DIE WAHRHEIT


"Wir hatten viel Spaß mit dem Diskordianismus. Keiner von uns war sich damals dessen bewußt, daß uns die Operation Mindfuck aus den Händen gleiten könnte..."[R.A.Wilson: Cosmic Trigger, Reinbeck 1990, S. 78.]

Der Diskordianismus ist der kosmische Kicher-Faktor, Guerilla-Ontologie.

Die Diskordier gibt es natürlich nicht WIRKLICH, alles Lüge. (Hattet Ihr auch nicht anders erwartet, oder ?) Der Diskordianismus ist als erste echte "wahre Religion" von zwei sehr menschlichen Primaten 1958 gegründet worden, von Kerry Thornley und Gregory Hill. Er basiert, wie der Name schon sagt, auf der Verehrung der griechischen Göttin Eris, zuständig für Chaos und Zwietracht, in Rom Discordia geheißen. Am besten, man lese selbst aus Thornleys "Manual für Discordian Evangelists": [Ich zitiere nach Wilson, R.A.: Cosmic Trigger, Reinbeck 1990, S.76ff.]

"Die SOKRATISCHE ANNÄHERUNG ist am erfolgreichsten, wenn ein Unwissender mit ihr konfrontiert wird. Als sokratische Annäherung bezeichnet man das Aufstellen eines Arguments mittels Fragen. Du näherst dich dem Unwissenden und fragst ganz einfach: "Hast du gewußt, daß Gottes Name ERIS lautet und daß ER ein Mädchen ist ?" Wenn er mit "ja" antwortet, so ist er vermutlich ein Anhänger der Erisianer, und du kannst es vergessen. Wenn er "nein" sagt, dann fahre sofort weiter mit:
DER BLINDEN BEHAUPTUNG und sage: "Nun, Er ist ein Mädchen, und sein Name ist ERIS !" Beobachte scharf, ob dein Gesprächspartner überzeugt ist. Wenn ja, vereidige ihn für die Legion des Dynamischen Diskords, bevor er seine Meinung ändert. Falls er nicht überzeugt zu sein scheint, fahre mit der:
VERTRAUENSFRAGE fort. "Du muß Vertrauen haben ! Ohne Vertrauen ist alles umsonst ! Es würde mir so leid tun, falls du kein Vertrauen hättest." Füge dann:
DAS ARGUMENT DER FURCHT hinzu und frage mit einer ominösen Stimme: "Weißt du, was denen zustößt, welche die Göttin ablehnen?" Falls er zögert, sage ihm nicht, daß er bestimmt als Protestknopf wiedergeboren und an die Armen verteilt würde (was eine gemeine Bemerkung wäre), sondern schüttle nur traurig dein Haupt. Während du eine Träne aus dem Auge wischt, gehst du zur:
ERSTEN TRICKKLAUSEL über, indem du auf das Durcheinander und die Zwietracht in der Welt hinweist und fragst: "Nun, zum Teufel, wer, meinst du, hat das alles getan, weiser Mann ?" Wenn er sagt, "niemand, lediglich unpersönliche Kräfte", so antworte schnell mit dem:
ARGUMENT DER SEMANTISCHEN GYMNASTIK. Sage, daß er völlig recht habe, daß diese unpersönlichen Kräfte weiblich seien und daß ihr Name ERIS laute. Falls er - größtes aller Wunder - noch immer hartnäckig bleibt, dann greife zum:
BILDLICHEN SYMBOLISMUS-KNIFF und vertraue ihm an, daß weltkluge Leute, wie er selbst, erkennen, daß Eris ein bildliches Symbol für eine unbeschreibliche metaphysische Realität sei und daß die Eristische Bewegung in Wirklichkeit mehr als ein Gedicht denn eine Wissenschaft zu gelten habe. Sage ihm, daß er verantwortlich wäre, falls er in einer späteren Inkarnation als Protestknopf an die Armen verteilt werden sollte. Setze ihn dann auf deine Adreßliste."

