Wird ab sofort nur noch aktualisiert unter

http://www.prostatitis-symptome-ursachen.de

Automatische Weiterleitung nach 10 Sekunden !

Falls die automatische Weiterleitung nicht funktionieren sollte,
klicke hier bitte hier

Andreas Prostatitis Erfahrungsbericht

Prostatitis - Symptome - Ursachen - Heilungschancen

Andreas Motto: »Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner«

Versuche hiermit der "chronischen Prostatitis" ein Gesicht zu geben

Prostatitis hat primär nichts mit BPH oder Prostatakrebs (PCA) zu tun!

Zustand von Psyche & Physische bei einer Prostatitis

Prostatitis - keine reine Prostataerkrankung, sondern Häufung von mehreren Gesundheitsstörungen?

CPPS - Folge von Darmerkrankungen (Analfissuren/Analrisse,Hämorrhoiden,Divertikulitis)?

Prostataentzündung - Folgen von Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten/Intoleranzen?

Prostatitis - Folge von künstlichen Nahrungsmitteln aus dem Industrie-Labor?

Prostataentzuendung - eine reine "Hausgemachte" Immunschwäche?

Prostatitis - Entzündungs-Syndrom (Immunkomplex)?

Prostatitis - eine Autoimmunerkrankung?

CPPS - eine Zivilisationskrankheit?

Was bei einer "chronischen Prostatitis" möglich, wäre auch ein Ansatzpunkt bei:

Interstitielle Cystitis (IC), Reizblase, Reizdarm (RDS), Morbus Reiter,
Ganzkörperschmerz (Fibromyalgie), Erschöpfungssyndrom (CFS)
Schuppenflechte (Psoriasis), Nesselsucht (Urtikaria) etc.

Dies waren meine damaligen "Prostatitis" - Beschwerden
"Prostatitis" bedingte Beschwerden "Prostatitis" unabhängige Beschwerden
Anus SchmerzenAngstzustände (trotz Tranquilizer)
Bauchraum Schmerzen ausstrahlendeBandscheiben Schmerzen
Damm SchmerzenBlackouts
DRU Untersuchung schmerzhaft Blutdruck hoch (trotz Beta-Blocker)
Ejakulat Farbe abnormalDepressionen (trotz Antidepressiva a-z)
Ejakulat Geruch abnormalDurchfall tägl.
Harnausscheidungen geringeFuß-/Nagelpilz
Harndrang nächtlicher mehrmalsGereizt, aggressiv, unruhig
Harndrang ständigerGrippe 2-3 mal jährlich
Harnentleerung unvollständigeHautjucken (Schuppenflechte)
Harnstrahl abnehmender DruckHerpes Zoster
Harnstrahl kümmerlich schwachHerzbeschwerden
Hoden Schmerzen ausstrahlendeHexenschuß & Ischias (rezidivierende)
LibidostörungenHämorrhoiden, Analrisse, Divertikulitis
PotenzstörungenKot stank sauer und faul
Prostata entzündetKrankheitsgefühl allgemeines
Samenergusses schmerzhaftNerven-,Muskel-,Gelenk-,Knochenschmerzen
Sitzen schmerzhaftPhysische Verfassung angeschlagen
Sperma nach DRU mit BlutSchlafstörungen
SpermaveränderungenSchweißausbruch (nächtliche kalte)
Stuhlgang schmerzhaftSchwindel
Urin nach DRU mit BlutSehstörungen
Wasserlassen aufschieben schmerzhaftSodbrennen (trotz Protonenpumpenblocker)
Wasserlassen brennenSteißbein schmerzhaft
Wasserlassen nachträufelnStuhlgang schmerzhaft
Wasserlassen mittels Pressen & neu AnsetzenTachykardie (trotz Beta-Blocker)
Wasserlassen schmerzhaft"Trockenes Auge"

Ergänzung:
Nach dem morgendlichen "Wachwerden" war ich immer beschwerdefrei! Während des Sitzens, am "Frühstückstisch", begann der Schmerzkreislauf von neuem. Schmerzenausstrahlungen in die Hoden, Damm, After und Leiste bestimmten dann den Tagesverlauf! *Sitzen wurde zur unerträglichen Qual. Stehen oder Liegen führte stets zu einer leichten Verbesserung.

