Subjektive Nachbetrachtung des Grand-Prix Vorentscheids 2001

Ein Drama in 17 Akten!

1.Akt: Einleitung

Wie im letzten Jahr führt der sympathische Axel Bulthaupt durch die Sendung, was das Ganze nicht unbedingt spannender macht. Er stellt uns noch 2 Mitarbeiter von der Telekom vor, die trotz Aktienverlustes noch gerne in der Sendung sind und am Ende das Ergebnis vorlegen werden. Zugegeben, anfangs wird relativ wenig gequatscht und es geht schnell los.

2.Akt: German Tenors - A song for our friends

Da hat sich die Plattenfirma aber was ganz feines einfallen lassen, man hat mal 3 Leute zum Grand-Prix geschickt, die auch singen können, Tenöre halt. Ich bin sofort begeistert, das ist für mich der Favorit, mit dem Lied würden wir in Stockholm alles holen können. Eine wunderbare Melodie und dazu 3 kräftige Männerstimmen. Und sie singen zum größten Teil auch deutsch (lediglich der Refrain wechselt die Sprache). Ein Meisterwerk!

3.Akt: Münchener Zwietracht + Rudolph Moshammer - Teilt Freud und Leid

Vorsichtig formuliert ist das Lied wenigstens nicht ganz so schlimm, wie ich erwartet hatte, Moshammer hält sich angenehm zurück und sagt nur im Refrain ein paar Worte. Aber der Sänger der Münchener Zwietracht ist ja auch voll der zugekokste Typ, singen kann man das nicht nennen, was er da macht. Rudolph Moshammers Aufzug ist auch mehr als peinlich. Das Publikum im Saal ist auch nicht gerade begeistert, als Moshammer den Satz "Hier spricht der König der Welt" ins Mikro säuselt. Hinterher gibt es Mitleidsapplaus, doch man kann auch sehr deutlich die Pfiffe vernehmen. Bitte Deutschland, lasst uns das nicht in Stockholm präsentieren.

4.Akt: Soultans - Set me free

Ich habe ja nichts gegen Ausländer, und erstrecht nichts gegen Engländer. Aber sollte man wirklich eine ausländische Gruppe für Deutschland zum Gran-Prix schicken? Doch da muss man sich auch nicht so die großen Sorgen machen, was die 3 Herren da abliefern ist durchschnittlicher Pop, das wird schon nicht gewinnen, denke ich mir. Das Lied dudelt also so vor sich hin und findet auch nicht so die große Beachtung, es ist halt nur Durchschnitt.

5.Akt: Michelle - Wer Liebe lebt

Die heimliche Favoritin geht also ans Werk. Sie kann sicherlich gut singen, keine Frage und das Lied ist auch vom Feinsten, es ist aber auch der pure Schlager. Na gut, der Grand-Prix sollte ja eigentlich auch ein Schlagerwettbewerb sein, in sofern ist das Lied dann doch schon recht gut. Ich kann mich zwar die ganze Zeit über nicht ganz damit anfreunden, komme  aber immerhin soweit, zu verstehen, dass andere Leute das gut finden. Nach dem Lied tobt der Saal.

6.Akt: Balloon - Techno Rocker

Yes Baby, die größte Scheiße aller Zeiten am Start. So was hat die Welt noch nicht gehört, und zum Glück. Der fette Sänger ist ja wohl oberpeinlich, auch er singt nicht wirklich und die "Musik" die da im Hintergrund läuft ist purer Techno, so was darf den Leuten nicht gefallen. Aber da ich doch der Meinung bin, dass die Deutschen noch ein wenig Geschmack haben, bin ich mir doch recht sicher, dass dieser Schund keine Chance haben wird.

7.Akt: Tagträumer - Träumen und Hoffen

Das sind doch Leute für die Zukunft, sicherlich, ihr Lied ist ein wenig sehr lahm und international sicherlich noch nicht so geeignet, doch man kann schon recht zufrieden sein. Die haben ein melodiöses Lied und können was. Auch die Instrumentführung ist vom Feinsten, diese Jungs haben Format, weiter so!

8.Akt: Illegal 2001 - Ich weiß es nicht

Das ist wohl die typische Proll Band, singt über Schumis Schwanz und vom Wichsen. Das das nicht gewinnt, ist mir eigentlich recht schnell klar. Zwischendurch kann man dann aber schon mal bei der recht simplen Melodie mitsingen, zumal auch der Sänger der Truppe gar nicht mal so schlecht ist. Diese Band ist halt irgendwo eine regionale Größe, das wird sie bleiben und das ist auch gut so.

