Hier eine Gedichte-Sammlung von mir !! Alle selber geschrieben,

wer aber will, dass seine hier auch reingeschrieben werden, der soll sich bei mir

melden! lol

----------------------------------------------------------------------------------------------

Das Spiel des Lebens

Oh du kleines Leben
Kann es etwas Schöneres geben?

Danach zu streben, was erstrebenswert ist
Ist die Kunst am Leben, was man oft vergisst.

Doch dies zu erlangen den Gewinn vom Spiel,
ist doch unser aller größtes Ziel.

Mit ein wenig Geduld und Geschick,
fängt man dann sein größtes Glück.

Doch der Ausgang, das ist Schicksal,
einmal Genuss und einmal Qual.

Jeden Tag ein neues Spiel,
ob ich gewinn oder verlier?

Das ist die Frage an jedem Morgen,
darum mache ich mir öfters Sorgen.

Der falsche Zug einmal begangen,
und schon versucht man dich zu fangen.

Doch erst an einem jeden Abend,
da bin ich nicht mehr fragend.

Denn ich hab die Antwort für diesen Tag,
ob sie mir missfällt oder ich sie mag.

Es ist egal ich muss sie nehmen,
ansonsten wird es keine neuen Tage geben.

So spielt das Leben mit mir,
ob ich gewinn oder verlier.

Das erfährt man erst an seinem letzten Morgen,
doch dann ist man endlich frei von Sorgen

Dies ist das Leben ob man will oder nicht,
ich leb es einfach und bleibe nur ich.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Dein Schmerz

Ich verspüre bei dir den größten Schmerz
Ganz tief direkt aus deinem Herz
Du willst versuchen ganz stark zu sein,
willst es schaffen ganz allein.
Du willst niemand eine Chance geben,
dir zu helfen in deinem Leben.
Doch all diese Probleme erdrücken dich sehr,
du kannst, du willst einfach nicht mehr.
Allerdings ich kann dich verstehen,
ich lasse dich nicht einfach so gehen.
Denn ich habe den Mut es zu wagen,
wenn es sein muss bis zu meinen letzten Tagen
Doch ich weiß es ohne Frage,
unsere Liebe hält bis zu diesem Tage.
Ich führe dich wieder auf den rechten Weg,
mehr sogar noch, wenn es denn geht.
Solange halt ich dich noch fest,
bis meine letzte Kraft mich verlässt.
Dies ist dein Geschenk von mir,
bis an mein Ende bleib ich bei dir.
Wir werden es für immer schaffen,
dass unsere Herzen nicht auseinander klaffen.
Denn ganz genau weiß ich nur eines,
ja mein Herz ist ganz und gar Deines.
Ich nehme auf mich deinen ganzen Schmerz,
damit es dir gut geht, Dir und deinem Herz!

----------------------------------------------------------------------------------------------

Der Traum

Jeden Abend wenn wir schlafen,
fährt ein Traumschiff in unsern Hafen,

Im Traum erleben wir jene Sachen,
die wir am Tage meist nicht machen.

Wir können tun, was wir wollen,
und niemand wird mit seinen Augen rollen.

Wir sind stark, erklimmen Berge,
sind verliebt, oder auch mal Zwerge.

Wir können fliegen, frei wie der Wind,
können wieder sein ein kleines Kind.

Manche sagen aber, das sei nur Traum,
Doch für mich ist es mehr als nur jener Schaum.

Er darf nicht vergessen werden, wie so viele Sachen
Sondern er soll bleiben, und ich soll ihn machen.

Nicht Träumen, sondern auch leben,
das was ich dort sah, kann ich selber erleben.

Manches ist schlecht,
ist mir nicht so recht.

Aber die guten Dinge, die ich sah,
denen bleibe ich ganz nah.

Irgendwann werde ich ihn wieder sehen,
diesen Traum den ich einst ließ stehen.

Dann wurde mein Traum,
unzerstörbarer Schaum.

