AUTOR: Lhyra (lhyra@gmx.de)
TITEL: Bye Giles
FSK: ab 18
TEIL: 1/1
GENRE: NC-17
INHALT: Giles letzte Reise.
DATUM: 7.02.03
DISCLAIMER: I do not own the characters in this story, nor do I own any rights to the television show "Buffy the Vampire Slayer". They were created by Joss Whedon and belong to him, Mutant Enemy, Sandollar Television, Kuzui Enterprises, 20th Century Fox Television and the WB Television Network.
COPYRIGHT: Die Geschichte ist von mir. Also bitte fragt mich, wenn Ihr sie für etwas verwenden wollt!
BEMERKUNG: Feedback wäre schön!!!



Bye Giles



Sie lag auf dem Bauch am Boden. Bacchus, der alte Labrador vor ihr. Es schien ihm, als würde sie mit ihm kommunizieren. Sie wirkte müde. Das Training das sie absolviert hatte, hatte sie ziemlich geschafft.
Sie hatte die meiste Zeit geschwiegen, seit sie von der Schule zu Hause war.
Giles hatte nicht den Hauch einer Ahnung, was mit ihr los war. Sie schien auch nicht reden zu wollen. Er sorgte sich um seine Tochter. Er hatte es immer getan. Doch irgendetwas bewegte sie besonders.
Sie hatten nie ein besonders enges Verhältnis gehabt. Woran es letztendlich gelegen hatte, war ihm noch immer nicht ganz klar. Da waren viele Faktoren. Wahrscheinlich war aber nur dieser: sie war ganz die Tochter ihrer Mutter.
Lea hatte vieles von ihr geerbt: ihren Humor, ihre Art die Dinge zusehen und anzugehen, ihr Lächeln und ihre wundervolle Figur.
Giles lächelte in sich hinein. Aber das war das wenigste. Vor allem hatte sie die Fähigkeiten einer Jägerin geerbt. Niemals hätte er gedacht es möglich sei, sie zu vererben. Aber bisher waren alle Jägerinnen so früh gestorben, dass sie nicht mal daran hatte denken können, Kinder in die Welt zu setzen.
Lea war allein deswegen schon eine Sensation.

Buffy war in einer dunklen Nacht zu ihm gekommen. Sie hatte ihm gesagt wie es war. Sie hatte geträumt. Es war ein prophetischer Traum gewesen. Er erinnerte sich daran, als wäre es gerade erst geschehen.
"Ich habe keine Wahl, Giles. Ich muss es loswerden.....," hatte sie gesagt.
Er hatte sie nur angeblickt. Nicht wissend, was geschehen würde.
Ihr Kuss war die Antwort auf alle Fragen. Er hatte sie in die Arme geschlossen, als wäre es das normalste der Welt für ihn.
Sie hatten sich viele Male in dieser Nacht geliebt. Er hatte es genossen. Auch die Male nach dem sie ihm gesagt hatte, dass sie von ihm schwanger war.
Ihr Körper hatte sich verändert und auch ihre Jägerinnenfähigkeiten waren anders geworden. Ihre Sinne waren geschärft, wie noch nie. Sie wusste immer, was mit Lea geschah, als sie noch in Buffy's Bauch war.
Als Lea geboren wurde, spürte Giles das er nun komplett war. Er fühlte sich nicht mehr so unfertig, so unzufrieden. Er war so glücklich über seine kleine Familie. Nur trübte es sein Glück, dass Buffy ihn nicht heiraten wollte.
"Du musst eigenständig bleiben, bis Lea alt genug ist und nicht mehr versteckt werden muss."
Er musste sie verstecken. Buffy und er sahen sich selten. Sie lebte weiterhin in Sunnydale.
"Dad?"
Leas Stimme drang in seine Gedanken.
"Ja?"
"Mom kommt heute."
Sie stand auf und setzte sich auf seinen Schoß. Ihre Arme schlossen sich um seinen Hals.
"Ich liebe dich, Daddy."
Ihr liebevoller Kuss und ihre Worte überraschten ihn. Doch bevor er fragen konnte, was geschehen war, war Lea schon draußen.

Buffy würde heim kommen! Nach zwei langen Monaten!

