrdienstes - es gab Fleisch vom Grill und jede Menge Alkohol! Mann, ham wir getankt!
 
 
 
 
ABC Alarm!
- Wir sind ja nicht zum Vergnügen hier! -
Ich in voller ABC-Montur (natürlich ohne Overgament)!!
 
 
 
 
 

Das Zuglied des I. Zuges der 4./GebPzArtBtl 225

(von Oktober 2003 bis Juni 2004)

Inoffizielles Lied des I. Zuges, das vom damaligen Kanonier Michael Sitter zum ersten Mal angestimmt wurde, und vor allem die Ausbilder zur Weißglut trieb. Die schwarzen Zeilen gibt einer vor, die roten Zeilen werden von der Gruppe lautstark wiederholt.

 

 

Wenn wir erklimmen

Wenn wir erklimmen, schwindelnde Höhen;

Steigen dem Gipfelkreuz zu;

In unsren Herzen brennt eine Sehnsucht;

Die lässt uns nimmer mehr in ruh;

Strahlende Berge, sonnige Höhen,

Bergkameraden san mir, ja mir.

Mit Seil und Haken, den Tod im Nacken,

hängen wir an der steilen Wand;

Herzen erglühen, Edelweiß blühen,

Vorwärts mit sicherer Hand!

Herzen erglühen, Edelweiß blühen,

Vorwärts mit sicherer Hand!

 

Feld ist bezwungen, frei atmen Lungen,

ach wie schön ist die Welt!

Handschlag ein Lächeln; Mühen vergessen;

Alles aufs beste bestellt!

 

Handschlag ein Lächeln; Mühen vergessen;

Alles aufs beste bestellt!

 

Im Alpenglühen, heimwärts wir ziehen;

Berge sie leuchten so rot.

Wir kommen wieder, denn wir sind Brüder;

Brüder auf Leben und Tod.

Lebt wohl ihr Berge, sonnige Höhen;

Bergkameraden san treu, ja treu!

 

Lebt wohl ihr Berge, sonnige Höhen;

Bergkameraden san treu, ja treu!

 

Der Reisbrei

 

Wir singen jetzt die 1. Strophe von dem Reisbrei!

  - REISBREI!

 

Vater seijt, der g`hört scho lang in Guß ` nei!

- GUSS ` NEI!

 

Muata seijt, den kamma scho ` no k`halta!

- K´ HALTA!

 

Den Reisbrei!

- DEN REISBREI!

 

Den alten!

- DEN ALTEN!

 

DAS WAR EIN SCHÖNES LIED!

 

DAS WAR EIN HEIMATLIED!

 

ES HAT SO SCHÖN GEKLINGT!

 

` DRUM WIRD` S NOCH MAL GESINGT!

   

Wir singen jetzt die 2. Strophe von dem ....

 

(Lied beginnt wieder von vorn. Auf diese weise haben wir bis zu ca. 120 Strophen zusammenbekommen)

 

 

Allen ehemaligen Kameraden, die sich hierher verirren, ein "donnerndes"

 

zu .... gleich!

1