Home

Auftritte

Proben

Vereinsfahne

Vorstand

Impressum

Links

Presseberichte

 

 

 125 Jahre! Was bedeutet es in der langen Kette der Zeit. Und doch! Stolz darf der Verein sein, der auf dieser Zeitspanne zurückblicken kann, in der sich das Band der Zusammengehörigkeit immer fester schlang in der so manche liebe Stunde die Sangesbrüder vereinte und die bangen Sorgen des Daseins vergessen macht, in der zwar auch ernste Augenblicke, Vereinssorgen nicht fehlten. So hat der Verein durchgehalten 125 Jahre und die edle Kunst des Gesanges, das deutsche Lied gepflegt.

 

Im Januar 1878 tat sich eine Anzahl von Männern unseres Ortes zusammen zu einer Vereinigung, die den Namen "Erholung" führte. Man wollte wöchentlich einmal nach der Arbeit Last und Mühe zu einer gemütlichen und heiteren Erholungsstunde beisammen sein. Es waren die Herren J.Blankenstein, H.Cohnen, H.Esser, L.Esser, A.Erdey, M.Kamphausen, J.Kessel, P.Krall, C.Krüppel, W.Lenzen, H.Lünendonk, A.Pick, P.Ringes, Fr.Rossellen, J.Schmitz, J.Speck, G.Thiesen, J.Thiesen, H.Wieler, J.Wirichs, W.Wirichs, W.Winkelmann, A.Zimmermann, J.Zimmermann.

 

Ein Vorstand sollte die Geschäfte des neuen Vereins leiten und setzte sich zusammen den Herren H.Cohnen als Schriftführer, J.Blankenstein als sein Stellvertreter, A.Pick als Rendant und J.Wirichs als dessen Stellvertreter. Vereinslokal war in der Wohnung des Mitgliedes Krüppel.

 

50 Jahre MGV "Eintracht" Aldenhoven

 

Anfangs wurde dem Singen wenig Bedeutung beigemessen. Jedoch schon nach wenigen Monaten wurde der Gesang unbewußt mehr und mehr in den Vordergrund gestellt, so daß die "Erholung" sich zu einem Gesangverein entwickelte. Dieser Wandel des Vereinscharakter wurde bald erkannt und man entschloß sich im Januar 1880, dem Verein den neuen Namen Gesangverein "Eintracht" zu geben. Als ersten Dirigenten gewann man den Lehrer Josef Klein aus Neuenhoven, der auch zugleich das Amt des Präsidenten übernahm. Schon im selben Jahr trat die "Eintracht" mit ihrem ersten Konzert im Saale ihres Vereinslokals (damals Holzapfel; dann Esser; heute leider Wohnungen) an die Öffentlichkeit. Die Darbietung, bei denen auch mehrere auswärtige Vereine mitgewirkt hatten, waren offensichtlich so ansprechend, daß dem Verein neben neuen aktiven Sängern erstmalig passive Mitglieder beitraten.

Nachdem Herr Klein aus gesundheitlichen Gründen seine Tätigkeit aufgeben mußte, beschränkte sich sein Nachfolger auf das Dirigat. Zu seiner Entlastung wurde ein Vizepresident aus den Reihen der Sänger gewählt. Als erster übernahm Oberrentmeister Hambüchen diesen Posten.

Die heute noch vorhandene Vereinsfahne wurde bereits im Jahre 1889 angeschaft: Im Jahre 1903 konnte der Männergesangverein "Eintracht" sein 25 jähriges Jubiläum feiern.

 

75 Jahre MGV "Eintracht" Aldenhoven

 

Im ersten Weltkrieg wurden so viele Sänger zum Kriegsdienst einberufen, daß die regelmäßigen Gesangsstunden ausfallen mußten. Sechs Sänger kehrten aus dem Krieg nicht mehr in ihre Heimat zurück. Nach Kriegsende nahm der Verein seine Übung unter der Leitung des Dirigenten H.Pfeiffer aus Steinforth wieder auf und die Zahl der aktiven Mitglieder stieg rasch an. Eben diesen Chorleiter war es vergönnt, mit dem Verein das 50 Jährige Jübelfest glanzvoll und nachhaltig zu gestalten. Dieser verdiente Mann leitete den Chor bis zum 2. Weltkrieg. Als dieser Krieg sich 1940 ausweitete und eine Reihe aktiver Sänger zum Kriegsdienst eingezogen wurde, mußte der Verein wieder einmal seine Arbeit einstellen. die Lücken, die dieser Krieg in die Reihen der Sänger riß waren weitaus größer als im 1. Weltkrieg.

