Zurueck zu: Toms Urwald Page

Unser Wald (2)



    Ich bitte um etwas Geduld, bis sich die Seite ganz aufgeladen hat.
    Ansonsten gehen die Bilder nicht auf !



    UNSERE WÄLDER 1

    Das Frühjahr & der Sommer


    Blick von der Halde Lydia


    Die Fahnenlichtung


    Eine uralte Eiche.


    Diesen Baum kenne ich auch noch aus meiner Kindheit.
    Er steht auf dem Moosberg, da wo ich als Kind wohnte.
    In ihm hatte ich mich bei unseren "Räuber & Gendarm- Spielen "seitlich reinstellen können.
    Keiner fand mich dort und ja, so dünn war ich lach !
    Schön und unglaublich das der immer noch steht.
    War ja schließlich schon vor 30 Jahren innen faul.













    WISSENSWERTES ÜBER MEIN
    ZWEITES ZUHAUSE

    Das nördlich von Saarbrücken gelegene "Waldschutzgebiet
    Steinbachtal /Netzbachtal" wurde in seiner jetzigen
    Ausdehnung im Jahre 2002 als Naturschutzgebiet ausgewiesen
    und umfasst eine Fläche von 1011 ha.
    Die Unterschutzstellung dieses Gebietes wurde schon seit
    einigen Jahren unter dem Slogan "Urwald vor der Stadt"
    intensiv betrieben und hat die langfristige Entwicklung
    eines von jeglicher forstlicher Nutzung unbeeinflussten
    großen Waldgebietes zu einem "sekundären Urwald" zum Ziel.

    In unserem Wald wurden bis jetzt 529 verschiedene Pilzarten gezählt.

    Insgesamt wurden 49 Brutvogelarten gezählt, davon stehen
    drei Arten in der Roten Liste und fünf in der Vorwarnliste
    zur Roten Liste.


    Mächtige Kohleflöze treten teils oberirdisch zutage
    die die Existenz großflächiger Urwälder vor einer
    Zeit vor rund 230 Mio. Jahren (Oberes Karbon) belegen.
    Vor gut 250 Jahren errichtete die französische
    Bergwerksdynastie Gouvy im Saarkohlenwald Bergwerke,
    es entstanden Abraumhalden und künstliche Teiche.
    Erst im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde der
    Saarkohlenwald wieder ganz zum Wald. Durch Autobahnen
    und Siedlungsachsen zerschnitten, ist der insgesamt
    rund 4.400 ha große Saarkohlenwald eingebettet.


    Weitere und genauere Einzelheiten erfahren Sie beim anklicken des
    "Fischbachwappens"


    Der Saarkohlenwald
    Bitte LOGO anklicken.

    Der Saarkohlenwald


    Das rostfarbene ist Eisenerz, das durch das Grundwasser aus dem
    Grubengestein ausgewaschen wird und somit zu Tage tritt.
    Bis ins 16te Jahrhundert wurde in Fischbach Eisenerz abgebaut und verhüttet.




    CHRONOLOGIE UNSERES WALDSCHUTZGEBIETES

    1996: Initiative des NABU zur Einrichtung von Wildnisgebieten

    1997: Die Ausweisung des oberen Steinbachtales als NSG wird
    vereinbart. Das Steinbachtal wird zur Naturwaldzelle erklärt.

    1998: Das Steinbachtal wird als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

    1999: Die „Erweiterung“ des Waldschutzgebietes in das
    Netzbachtal wird zugesagt.

    2000: Das Netzbachtal wird zur Naturwaldzelle erklärt

    2001: Das Verfahren zur Ausweisung des Netzbachtales als NSG beginnt.

    2002: Das Netzbachtal wird als NSG ausgewiesen.
    Die Gesamtfläche beträgt jetzt 1018 Hektar.




    Dieser Mammutbaum steht in Fischbach.



    Mein Wohnort: Sulzbach
    Am Rande der A623

    Der GANZE Saarkohlenwald, Steinbachtal und Netzbachtal,
    sind mir bestens bekannt.
    Vor allem auch Nachts.
    Hinzu kommen die umliegende Bergenhalden.


    Diese wunderschöne Hütte (Netzbachhütte) steht tief im Wald und wird bei fast jeder Rad-Tour von mir angefahren.
    Zur Zeit ('04- '05) wird sie renoviert.
    SOMMER


    HERBST




    Den Hochsitz im unteren Bild, besuche ich jetzt schon seit ca.1980.
    Er steht auf einem Bunker, der wiederum auf einem Hügel steht.
    Ich nenne ihn schon immer "Den schwarzen Försterstand" !
    Die Aussicht ist einfach phantastisch ( Bild weiter unten ).




    Leider gibt es auch eine unschöne Geschichte von diesem Ort:

    Mehr dazu auf:
    "UNSER WALD (16)"
    Klick !


    &


    Mehr dazu auf:
    "UNSER WALD (17)"
    Klick !


    &


    Mehr dazu auf:
    "Presse über mich (Urwald-Berichte)"
    Klick !






    Im Sommer wenn alles grün ist, sieht man ihn kaum noch.