9.Akt: Lesly, Joy& Brigitte - Power of trust

Vielleicht stehe ich mit meiner Meinung ja alleine da, aber ein deutsches Gran-Prix Lied sollte auch ansatzweise auf deutsch gesungen werden. Das ist der große Nachteil dieser Band, denn das tun sie nicht. Ansonsten kann man aber nicht viel zum Meckern finden, alle 3 Damen können hervorragend singen und auch die Musik und die Melodie sind nicht schlecht. Insgesamt bleibt mir die Band aber einfach unsympathisch. Das mag einerseits daran liegen, dass sie übers Internet gecastet wurde, was zwar modern ist, der Band aber nicht gerade Zusammenhalt gibt und das mag andererseits daran liegen, dass die Damen so auf Frauenpower machen, nach dem Motto was Männer können, das können wir noch viel, viel besser.

10.Akt: Zlatko - Einer für alle

Alle die befürchtet hatten, der mazedonische Schlosser würde zum Grand-Prix fahren verlieren bei der Darbietung ihre Angst. Der Mann trifft nicht einen Ton und das Lied ist auch nicht gerade mitreißend. Nur die Big Brother Fans im Saale sind begeistert, ansonsten hört man nachher vor Pfiffen das Klatschen nicht mehr. Das finde ich, egal wer es ist, zwar extrem unhöflich, einen jungen Herren, der sich ja auf jeden Fall Mühe gegeben hat (was nicht geht, geht halt nicht) nachher auszupfeifen, aber es ist ja nicht zu ändern.

11.Akt : Wolf Maahn - Better Life

Der Gutmensch singt ein so gutes Lied, ich bin zu Tränen gerührt. NICHT WIRKLICH! Wie erzählte er uns im Vorfilm, er hatte die Idee zum Lied, als er auf einem Benefizkonzert in Sarajevo war, wäre er mal da geblieben. Es nervt einfach, wenn ein Typ, der nichts drauf hat, das mit Mitleid wegzumachen versucht. Er kann ja nach Sarajevo fahren, wenn es ihm da so gut gefällt, uns sollte er mit seinem Schund aber nicht weiter belästigen.

12.Akt: Kevin - Playing on my mind

Ein junger, schnulziger Typ, aber er kann akzeptabel singen, das muss man zugeben. Sein Lied ist zwar auch mal wieder ein wenig zu lahm, aber auch er kann an diesem Abend bestimmt einen Achtungserfolg erzielen. Mehr gibt's dazu nicht zu sagen, nett, nicht mehr und nicht weniger. 

13.Akt: Lou&Band - Happy Birthday Party

Nun gut, mir gefällt die Musik nicht, aber sympathisch ist die Band irgendwie schon. Als ich das Lied höre, denke ich spontan, das sind doch die Schlümpfe. Dem Publikum gefällt das letzte Lied des Abend aber anscheinend, und das ist ja, was zählt. Dann endet das Lied und alle Lieder werden noch mal im Schnelldurchlauf gezeigt.

14.Akt - Pausenfüller

Während die Zuschauer nun für 24 Pfennig pro Anruf für ihre 3 Lieblingsakts voten können, kommen die Pausenfüller. Zunächst ist Rosenstolz dran, das hört sich recht interessant an, was diese Band so abliefet. Danach kommt eine von Dieter Bohlens Entdeckungen (aber keine Teppichverkäuferin).  Gestylt auf 20, singt wie 8 und ist 14. Na ja, belanglos halt. Und danach kommt der "Meister" selbst, Dieter Bohlen und Thomas Anders mit ihrer neuen Modern Talkink Single "Win the race". Hört sich an, wie alles was Modern Talking bisher gemacht haben. Aber Dieter Bohlen wird endlich das, was er schon immer war, ein Pausenclown.

15.Akt: Ergebnisse

Die beliebtesten 3 Darbietungen waren: 1. Michelle mit Wer Liebe lebt, 2. Lesly,Joy and Brigitte mit Power of trust, 3. Lou&Band mit Happy Birthday Party. Wo sind die German Tenors? Na egal, wenigstens sind nicht die Peinlichkeiten unter den ersten 3.

16.Akt: Nächste Runde

Jetzt müssen sich die Zuschauer noch für die absolute Nr.1 entscheiden. Währenddessen präsentieren 3 DJs einen 10minütigen, etwas eigenwilligen Grand-Prix Mix. Für Freunde des Genres sicherlich ein Spaß.

17.Akt: Endergebnis!

Und hier das amtliche Endergebnis, Michelle fährt nach Stockholm, 36,6 % der Zuschauer waren dafür. Das ist bei 3 Kandidaten nicht unbedingt viel Vorsprung. Wie es so Tradition ist, darf die Gewinnerin ihr Lied noch mal vortragen, und diesmal gefällt es auch mir. So endet eine Sendung "voller Gefühl und voller Poesie" [Zitat aus Michelles Lied]. Und die Sparten haben nicht gewonnen, jetzt kann Stockholm kommen, wir gewinnen, das ist klar!  

Zurück zur Startseite                                                                         Zurück zur Übersicht

1