Claudia & Zoo

ÖSTERREICH / Steiermark / Loipersdorf

2001
Claudia&Zoo

 

 

 
unsere Tiere stellen sich vor:
auch wenn sie nicht mehr unter uns weilen:
Nachruf:
Fotos:
Katzenwelt:
Hundewelt:
Dosenöffner:
Urlaube:
Kroatien / Porec
2004
Urlaubsorte :
Plitvice Seen
Porec
der Computer :
sonstiges:

Anreise: Donnerstag, 15.03.2001
Abreise: Sonntag, 18.03.2001

1. Tag ­ Donnerstag, 15. März 2001

Um 7.30 Uhr war Tagwache. Zuerst gab es natürlich Kaffee mit Zigarette, wie wir das am Morgen normalerweise so machen. Um 9.00 Uhr wollte die Katzen-Oma kommen. Also hatte ich genug Zeit um rumzutrödeln. Aber schon eine halbe Stunde früher läutete es an der Tür, da war ich natürlich noch im Bademantel. Also, noch ein Kaffee und ein kleines Pläuschchen ­ huch, plötzlich war es schon 9.30 Uhr. Nun mußte ich mich schnell fönen und die Überlegung starten, was ich die nächsten drei Tage anziehen will. Also, Gewand schnell hergerichtet, damit der Andi es einpacken konnte immerhin hatte er mehr Zeit, er mußte nicht so lange über die Garderobe der nächsten Tage nachdenken. Zum Schluß kam das Wichtigste, das Schminkköfferchen, an die Reihe. Katzen knuddeln und ab ins Auto.
In Guntramsdorf gab es dann das erste Päuschen. Wir mußten sowieso stehen bleiben, denn auch das Auto hat ein Recht auf Frühstück. Und dann fuhren wir mit lauter Musik durch den Regen, der sich ab den Wechselgebiet in Sonne umwandelte, in Richtung Steiermark. Hups ­ falsche Abfahrt! Schnell umgedreht und wieder auf die Autobahn.
Bei der nächsten Abfahrt war dann sogar ein Schild mit Loipersdorf. Hier waren wir wohl richtig. Nun ging es die Landstraße, immer den grünen Pfeilen mit , entlang. Endlich hatten wir unser Quartier erreicht. Aber die Dame an der Rezeption fand unsere Reservierung nicht, wurde einfach vergessen aufzuschreiben. Doch wir hatten Glück, ein anderer Gast hatte storniert und so war noch ein Zimmer für uns frei.
Das Zimmer war sehr schön. Auf unseren Kopfpolstern fanden wir ein Stück Schokolade zur Begrüßung. Im Badezimmer und am WC gab es sogar Fußbodenheizung. Fernseher war auch vorhanden und eine Terrasse hatten wir ebenfalls. Aber etwas fehlte ­ wo war der Aschenbecher?!? Wir waren in einem Nichtraucherzimmer gelandet. Als wir später nochmals am Frühstücksraum vorbeikamen, mußten wir feststellen, daß wir nicht nur in einem Nichtraucherzimmer, sondern in einer Nichtraucherpension waren, denn an der Tür hang ein Nichtraucherschild. Bis auf die Tatsache, daß wir unseren Frühstückskaffee nicht mit Zigarette genießen konnten, sondern vor und nach Kaffee diese unseren Lungen zumuten mußten, war es nicht weiter schlimm, immerhin gibt es ja nicht nur Aschenbecher, sondern auch Wassergläser...
Außerdem war das Wetter an den beiden ersten Tagen so schön, daß man auch gerne auf der Terrasse gestanden ist (in Wien regnete es zu dieser Zeit).
Nun hatten wir schnell unsere Koffer ausgepackt und sind in Richtung Therme spaziert. Dabei bemerkten wir, daß diese gar nicht weit weg war. Nur der Rückweg war etwas beschwerlicher, da es bergauf ging. Wir haben also die Gegend erkundet, ein paar Prospekte mitgenommen und auch gleich "Uhren" für den Thermenbesuch am Nachmittag ab 16.00 Uhr besorgt. (Wenn man auch das Schaffelbad benutzen möchte, muß man aufzahlen, und bekommt "Uhren" ohne Zeiger, mit denen man diese Räumlichkeiten betreten kann.)
Es war mittlerweile früher Nachmittag und unsere Mägen forderten auch ihr Recht ­ wir bekamen Hunger. Also sind wir ins Cafe vom Thermenhotel IIII Jahreszeiten gegangen (hier handelt es sich um keinen Fehler, das schreibt man wirklich so!) und haben uns einen "Toast IIII Jahreszeiten" bestellt. Zuerst waren wir der Meinung, daß der Preis hierfür etwas erhöht war, denn der "Toast" kostete 120,- Schilling, aber als dieser serviert wurde, änderten wir unsere Meinung. Unser "Toast" bestand aus Rindslungenbraten auf einer Toastscheibe ­ und natürlich einer Tomate, extra für den Andi (für alle, die es nicht wissen: Andi mag keine "normalen" Tomaten, sondern nur Sherry-Tomaten, bekommt aber bei jedem Essen, das er sich bestellt, mindestens eine Tomate dazu...).
Jedenfalls war das Essen gut und wir waren satt. Nach der Stärkung konnten wir den "Berg" zurück zur Pension erklimmen.
Schnell wurden die Badesachen eingepackt und ab (bergab) zur Therme. Diese mußten wir natürlich zuerst erkunden.