Trotz der schwierigen politischen und wirtschaftlichen Lage nach dem Zusammenbruch im Jahre 1945 fanden sich am 7.3.1948 die Sänger und viele Neulinge zur Wiederaufnahme regelmäßiger Gesangstunden zusammen. Zum neuen Chorleiter wurde Paul Brings aus Bedburdyck berufen. Der damalige Vorsitzende des Vereins, Theodor Robens, der bereits 25 Jahre die Geschicke des Vereins geleitet hatte, starb einige Monate danach. Zu seinem Nachfolger wurde Peter Braß gewählt, der aber sehr bald aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegen mußte. An seiner Stelle trat 1950 Peter Esser, der schon lange Jahre dem Vereinsvorstand angehört hatte. Er verstand es mit Geschick, neben dem Gesang auch die Geselligkeit im Verein zu beleben. Seinem ausgeprägten Organisationstalent ist es zu verdanken, daß das 75 jährige Stiftungsfest in den ersten Maitagen 1953 zu einem Höhepunkt in der Geschichte des Chores wurde. Damals war die Zahl der aktiven Sänger auf nahezu 50 angestiegen.

 

90 Jahre MGV "Eintracht" Aldenhoven

 

Leider ließ in der Folgezeit das allgemeine Interesse an der Arbeit des Chores mehr und mehr nach. Dies dürfte eine typische Zeiterscheinung des raschen Wirtschaftsaufschwung und des damit verbundenen Wohlstandes und der zunehmenden Vergnügungsmöglichkeiten gewesen sein.

Auf dem Höhepunkt dieser Krisenzeit hatte der Verein die glückliche Hand, den Organisten Josef Aretz aus Gierath im Frühjahr 1956 als neuen Dirigenten zu gewinnen. Dieser Chorleiter brachte durch die Auswahl zeitgemäßer und anerkannter Chorsätze einen frischen Zug in den Chorgesang. Im Zuge der Verjüngung des Vereinsvorstandes trat der Vorsitzende Peter Esser zurück, ist dem Verein jedoch bis zu seinem Tod im Jahre 1976 als Ehrenpräsident treu geblieben. Sein Nachfolger wurde im Jahre 1959 Heinrich Görgemanns.

Heinrich Görgemanns führte die Geschicke des Vereins 17 Jahre ununterbrochen und mußte zum Bedauern aller Sänger im Jahre 1976 aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten. Es war für Heinrich Görgemanns kein leichtes Amt, welches er von Peter Esser übernommen hatte. Um den Sängernachwuchs war es schlecht bestellt und auch Chorleiter Josef Aretz gab seine Chorleitertätigkeit im Jahre 1969 aus Altersgründen auf. Der ruhigen, ausgeglichenen Art Heinrich Görgemanns ist es jedoch zu danken, daß der Chor alle Schwierigkeiten meisterte. Zum Dank für seine unermüdliche Tätigkeit zum Wohle des Chores und für das schöne deutsche Lied wählten die Sänger Heinrich Görgemanns im Januar 1978 einstimmig zum Ehrenvorsitzenden. Beratend und auch manchmal mahnend wirkte er in diesem Amt für den Chor bis zu seinem Tode im Februar 1996.

Im Januar 1996 trat Wilfried Noebel von seinem Amt als 1. Vorsitzender zurück; Nachfolger wurde Detlef Lachmann

 

100 Jahre MGV "Eintracht" Aldenhoven

 

Nachfolger von Heinrich Görgemanns wurde dann Wolfgang Düwel, Nachfolger von Josef Aretz wurde Kantor Egon Prinz, der den Chor bis 1971 leitete. Nachdem Egon Prinz das Dirigat wieder niedergelegt hatte, übernahm das aktive Mitglied Hubert Engels die Stabführung. Was zunächst als Notlösung vorgesehen war, entpuppte sich jedoch als gute Dauerlösung. Es ging wieder bergauf. So können Vorsitzender Wolfgang Düwel und Chorleiter Hubert Engels zum 100 jährigen Bestehen die stolze Zahl von 38 Sängern präsentieren.