Ab und zu hatte auch das Gefühl als wenn ein Stck. "Apfel" im Hals stecken würde, dies zog bis in die Herzgegend und Unterkiefer (sehr unangenehm und beängstigend)

*Sitzen auf hartem oder kühlem Untergrund vermindert die Durchblutung und führt zu Stauungen, die dann eine bereits vorhandene Entzündung begünstigen (Kongestions-Prostatitis).

Erkennst Du dich (auch teilweise) im obenstehenden "Prostatitis-Spiegel"?

Ja, dann lies bitte weiter!

Allgemeines zur "Prostatitis":

In der westl. Welt leiden ca. 20-30% der Männer irgendwann in ihrem Leben am Prostatitissyndrom.

Die Ursachen einer Prostatitis (Prostata = Vorsteherdrüse und –itis = Entzündungen) ist wissenschaftlich bis heute nicht endgültig geklärt und somit ist die Zunahme der chronischen Krankheitsverläufe vorprogrammiert! Eine steigende Tendenz der Prostatabeschwerden ist in den letzten 20 Jahren feststellbar! Besorgnisserregend ist auch das sinkende Alter der Männer, die bereits über Prostata-Beschwerden-Schmerzen klagen.

Da die Schulmedizin, mit ihren klassischen Methoden (Antibiotika & Co), dies nicht berücksichtigt, so lange beibt hier der Behandlungserfolg (chronischen Prostatitis) aus !

Meiner Meinung nach beseitigt eine einfache Umbenennung der "chronischen Prostitis", z.B. in chronische Beckenbodensyndrom (CPPS) oder Chronic-Pelvic-Pain-Syndrom, nicht das eigentliche Grundübel und führt somit letztendlich in eine Sackgasse!

Ich kenne niemanden, auch nicht in den Prostatitis-Foren oder IC-Foren, der/die nur unter der "reinen" schulmedizinischen Prostatitis/IC leidet !

Andreas Kernaussage:
Chronische Gesundheitsstörungen (hier "Prostatitis") sind meist eine Antwort auf eine lang anhaltende immunologische Übersteuerungen der Plasmazellen die somit eine Antikörper-Überproduktion verursachen, mit langfristig katastrophalen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Für mich existiert die klassische schulmedizinische chronische Prostatitis prinzipell nicht, sondern hier ist die Prostata das befallenes Organ einer dieser Auswirkungen!

Ketzerische Fragen
Hast Du schon eine "fragwürdige Karriere als unzufriedener, nervender und genervter Patient" hinter dir?

Hat man dir die "Prostatitis" als psychosomatische Erkrankung (emotionaler Analphabet) anzudrehen versucht?

Wurden deine Beschwerden nur als psychovegetative Überlagerung abgetan?

Sind dir bereits Antidepressiva oder gar Antiepileptika als "Hammer-Methode" angeboten worden?

Hast Du schon einige erfolglose Antibiosen ( Antibiotikagaben) hinter dir?

Mein Leidensweg:
Mein letzter Arzt-/Urologenbesuch war im Januar 2002 hier in der Uniklinik. Weil der Urologe aber nicht mehr weiter wusste, meinte er, es könnte sich bei mir nur noch um Phantomschmerzen handeln. Auf meine Frage, warum ich vorletzte Woche noch die 5 verschiedenen Bakterien im Ejakulat gehabt hätte, antwortete er, jeder Mann hat doch Bakterien in der Prostata. Ich war stinksauer!