****

Sein Rücken schmerzte wieder ein wenig mehr. Das Wetter machte ihm zu schaffen. Nur im Bett ließ es sich besser aushalten.
Wo Buffy nur blieb? Sie sollte doch kommen, hatte Lea gesagt. Er vermisste sie so sehr. Tränen traten in seine Augen.
"Nicht weinen. Bitte," wisperte Buffy an seinem Ohr.
Ihr blondes Haar kitzelte ihn.
"Buffy!" rief er aus.
"Ssshhh!" Sie legte den Finger an die Lippen.
"Weck' Lea nicht auf!" Sie lächelte.
Sie war so schön. Er seufzte leise.
Ihre Lippen strichen über die seinen. Giles konnte einen Schauer nicht unterdrücken. Ihre Zunge strich die Konturen seiner Lippen nach. Er stöhnte. Er fühlte sein Männlichkeit sich regen. Er hätte nicht geglaubt, dass er noch dazu fähig sein könnte. Lange hatten sie schon nicht mehr miteinander geschlafen.
"Buffy...,"stöhnte er. Seine Hände umfassten ihre Brüste. Fordernd presste er sie an sich und sie fühlte den Beweis seiner Erregung.
Seine Finger reizten ihre empfindlichen Brustspitzen, die sich sehnsüchtig aufrichteten. Beinah wütend riss sie sich das Top vom Körper und öffnete ihre Jeans, die ebenfalls achtlos in der Ecke landete.
"Oh Gott, Buffy....!"
Sein Herz schlug schmerzhaft gegen seine Rippen. Er streckte die Hände nach ihr aus. Nur langsam trat sie auf ihn zu. Sie ließ sich neben ihm nieder. Zärtlich strich sie über die harte Beule in seiner Pyjamahose und befreite seinen steifen Penis. Sanft massierte sie sein hartes Gerät und Giles stöhnte leise.
Ihre Zunge glitt schließlich über seine geschwollene Eichel und er keuchte voller Hingebung.
"Ich liebe dich Buffy!" rief er.
"Hör nicht auf."
Sie dachte auch nicht daran. Sie sog seinen Prügel in ihren Mund und ließ ihn rhythmisch hinein und hinaus gleiten.
"Liebste, du machst mich so...glücklich."
Sanft nahm sie seinen pulsierenden Freudenspender in die Hand und erhob sich über ihn.
Giles sah sie erwartungsvoll, aus leidenschaftsverschleierten Augen an.
"Ich liebe dich auch Rupert! Ich liebe dich mehr als mein Leben."
Damit ließ sie ich in sich gleiten.
"Buffy....! Ist das wahr?!"
Niemals hatte sie von Liebe gesprochen.
Hart ritt sie ihn und Giles spürte sein Herz Radschlagen. Er war so erregt. Er bezweifelte, ob das gut für ihn war. Doch lechzte nach Buffy, wie er es immer getan hatte.
"Ja... ich....liebe...dich," keuchte sie.
"Ich habe dich immer geliebt Rupert. Hast du es denn nie gewusst?"
"Nein ich...," er schluckte schwer. Seine Arme schmerzten und ihm ging die Luft aus.
"Ich liebe dich Rupert. So sehr! Ich wünschte wir hätten eine normale Familie sein können."
"Buffy, mein Herz...," keuchte er.
"Ich liebe dich, Rupert Giles." War das letzte was Giles hörte. Sein Herz schlug immer langsamer und er spürte wie er sich aus seinem Körper löste.
Er fühlte aber nicht mehr, wie nadelspitze Zähne sich in seinen Hals gruben und sein letztes Leben austranken.

****

"Ich hätte nie gedacht, dass du das tun würdest Buffy!" Spike umfasste ihre Brüste.
"Er hat mein Leben zerstört. Diese blöde Prophezeiung, sie konnte nur mit ihm in Erfüllung gehen."
Buffy lachte böse.
"Ich liebe dich Spike. Ich danke dir sehr..." Sie kicherte.
Spike fand sie auch mit Vampirfratze bezaubernd aus.

****

Lea stand am Waldesrand. Ihr Elternhaus brannte. Es war also gekommen wie sie es gesehen hatte. Ihr Dad war glücklich gestorben. Das war alles was sie ihm gewünscht hatte.
Doch nun musste sie fort. Es galt ein blutrüstiges Vampirpärchen zu töten.


ENDE

 

1