šHde.geocities.com/for_navigators/fn_perspektiven.htmde.geocities.com/for_navigators/fn_perspektiven.htm.delayedx»oÕJ˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙˙Čp–ŗ OKtext/html`ū+†ŗ ˙˙˙˙b‰.HThu, 28 Feb 2002 15:32:08 GMTÓMozilla/4.5 (compatible; HTTrack 3.0x; Windows 98)en, *»oÕJŗ for navigators: Perspektiven

Perspektiven for navigators

Der Ausdruck Perspektive

Die Perspektive verlieren, kann heissen, dass das Bild, von der Gegenwart oder von der Zukunft verzogen und schräg erscheint. Im NLP sagt man, man soll das Dia wechseln.

In der Kunst - also auch wenn man ein Lebens- oder Beratungskünstler ist - gibt es die Möglichkeit auf Perspektive zu verzichten. Wir kennen das bei alten Bildern (vor 14. Jhd), bei Hölenmalereien, bei Kinderzeichnungen, und in der modernen oder abstrakten Kunst.

Im übertragenen Sinn auch beim lateralen Denken.

Ein Gesprächs-Auszug

> > Selbst kann ich "Navigation" brauchen - ich habe die Perspektiven verloren - innerlich - ist dies auch ein Thema für die Gruppe?

> Wenn die Perspektiven wegfallen, ist das oft sehr unangenehm, schwer zum aushalten. Erst danach entdeckt man, dass ohne diese Orientierungslosigkeit keine neuen Perspektiven und Horizonte entstehen würden. Ich finde dies ein sehr aktuelles Thema.

Mich interessiert, wie Ihr die Worte "Perspektive", "Orientierung" und "Navigation" verwendet. ver-Stehen will ich nicht Euch, sondern mich. Aber mit Euren Wortbildern - und Geschichten - kriege ich Möglichkeiten, die ich in mir noch nicht habe.
Was sind meine Perspektiven? Habe ich welche und wäre das gut für mich? Wobei, wozu?

Ziele versus Verfahren


 
  1