An Jenem werde ich kleben,
bis ich ihn endlich kann leben.

Dann hab ich die Erfüllung endlich gefunden,
muss sie nicht mehr suchen in so vielen Stunden.

Jetzt ist er vollkommen,
den Traum den ich einst gesponnen.

In jener Nacht bin ich zufrieden,
weil ich lebe endlich in Frieden.

----------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Herz aus Eis

Du hast ein Herz aus Eis
Kann es wer erwärmen? Wer weiß?
Ich stehe hier ganz allein
Und komme dort einfach nicht rein!
Du lässt mich so oft schliddern
Und deine Kälte lässt mich bibbern!
In der Liebe und im Leben
Kann es einfach nichts Schlimmeres geben!
Doch ich will hier nicht mehr bleiben,
will einfach nicht mehr weiter leiden!
Dich kümmert es nicht
Und ich steh hier mit kaltem Gesicht!
Es ist dir egal was ich empfinde
Und ich steh im kalten Winde!
Ich komme hier schon fort,
ohne dich ohne ein Wort!
Aber es will mir einfach nicht gelingen,
mich zu befreien aus deinen fesselnden Schlingen!
Doch dies zeigt mir dann,
dass ich ohne dich einfach nicht kann!
Doch ich muss mich entscheiden,
dich zu vergessen oder weiter zu leiden.
Du hast ein Herz aus Eis
Niemand kann es erwärmen! ICH WEIß!

----------------------------------------------------------------------------------------------

Einsamkeit

Was ist die Einsamkeit,
das Gegenteil der Zweisamkeit.

Die Zweisamkeit ich nie erfahren,
dadurch Einsamkeit auch nie erfahren?

Was einsam heißt weiß ich genau,
war nie zusammen mit jener Frau.

Jeden Tag, ohne sie,
war ich einsam, wie noch nie.

Wenn man liebt fällt es umso schwerer,
was einst sagte mir mein Lehrer.

Man ist nie allein,
außer man ist, wie ich, ein armes Schwein.

Wenn dieser Satz beweißt seine Richtigkeit,
fühle ich niemals Einsamkeit.

Was ist es dann, was mich denken lässt,
was ist es dann, was mich niemals loslässt.

Einsam sein, das heißt,
traurig zu sein, aber nur meist.

Dein einsam sein, kann ebenfalls sein gutes haben,
lässt mich erheben zu neuen Taten.

Denn Einsamkeit, ist wie Poesie,
mal einfallslos, mal mit Phantasie.

Doch was führt uns dann zur Zweisamkeit?
Ist es allein das Gefühl oder das Leid.

Denn nachzudenken heißt es dann,
alles zu empfinden was man kann.

Durch die Einsamkeit wird uns bewusst,
das die Zweisamkeit ist kein Verlust.

Doch eigentlich ist Zweisamkeit ein großer Schmerz,
welche trägt nach sich meist ein gebrochenes Herz.

Diese Frage zu klären, verweile zu lang,
was ich hier auch nicht beweisen kann.


Denn was man ist oder auch will,
entscheidet jeder in seinem eigenen Stil.

Alleine sein oder zusammen sein,
ich weiß es nicht für mich allein.

Nur was ist jetzt was?
Beider verzweigt sich wie ein Ast.

Das eine kann ohne das andere nicht sein,
denn Zweisamkeit bedeutet alleine zu sein.

----------------------------------------------------------------------------------------------

LIEBE

Ist sie nur ein Gefühl von Leiden,
oder das was uns lässt in den Himmel steigen?

Man sagt so einfach „Ich Liebe Dich“,
doch meist Ernst gemeint ist dies nicht.

Dies wird gesagt, zu so vielen,
welche aber nur mit deinen Gefühlen spielen.

Merkst du dann was die wahre Liebe ist,
erstrebst du sie weiter, bis sie vollkommen ist.

Manche glauben an sie mit ganzem Herzen,
doch andere, so wie ich, denken nur an Schmerzen.