Im Vorzimmer fragte ich noch eine ältere Arzthelferin: Haben sie viele Prostatitis-Patienten hier? Antwort: In den letzten Jahren hat das überhand genommen. Ich fragte sofort nach: Kann man diesen Menschen hier helfen? Als Antwort hat sie die Augen geschlossen und nur den Kopf geschüttelt.

Ein paar Tage später ging mir durch den Kopf: Wenn die Aussage stimmen würde, dass jeder Mann Bakterien in der Prostata hat, warum erkranken dann nicht alle Männer an einer Prostatitis?
Mir war inzwischen klar geworden, dass nur Männer mit einem geschwächten und/oder überforderten Immunsystem erkranken. Inzwischen hatte ich erfahren, das 80 % des Immunsystems im Darm liegt. Dann hatte ich noch von der falschen Darmflora gehört sowie von der Übersäuerung/Dehydrierung der Menschen durch falsche Ernährungsgewohnheiten und deren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Bedingt durch die "kiloweise" Einnahme der Antibiotika war mein Darm bereits "unter aller Kanone".

Mein sonstiger Medikamentenverbrauch und mein Medikamentenlevel überschritten alle toxischen Grenzen! ALLES tat mir nur noch WEH ,kurzum: ich war einfach nur noch KRANK !

Rund 2 Jahre "Prostatitis" und ca. 10 Jahre mit sonstigen Gesundheitsstörungen lagen bereits hinter mir!

Ab hier nahm ich meine Gesundheit selbst in die Hand!

Im Februar 2002 entsorgte ich alle meine Pharmaka in einem Mülleimer! Mittels Heilfasten Darmsanierung und Nahrungsumstellung verschwanden nach und nach alle oben genannten Gesundheitsstörungen!

Bin seit Februar 2002 weitgehend beschwerdefrei - mit einigen leichten & einem schweren "hausgemachtem" Rückschlag!
Seitdem hatte ich keinen Arzt mehr aufgesucht - Medikamentenverbrauch seitdem gleich Null-Komma-Null.

Nachtrag: Mein einzigster *Arztbesuch (Chirurg) nach Februar 2002 war im Februar 2006, hier ließ ich mir mittels der Gummibandligatur die Hämorrhoiden erfogreich behandeln.

*Ausgenommen die jährlichen Zahn- & Augen-Vorsorgeuntersuchungen.
Durch die frühere jahrzehntelange Übersäuerung entstand ein Katarakt (grauer Star) auf beiden Augen.
Ins rechte Auge ließ ich mir bereits im Jahre 2000 eine Kunststofflinse eingesetzten. Jetzt muß ich mir, irgendwann im Laufe des Jahres, dies auch am linke Auge vornehmen lassen.

Fazit

Darm & Immunsystem:
Im Darm befindet sich ca. 80% des Immunsystems! Im Darm lauern Krankheiten/Tod oder der "Psychiater". Ein gesundes Darm-Immunsystem überwacht nämlich kontinuierlich die Darmbakterienflora und steuert somit auf ein optimales Bakterienwachstum bzw. Bakterienverhältnis hin!
Die meisten Gesundheitsstörungen stammen direkt oder indirekt vom Darm und können zusätzlich durch einen ramponierten Darm verstärkt werden.
Immunstärkung fängt bei der Nahrungskette an und endet im Darm. Eine grundlegende Nahrungsumstellung verhindert u.a. ein weiters Übel, die der (übersäurerungsbedingten) Muskelverhärtungen oder den (darmbedingten) psychischen Störungen (Depressivität).

Eine zerstörte Darmflora wieder aufzubauen, kann viele Monate dauern und ist sicherlich nicht nur mit Joghurt zu bewerkstelligen! Solange auch noch der Darm übersäuert und/oder verschlackt ist, solang kann keine gesunde Darmflora bzw. gesunde Schleimhaut vorherrschen. Wenn dann auch noch eine Antibiotika bedingte Verpilzung (Hefe Candida) des Darmes vorliegt, dann ist sehr lange Geduld angesagt und erschwert eine erfolgreiche Genesung erheblich!