    Aussicht, vom schwarzen Försterstand aus.
    FRÜHJAHR


    SOMMER


    Über die Gefahren im Wald sollte man sich schon im klaren sein.
    Diese Buche sah kerngesund aus, war aber innerlich total faul.
    Beim letzten Unwetter brach sie durch und erschlug einen Hochsitz.
    Aber ich denke mit dem Auto über die Autobahn zu fahren ist
    wesentlich gefährlicher, als sich im Wald aufzuhalten.



    Das sehe ich aus dem Wintergarten im Wohnzimmer!
    Der Saarkohlenwald.



    Einfach ein paar schöne Bilder vom Steinbachtal,
    Netzbachtal und dem Saarkohlenwald !


    Das da unten ist meine kleine Welt!
    Es gibt immer so viel zu sehen und zu entdecken, das ich nicht in's Ausland muß um Urlaub zu machen.



    Daniel aus Köln bei seinem zweiten Besuch.




    ( Der Absinkweiher )
    SOMMER


    FRÜHJAHR


    Im Vordergrund sehen sie den Netzbachweiher.
    Er kommt gleich nach dem Absinkweiher und ist im Sommer ein beliebtes Badeziel.
    SOMMER



    FRÜHJAHR



    Beachten Sie wie die Sonne durch den oberen Wald scheint und somit den Waldboden erhellt.


    WALDLAUT ZUM ABSPIELEN !

    Bitte Ihre Boxen einschalten und anklicken!

    Sie werden dann beim durchstöbern der Wald-Bilder von
    angenehmen Wald geräuschen begleitet !
    Das Fenster Ihres Player's müßen Sie nach dem anklicken
    wieder verkleinern, um die Seite weiter sehen zu können.

    ES WIRD BESSERE GERÄUSCHKUTLISSE GESUCHT !
    Über Zusendung per E-Mail würd ich mich freuen !
    ( Reptilien_Tom@web.de )























    SOMMER


    WINTER


    Diese Tanne hat sich keinen guten Platz ausgesucht.









    Na, ist das ein Urwald ?







    Obwohl dies Urwaldgebiet ist und der Stamm nicht faul war, wurde er mal wieder beseitigt.
    Eine Gefahr ging also nicht von ihm aus !
    Sicherlich beschwerten sich mal wieder die Leute, das sie sich mal bücken müssen ....






    Im Netzbachtal gibt es unendlich viel Farnkraut.



    Auf den kommenden 4 Bildern sehen Sie den Netzbach.





    Das ist der Hölzerbach.


    Im Urwald gibt es ethliche Sümpfe.







    Auf den kommenden 2 Bildern, der Hirschgrabenweiher.


    Der Schlammweiher der alten/früheren Grube Göttelborn.
    Ca.15 min. mit dem Fahrrad von mir zu Hause entfernt.


    Der Fischbachtalweiher.


    Was den Saarkohlenwald zeichnet sind die vielen alleinstehenden,
    gigantischen und zum Teil uralten Buchen und Eichen, die weit aus dem übrigen Wald heraus ragen.










    Unsere wertvollen Buchenwälder.




    Jede Jahreszeit hat etwas besonderes.
    Aber im Sommer sieht es ja doch schöner aus, stimmt's ?









    FRÜHJAHR


    SOMMER


    Dieses Bild ist von der Brücke über der A1 gemacht worden, in Holz.
    Blickrichtung zur linken nach Riegelsberg und zur rechten nach Güchenbach.


    An dieser Stelle der Netzbach fing ich schon vor 20 Jahren Mühlkoppen und Bachforellen.
    Leider trocknet der Netzbach im Hochsommer fast aus.
    Nur an tiefen Stellen wie hier können die Fische noch überleben.
    Bachforellen finde ich im Vergleich zu früher viel weniger.
    Im Hochsommer gab es einst so viel Wasser wie jetzt im Frühjahr.
    Nicht sichtbare Risse im Boden durch den Bergbau,
    sind verantwortlich für das versickern des Wasser.

    Weg- Brücken wie diese sind sehr schlecht für Wasserlebende Tiere.
    Diese Rohre gibt es schon seit ich denken kann.
    Doch sie wurden gegen eine Brücke ausgetauscht.
    Ein durchqueren des ganzen Bachlaufes sollte dann für die Tiere gewährleistet sein.

    Leider wird, wie Sie auf "UNSER WALD (8)" sehen können,
    der Neubau GEGEN die Tierweld von Kindern und deren Eltern verwendet.
    Selbst bei Aufklärung welchen Schaden sie da anrichten, wird weiter zerstört und man wird wütend beleidigt.
    Doch schauen Sie es sich selbst an, ab der Mitte der Seite: "UNSER WALD (8)" !

    Siehe hier:
    "UNSER WALD (8)"
    Klick !


    Diese großen Tannen befinden sich direkt neben den beiden Betonrohren.
    Wenn Sie genau hinschauen, erkennen Sie den Weg zu den Rohren.
    Vor den Tannen ( nach rechts )!
    FRÜHJAHR


    SOMMER


    Auf den kommenden 2 Bildern sehen Sie den Hottenbachweiher.


    Das ist ein Wasser !


    Na, Lust bekommen auf einen Spaziergang in euren Wald?






    zu: Unser Wald  (3)/ Unsere Wälder 2 / Der Herbst
    zu: "Unser Wald (3)/ Unsere Wälder 2 / Der Herbst"




    1