Dann ging es Richtung Sauna im Schaffelbadbereich. Auf den Weg dorthin mußten wir noch schnell das Thermenwasser im Schaffelbereich testen und sind bei einem Sprudel gelandet. Im Saunabereich waren wir zuerst in der Abteilung "Kräutersauna", wo wir die Teichsauna besuchten. Es gab auch eine Abteilung "römische Sauna". Diese Saunen gleichen eher Dampfkammern, jedoch mit weniger Luftfeuchtigkeit. Unter anderem gab es diverse Kabinen mit unterschiedlichen Düften und Temperaturen. Eine dieser Kabinen war mit einer Purpurschale ausgestattet, die für Haut und Haar gut ist. Es gab auch eine grüne Schale für Entspannung. Diese Kammern waren immer nur für höchstens 4 Personen gedacht, aber meistens saß man nur zu zweit drinnen, das war sehr angenehm, da man sich unterhalten konnte, ohne daß jemand zuhört. ­ Es soll ja Menschen geben, die die Gespräche anderer belauschen oder sogar interessiert zuhören...


Danach haben wir auch den Erlebnis-Teil von der Therme Loipersdorf begutachtet. Der Andi mußte dann noch die Rutsche ausprobieren, in welcher man durch Musik, Licht, Föhn und Wasserfall rutscht. Da mir diese Aktion zu suspekt war, wartete ich lieber, und ließ mich anschließend zu einer Runde schwimmen im Außenbecken des Erlebnisbades überreden.

Als wir den Berg zu unserer Pension hinauf gingen, war es schon dunkel. Von oben konnte man die vielen Lichter der Thermenwelt gut erkennen.

Nach dem Wellnesstag war natürlich noch ein Besuch beim Heurigen angesagt. Andi, der Kulturbanause bestellte sich ein Bier und die Claudia trank traditionsgemäß eine rote Mischung. Da wir unser Mittagessen in der Therme ausgeschwitzt hatten, war nun wieder mal Essen dran. Aber in der Vitrine gab es keine Bretteljaus'n ­ schade, also aßen wir Blunzeng'röstl. War aber auch sehr gut, und die Menge war genau richtig, um eine Ausrede für den nun folgenden Williamsbrand zu haben.


Urlaub Loipersdorf
Teil 1

Urlaub Loipersdorf
Teil 2
Urlaub Loipersdorf
Teil 3
Urlaub Loipersdorf
Teil 4

letztes update: 08.08.2004
1