Übersäuerung (latenten Azidose):
Das innere Basen-Milieu (Interzellularraum) wird nicht allein durch Nahrungs- und Genussmittel, Umweltgifte, Medikamente und Stoffwechselprozesse beeinflusst, sondern auch durch Stress, negative Gedanken und Gefühle, die das Immunsystem schwächen und der "latenten Azidose" (lat. acidus = sauer) Vorschub leisten.

Bei dauernder Übersäuerung reagieren die Muskeln mit Verhärtungen vor allem durch den säurebedingten Magnesiummangel/Mineralmangel. Wenn zu wenig Magnesium vorhanden, werden Nervensignale verstärkt auf den Muskel übertragen. Das hat zur Folge, dass sich viele Muskelfasern gleichzeitig zusammenziehen und der Muskel verkrampft und oft auf umliegende Nerven drückt.

Jahrzehntelange Übersäuerung verursachten bei mir Depressionen, begleitet von irrationalen Angstzuständen.

Erklärung: Genau wie man durch Alkohol in einen anderen Bewusstseinszustand versetzt wird, genau so kann man durch andere Gifte/Drogen, eine psychische Veränderung hervorrufen. Durch die Übersäuerung kommt es indirekt zu Vergiftungen (Kresol & Methylalkohol/Fuselalkohol), die häufig auch eine darmbedingte Fehlregulation des Hormonhaushalt bewirkt, was dann zu Veränderungen der Psyche führt.

Mir hatten damals keine Antidepressiva geholfen, sondern nur meine 7 Säulen Gesundungs-Therapie

Nahrungsmittelunvertäglichkeiten & Leaky-Gut-Syndrom:
Ziel ist auch, eine Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten/Intoleranzen (IgG) aufgedecken und somit vermeiden zu können. Es nützt also nichts, wenn z.B. der Brokkoli-Trunk wegen seiner antibakteriellen Wirkung getrunken wird, wenn aber ausgerechnet gegen dieses Lebensmittel vom Organismus Antikörper gebildet werden - folglich dann mehr schadet wie nützt.

Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten/Intoleranzen zerstören irgendwann die Darmschleimhaut und es kommt zu einer durchlässigen Darmschleimhaut (Leaky-Gut-Syndrom) und diese Antigene (Abwehreiweiße) wiederum erzeugen das Entzündungs-Syndrom (Immunkomplex)!

Wer an Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten/Intoleranzen leidet, der leidet i.d.R. meist auch an einem rezidivierenden Reizdarm-Syndrom (RDS)!

Gepanschte Nahrungsmittel aus dem Labor:
Wer glaubt alle Zusatzstoffe/Hilfsmittel oder sonstige "Schweinereien" unterliegen einer Deklarationspflicht, der kennt nicht die Macht dieser Food-Lobby! Laut Food Industrie sind aber alle ihre verwendeten Food Zusatzstoffe gesundheitlich unbedenklich - viele dieser "gesunden" Zusatzstoffe/Hilfsmittel sind aber meist nur an Ratten getestet worden!

Krankmachende Rohkost & Vollkorn:
*Lektine (oft hitzebeständig) sind natürliche toxische Abwehrstoffe der Pflanzen (besonders Hülsenfrüchten) und können somit massive Gesundheitsstörungen hervorrufen.

Möglich sind: Autoimmunreaktionen (z.B. Diabetes oder Arthritis), fehlgesteuertes Immunsystem, Darmentzündungen, vermehrte Histaminausschüttungen, Zerstörung der Darmzellen, Verklumpung der roten Blutkörperchen (Agglutinierung) und bei Einatmung von Gras/Pollen-Lektinen sogar *Heuschnupfen/Asthma.

