Wenn in ihren Atemzuegen
sich die Duenung senkt und hebt,
und die Winde sie durchpfluegen,
dann verspuerst du, dass sie lebt.

 

Wenn die Stuerme Shanties geigen,
Rasmus ausgelassen tollt,
und die Wellen Zaehne zeigen,
dann verspuerst du, dass sie grollt.

 

Wenn sie wilde Boeen hetzen,
leewaerts jagend und die Kimm
taumelt unter Wolkenfetzen,
dann verspuerst du ihren Grimm.

 

Bist du einst an Land gegangen
auf der Suche nach dem Glueck,
zieht ein heimliches Verlangen
dich doch stets zu ihr zurueck.
                                 Bern Hardy.

 

 

 

Gedichte von Ringelnatz, Englisches Gedicht, Russischer Songtext das Kruzenshternlied

1