Was einem das Leben zu bieten vermag,
wenn es zuschlägt, das Schicksal eines einzelnen Tag.

Man wird nicht mehr der Herr seines eigenen Selbst,
vor allem wenn du dich gegen es stellst.

Im anderen Sinn trifft dies nicht zu,
Es wird zum Wunderbarsten im nu.

Man fühlt sich frei und schwerelos,
als läge man auf dem weichsten Moos.

Du bekommst soviel Energie,
bis du lebst, wie noch nie.

Doch das Schlimmste an der Liebe,
sind gnadenlose Diebe.

Sie stehlen dir deinen liebsten Menschen,
und in deiner Liebe willst du für ihn kämpfen.

Du belastest dich selber im Ganzen,
nur damit kann er wieder tanzen.

Auf deinem Herz herum,
und du merkst du bist dumm.

Du hast deine Liebe in ihn gesteckt,
doch er spielte seine Rolle völlig perfekt.

Er nahm dir deine reine unsterbliche Liebe,
und verletze sie mit Tritten und Hieben.


Du findest deinen Fehler nie im Leben,
was hast du getan um ihm die Liebe zu geben.

Und genau das war dein falsches Streben,
Deine Liebe ihm ganz offen zu legen.

Er nutze dies schamlos aus,
und nun stehst du da, wie die Kirchenmaus.

Keine Liebe, kein Vertrauen,
auf wen kannst du jetzt noch bauen?

Um dies zu schaffen vergeht lang Zeit,
bis deine Wunden heilen wieder soweit.

Doch du schaffst es noch einmal,
sie zu stärken aus der größten Qual.

Doch wiederum wirst du verletzt,
von jemand anders genau so und jetzt.

So geht es weiter nachts bis tags,
ohne Liebe, die du einmal gabst.

Wie oft dies nun weiter passiert,
liegt daran wie stark du parierst.

Dies kann nicht so rechtens sein,
das jemand leidet ohne jeden Schein.

Denn dieser Schein von Liebe,
gibt uns Kraft für unsere Triebe.

Dies Missgeschick der Götter, jenes Leid,
wurde von mir begriffen, nun ist sie da, meine Zeit.

Ich werde dies nicht bei jenem belassen,
werde nicht zulassen, dass sie mich hassen.

Und am Ende erkennt man dann,
steck keine Liebe in jedermann.

Denn die Liebe ist nicht nur eine falsche Emotion,
es ist der Weg in den Wahnsinn, der sich nicht lohnt.

Hoffentlich wird sich dies bald ändern,
spätestens bei meines Kindes-Kindern.

Denn sie sollen dies nicht erfahren,
was ich ertragen musste, in jenen Jahren.

Dies ist die Liebe, in die ich soviel gesetzt,
doch von vornherein hat sie mich verletzt.

Du siehst es geht so weiter bis zum Ende,
zu leben mit dieser Qual ohne jede Wende.

Doch dann siehst du deine Lösung,
du ziehst ihn vor, den Tag jener Erlösung.

Du nimmst des Messers Schneide,
und erlöst dich aus jenem Leide.

Wenn Gott so gewollt das dies geschieht,
dann verstümmelt die Liebe mir jedes Glied.

Das ist das Ende von meinem Leben,
denn ohne Liebe kann ich nichts geben.


Benedikt Schlotmann 19.03.2003

----------------------------------------------------------------------------------------------

Verarscht

Einmal ganz krass und deutlich gesagt,
fühl ich mich verarscht wie an jedem Tag.

Von vorn beschissen bis zum allerletzten,
ich sah sie nur wie sie mich hetzten.

Diese Schmach eine einzige Plage,
die mich schmerzt, aber nicht nur wage.

Diese Gefühle brodeln in mir,
seit dem ich war einst mal vier.

Irgendwann müssen sie raus,
weg aus meinem Gefühle Haus.