*Als Pflanzenschutzmittel und militärisch genützt wird Lektin (Rizin) als Atemgift (5mg/kg) sind für den Menschen tödlich.
*Kautschuk ist Lektinhaltig und die Laufflächen von Autoreifen bestehen zu 30% aus Kautschuk (Latex) und deren Abrieb vermischt mit Pollen & Feinstaub ergibt u.U. den Heuschnupfen-/Asthma-Gau!

Der prozentuale Großteil aller Nahrungsmittel- Intoleranzen wird verursacht durch:
1. Gluten (Getreideprodukte)
2. Lactose (Milchprodukte)
3. Fructose (Fruchtzucker- Obst & Gemüse)

Meine Erfahrungen mit der Gluten-Intoleranz:
Bis zu 2 Scheiben Vollkorn-Tostbrot vertrage ich ohne große Beschwerden.Bei nur einer Bäcker Semmel schlägt die Gluten-Intoleranz leider bereits voll zu. Vom Vollkorn Brot (Hofpfisterei) überstehe ich die ½ Scheibe beschwerdefrei.
Bei Teigwaren muß ich mich allgemein stark zurück halten, es sei denn es ist mit Glutenfreiem Mehl zubereitet. Mein Glutenfreies Brot backe ich mir selbst, um hier die "hausgemachten" Rückschläge zu minimieren.

Andreas hausgemachte "Prostatitis" Rückschläge:
Eine Semmel zum Frühstück, dies führt stets innerhalb von 30-60 Minuten zu ausstrahlenden Schmerzen in Hoden, Damm, Anus, Schenkel, Rücken und Bauchraum. Dauer der Beschwerden etwa 5-9 Stunden, danach mit langsam abklingenden Schmerzen!

Fazit:
Die Zunahme der weltweiten Glutenintoleranzen hängt sicherlich auch viel mit der Überzüchtung der Getreidesorten zusammen. Nicht gerade gesundheitsförderlich sind auch die heutige verwendete chemischen Backhilfen.

In einem 3. Welt Land vertrage ich von dem "Arme Leute" Brot mengenmäßig viel mehr. Stammt das Brot aus einem Touristen oder Top-Supermarkt, dann ist es ähnlich wie hier! Dies konnte ich sogar schon in Spanien austesten.

Heilfasten:
Mittels kostenlosen Heilfasten & Darmsanierung (Entgiftung,Entschlackung) erhält man beim Fastenbrechen zusätzlich die Chance seine individuellen Nahrungsmittelintoleranzen auszutesten.

Hinweis: Bei chronischen Gesundheitsstörungen sollte das Heilfasten schon mindestens 10-14 Tage betragen, ansonsten bleibt der große Erfolg aus.
Heilfasten mit 3-6 Tagen ist höchstens für das kleine Zipperlein geeignet!

Falsche Ernährung Übersäuerung schädigt nicht nur das Immunsystem, sondern auch die Psyche!

Haupt-Verursacher der "Prostatitis" sind Ernährungsfehler, Übersäuerung, Darmflora- Fehlbesiedelung und durch Nahrungsmittel- Unverträglichkeiten/Intoleranzen ausgelöste zum Leaky-Gut-Syndrom.
Bedingt durch die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut gelangen unverdaute Nahrungsmittel-Moleküle (Antigene = Abwehreiweiße) in den Blutkreislauf und die körpereigenen Antikörpern rufen dann Entzündungen hervor.

Andreas denkt über Selbstheilung: 80 Prozent der Leiden vermag der Körper, bei richtiger Unterstüzung, selbst zu kurieren !