Eine schöne Ehrung wurde dem Chor am 16. April 1978 in Lüdenscheid zuteil. Hier wurde ihm in einer Feierstunde die Zelter-Plakette verliehen.

Das 100 jährige Jubilarfest begeisterte die Mitbürger aus Aldenhoven und Umgebung so, daß nach dem Fest die Zahl der aktiven Mitglieder auf über 50 anstieg. In der Amtszeit des Vorsitzenden Wolfgang Düwel und des Chorleiters Hubert Engels erlebte der Chor viele unvergessene Höhepunkte. Die Gestaltung eigener Konzerte, die Teilname bei auswärtigen Konzerten, die Durchführung geselliger Veranstaltungen innerhalb des Dorflebens, aber auch die Begleitung unserer Sängerfamilien und Mitbürger bei leidvollen Ereignissen war und ist Ziel der Chorgemeinschaft.

 

115 Jahre MGV "Eintracht" Aldenhoven

 

Im Januar 1986 trat Wolfgang Düwel zurück, Nachfolger wurde Wilfried Noebel. Nach 16 jähriger Chorleitertätigkeit gab Anfang Januar 1987 Hubert Engels sein Amt auf, Nachfolger wurde kurze Zeit später Hans-Joachim Meurer aus Rheydt-Schelsen.

Der Vorsitzende Wilfried Noebel setzte die gute Arbeit seines Vorgängers Wolfgang Düwel fort. Der Chorleiter Hans-Joachim Meurer wurde Ende 1990 von Martin Hammelstein aus Gierath abgelöst. Der Chorleiterwechsel ermöglichte den Wiedereintritt ehemaliger verdienter Sänger, die aus persönlichen Gründen den Chor verlassen hatten. So konnte der Chor 1990 wieder 34 aktive Sänger verzeichnen. Am 6. Juni 1993 feierte der Chor mit einem Konzert in Bedburdyck sein 115 jähriges Stiftungsfest.

Im Januar 1996 trat Wilfried Noebel von seinem Amt als 1. Vorsitzender zurück; Nachfolger wurde Detlef Lachmann. Der 1. Vorsitzende und Martin Hamelstein als Chorleiter versuchten mit den restlichen mitgliedern des Vorstands, die Ziele des Männergesangvereins MGV "Eintracht" Aldenhoven, trotz des hohen Durchschnittsalters der aktiven Sänger und der zunehmenden Nachwuchssorgen weiter zu festigen. In der Amtszeit von Detlef Lachmann, Anfang 1999, nach langer Zeit konnten sich die Sänger über den Zugang von vier jugendlichen Sängern freuen, die aus dem Aldenhovener Kinder und Jugendchor "Dycker Schloßspatzen" hervorgingen. Mitte 1999 verließ Detlef Lachmann seine Heimat um im sonnigen Spanien sein Lebensglück zu suchen.

Bei der nächsten Jahreshauptversammlung im Jahre 2000 wurde dann Udo Bernards, der bereits 1969 dem Chor beitrat, zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der als Kreistagsabgeordneter auch politisch tätige Udo Bernards ging zielstrebig sein Amt an. Leider gab aus tragischen, privaten Gründen in der Mitte des Jahres 2002 Herr Hammelstein sein Chorleiteramt auf. Durch geschickte Schachzüge unseres 1. Vorsitzenden Udo Bernards konnten wir aber schnell wieder einen neuen Dirigenten für den Chor verpflichten. Seit August 2002 leitet nun den Chor Hans Martin Adorf, der als Küster und Kantor an der Kirche in grevenbroich/Gustorf und als Chorleiter verschiedener Chöre tätig ist. Hans Adorf hat unseren MGV "Eintracht" Aldenhoven wieder zu neuem Aufschwung verholfen, die Sänger besuchen sehr gerne seine Probeabende. Die Mitglieder des Vorstandes, insbesondere Udo Bernards als 1. Vorsitzender und Hans Adorf als Chorleiter versuchen wie bisher in guter Zusammenarbeit, die Ziele des Chores, unter dem altbewährten Motto: "In Freud und Leid ein Lied bereit" weiterzuverfolgen.

 

1