Denn zurückhalten kann ich sie nicht lang,
hab vorm Knall viel zu viel bang.

Denn wenn ich eins hass,
dann das.

Verarscht zu werden jeden Tag,
das macht keiner der mich mag.

Du tust grad so als ob du wärst mein bester Freund,
aber manchmal denke ich du bist mein ärgster Feind.

Das hab ich schon oft erlebt,
ihn zu finden hab ich erstrebt.

Einen wahren Freund zu finden ist sehr schwer,
Allerdings wenn’s so weiter geht, kann ich nicht mehr.

Denn verarscht zu werden ist nicht leicht,
bis der letzte gute Gedanke weicht.

Dann bin ich weg und das für immer,
wirst mich wieder sehen nie und nimmer.

Benedikt Schlotmann 27.03.2003

----------------------------------------------------------------------------------------------

Die Sonne

Jeden Tag kann man sie bestaunen,
mit ihrem Stolz und ihrer Pracht,
doch sie hat auch ihre Launen,
wenn sie über uns und jeden wacht.

Den Tag versüßt sie uns,
und Wärme schenkt sie uns zugleich,
dies ist ihre wahre Kunst,
dass sie ist so zart und weich.

Wenn sie aufgeht erklingen Lieder
Die so schön sind wie alle Frauen,
mit ihrem wunder vollem Gefieder,
wenn sie unsere Herzen klauen.

Manchmal versteckt sie sich,
hinter Wolken oder anderen Dingen,
doch sehen kann man sie dann nicht,
wenn sie wieder anfängt ihre Lieder zu singen.

Ihren Auftritt erwartet jeder,
sie sagen es sei was wunderbares,
wie einst zu schreiben mit der Feder,
doch zugleich ist es was sonderbares.

Denn jeden Abend und jeden Morgen,
kann man ihr Spiel betrachten,
doch darum macht man sich keine Sorgen,
denn von klein auf lernt man sie zu achten.

Diese Sonne, welche zieht jeden in ihren Bann,
ist das was uns am Leben hält
und niemand missen kann.

Durch ihre Kraft und Energie,
kann man erst wahrhaftig Leben,
und Dinge machen wie noch nie,
welche man darf uns niemals nehmen.

Zum Schluss ein letzter Satz,
zur unseren kleinen Sonne,
sie ist ein kostbarer Schatz,
und gibt uns täglich ihre Wonne.

Benedikt Schlotmann 10.06.2003

----------------------------------------------------------------------------------------------

Sternenlicht

Nacht für nacht
hält es uns wach.

Das Sternenlicht von ganz weit fern
zu weit um es kennenzulernen.

Funkelnd, strahlend sichtbar für alle,
so lang bis ich dort hinein falle.

Tief in den Bann von diesem Licht,
geht es einfach nicht,

Klar zu atmen oder zu denken,
oder meinen weg einzulenken.

doch tief in seinem bann,
bin ich nicht nur ein Mann.

Ich fühle mich allmächtig,
einfach nur noch prächtig.

Voller Anmut und Schönheit,
jetzt habe ich wieder Klarheit.

Das Sternenlicht hab ich vermisst,
so rein wie es ist.

es kann in der nacht vom Leben
einfach nichts schöneres geben.

Das Sternenlicht gib mir die Kraft,
zu schaffen was ich eins nicht geschafft.

Das zu tun was ich für richtig halte,
dass ich mich so entfalte,

wie ich es wollte,
aber niemals sollte.

Du bist das was mir gefehlt,
hab nur das Ziel verfehlt.

Will dich jetzt nie wieder missen,
will dich für immer küssen.

Bleib ganz nah bei meiner Seele,
damit ich es nie wieder verfehle,

dass Licht so zu sehen wie du,
dann bekomm ich wieder Ruh.

Das bist du nur für mich,
das einzige wahre Sternenlicht!

Benedikt Schlotmann 19.07.2003

----------------------------------------------------------------------------------------------

 
 
1