Wie sagt man so schön: Du bist, was Du isst"

Daraus resultierend entstand meine 7 Säulen Gesundungs-Therapie
Treu nach dem Motto: »Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner«

Meine damalige Grundsanierung:

1. Darmsanierung incl. Heilfasten (ausleiten von Giften/Schlacken/Entzündungen)
2. Darmflora-Milieu erneuern & aufbauen
3. Konsequente Nahrungs-, Getränkeumstellung
4. Entsäuerung des Körpers
5. Dehydrierung
6. Immunsystem entlasten/stärken/stabilisieren
7. Entzündungsabbau

Weitere Details auf meiner kostenlosen CD!

Inhalt meiner CD

Was tut sich sonst so außerhalb der Prostatitis?

Umfrage: Deine Prostatitis - Beschwerden

Top News

Sponsoren

Impressum


Leseprobe/Auszug meiner Prostatitis CD

Früher:
Andreas Schmerzscala - Ursachen - Ursachenfindung
Glutenunverträglichkeit
Hämorrhoiden & Co.
Heilfasten & Darmsanierung
Leaky-Gut-Syndrom
Prostatitis- BPH-PSA-PCA
Verdauungstrakt-Störungen
Zunge Spiegelbild der Gesundheit
Medikamente & Potenzstörungen
Herstellung:Kolloidales Silber

Jetzt:
Gepanschte Nahrungsmittel aus dem Labor - Teil I

Tipp des Tages:

Analriss/Analfissur,Hämorrhoiden,Divertikulitis

Andreas Prostatitis-CD
CD bestellen

Mail Kontakt zu Andreas

Telefon-Kontakt zu Andreas
Telefon-Kontakt


Zu deinen Favoriten

Teile uns hier deine Erfahrungen mit
Andreas Gästebuch

Lebenserfahrungen

»Damit es nicht erst kommt zum Knaxe, erfand der Arzt die Prophylaxe. Doch lieber beugt der Mensch, der Tor, sich vor der Krankheit, als ihr vor.« (Eugen Roth)

»Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur, wenn diese sich gehäuft haben, brechen sie scheinbar auf einmal hervor.« (Hippokrates, um 460 v.Chr.)

»Die wirksamste Medizin ist die natürliche Heilkraft, die im Inneren eines jeden von uns liegt.« (Hippokrates,460 v.Chr.)

»Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein.«(Hippokrates,460 v.Chr.)

»Mein Haus, Auto, Pferd & Boot ist OK - Meine Prostatitis, Fibro, Depression & Krankheit ist nicht OK. Gesundheitsstörungen dürfen niemals zum "Eigentum" mutieren!« (Andreas 2002)

»Als erfahrener Mensch gilt, wer seine persönliche Erfahrungen so selektiert, damit daraus eine Klugheit enstehen kann.« (Andreas 2007)

» Hilf dir selbst, sonst hilft dir keiner« (Unbekannt)

Sonstige:

Dieses Gedicht passt zum Prostatitis-Syndrom

Rasch ist ein Mittelchen verschrieben
und das Unwohlsein vertrieben.
Gegen Nebenwirkungen dann
kommt ein andres Mittel dran.

Und das neue Mittel? Richtig!
Das zu wissen ist sehr wichtig,
hilft es gegen Kopfwehplagen,
schlägt es sicher auf den Magen.

Nun den Magen auskurieren,
doch das geht dann an die Nieren.
Spritzen hilft in diesem Falle,
und schon meldet sich die Galle.

Die behandelt man dann täglich,
bis das Kopfweh unerträglich.
In diesem Stadium hilft dann nur
eine ausgedehnte Kur.

Dort werden völlig ungeniert
neue Mittel ausporbiert.
So entstehn aus Kerngesunden
nach und nach des Arztes Kunden.

Enden wird der Kreislauf nie,
dank der Pharmaindustrie.
Für die sind letztlich die Gesunden
alles nur verlorne Kunden.

(c) Lothar Thielmann

Manche Männer bemühen sich lebenslang, die Ursachen einer Prostatitis zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.

Leicht abgewandelter Spruch von Albert Einstein

© Andreas   08.12.06

Impressum

1