Claudia & Zoo

Devil's & Angel's Katzenwelt

Katzenaugen
Claudia&Zoo

 

 

 
unsere Tiere stellen sich vor:
auch wenn sie nicht mehr unter uns weilen:
Nachruf:
Fotos:
Katzenwelt:
Hundewelt:
Dosenöffner:
Urlaube:
Kroatien / Porec
2004
Urlaubsorte :
Plitvice Seen
Porec
der Computer :
sonstiges:

An eine Katze kann man sich nicht heranschleichen
Katzen haben ihr Umfled gut im Blick. Ihre Hornhaut ist stark nach vorne gewölbt und ermöglicht ihnen so ein Blickfeld von ca. 200 Grad, das fast bis hinter ihre Ohren reicht. So bemerken sie auch, wenn sich jemand seitlich anschleicht.

Ein Stubentieger auf Jagd
Richtig scharf sehen unsere Stubentieger jedoch nur in einer Entfernung von zwei bis sechs Metern. In diesem Abstand bewegen sie sich, wenn sie sich an ihre Beute heranpirschen. Auf Objekte, die nähler liegen, muss sich die Linse der Katze erst einstellen. Das funktioniert bis zu einer Distanz von etwa 25 cm. Unter dieser Entfernung sieht die Katze nur unscharf.

Der Mensch in Bewegung wird sofort erkannt
Auch in der Ferne sind Katzen nicht gerade schafsichtig und dem Menschen sogar unterlegen. Diese mangelnde Sehschärfe hat einen Grund: Katzenaugen sind nicht auf Scharfsehen, sondern auf Beutefang ausgerichtet. Sie reagieren deshalb vor allem auf Bewegung. Was sich nicht bewegt. wird häufig übersehen. Diese Eigenart hat soch so mancher Maus, die still vor der Katze verharrt, das Leben gerettet.
Interessant ist auch, dass Katzen ihre Menschen an deren Bewegungen erkennen können - und das sogar aus bis zu 100 m Entfernung.

Geheimnissvolles Funklen der Nacht
Im Gegensatz zum Menschen sehen Katzen in der Dunkelheit hervorragend, nämlich sechs mal schärfer als wir. Voraussetzung ist jedoch, dass ein geringer Lichteinfall vorhanden ist, der dann verstärkt werden kann. Bei absoluter Finsternis sehen kleine Tiger ebenfalls nichts. Sie orientieren sich dann über ihre Schnurrhaare sowie über Geräusche.

Katzen sind keine Schwarzweißseher
Lange Zeit wurde behauptet, Katzen seien farbenblind. Heute weiß man, dass sie zwar Farben unterscheiden, feine Farbnuancen jedoch nicht wahrnehmen können.

Anschauungsunterricht
Dauerndes Anstarren schätzen Katzen überhaupt nicht. Es wirkt auf sie bedrohlich. Anstarren bedeutet Angriff. Wenn Ihr Eure Katze liebevoll anschauen möchtet, blinzelt dabei gleichzeitig ein wenig mit den Augen. Dann wird sie Eure Zuwendung genießen.

Quelle: Whiskas, 2002


Index Katzenwelt Devil's Tagebuch Katzenrassen Katzenaugen ich will eine Katze ein Stubentieger zieht ein wie wird eine Katze stubenrein?

letztes update: 16.05.2004
1