In der Folgezeit wurde dieses klare, einleuchtende und von göttlichem Geist durchwehte Konzept noch weiter ausgebaut und immer mehr hochgebildete Primaten beteiligten sich an dem Projekt, so Bob Shea (u.a. Co-Autor von "Illuminatus !"), Camden Benares (der "Zen ohne Zen-Meister" schrieb), Judith Abrahams (Dichterin), der Psychater Dr. Robert Newport und andere. Der größte Erfolg war das generieren der Principia Discordia , der diskordischen Bibel. R.A. Wilson schreibt: "Nichts von allem war lediglich eine Parodie auf die Religion per se. Es war eine Übung in der Guerilla-Ontologie - ein Versuch, Nasreddins Esel sichtbar zu machen. Eine Marx Brothers-Version des Zen. Wir nannten es Operation Mindfuck.
Im Diskordianismus gibt es keine Dogmen. Dafür gibt es Katmen, keine absoluten Glaubensvorstellungen also, sondern eher einen relativen Meta-Glauben. Eines dieser Katmen ist das Gesetz der Fünf. Es besagt, daß alles was geschieht, alle Vorfälle, alle Geschehnisse, alle Ereignisse in irgendeiner Form mit der Zahl Fünf zusammenhängen. Oder mit einer mit der Fünf in Beziehung stehenden Zahl, mit einem Vielfachen ihrer oder einem Teil. Alles was man braucht, ist ein wenig Geschick bei der Interpretation. Dieser letzte Teil wird natürlich bei der Ausbildung den Novizen nicht mitgeteilt, sie sollen schließlich ihren Metaprogrammierer selbst entdecken und damit auch dieses Prinzip. Zu dem Gesetz der Fünf tritt nun noch das Gesetz der 23 (2 + 3 = 5), von Wilson auf Burroughs zurückgehend eingeführt.
Wilson: "Sie haben diskordische Erleuchtung erlangt, sobald sie realisieren, daß alles andere auch nicht wahr ist, falls die Göttin Eris und das Gesetz der Fünf nicht buchstäblich wahr sind."
Das Problem ist, daß das normal arbeitende Primaten-Gehirn von den millionen Signalen, die ständig auf das selbe einstürmen nur die relevanten herausfiltert und den Rest einfach auf den Datenmüllhaufen wirft. Diese gefilterten Signale werden nun noch durch eine Glaubens-Schablone gepresst und den schon vorhandenen Strukturen angepaßt. Egal, ob man der Meinung ist, es gebe keine kosmische Intelligenz oder Gott sei eine verrückte Frau, das Gehirn ist fähig alle eingehenden relevanten Signale dem anzupassen. Der Weg zur Steigerung der praktischen Intelligenz läuft also über die Steigerung der Durchlässigkeit des Filters für Signale anderer Menschen, "egal, wie verschroben deren Realitätsgrundlage sein mag, und egal, wie dumm oder langweilig sie sich beim erstenmal ausnehmen." [Wilson, S. 79.]
Der Diskordianismus steht in direktem Widerspruch zu den monotheoretisch-monotheistischen Grundlagen der westlichen Religion, der westlichen Logik und den westlichen Gesetzen, die alle von der Annahme ausgehen, daß es ein einziges korrektes, in allen Fällen der Wahrheit entprechendes Modell gebe. Von daher lautet das erste Gestz des Diskordianismus:

Überzeugungen schaffen Überzeugte. Was immer du glaubst, schränkt dich ein.

Also glaube das alles bloss nicht !! Um diesem Grundsatz zumindest ein wenig gerecht zu werden, oder um es zu umgehen, je nach Bezugspunkt, ist es sinnvoll, zwei Periodika von politischen oder religiösen Gruppen zu konsumieren, die man verachtet. Damit läßt sich relativ leicht feststellen, welche Art Signale gefiltert bzw. von der gewohnten Realitätsgrundlage herausgelöst werden. Die damaligen Mitglieder der Diskordischen Gesellschaft begannen massiv, sich bekannt zu machen, verbreiteten Schriften, erklärten ihre Standpunkte und brachten Techniken gewaltloser Anarchie unter das Volk. Sie sollte zur sprunghaften Veränderung der Roboter-Gesellschaft führen. "Eine davon war unser PURSE-Plan (Permanent Universal Rent Strike Exchange), gemäß welchem jeder ganz einfach für immer aufhörte, seine Miete zu bezahlen. (Können sie uns alle in den Atlantik oder den Pazifik vertreiben ?) Eine andere war unser PUTZ-Plan (Permanent Universal Tax Zap), bei dem jedermann seine Steuern zu bezahlen aufhörte. Parallel dazu plazierten wir zahlreiche Geschichten über den äonenalten Krieg der Diskordischen Gesellschaft gegen die bösen Illuminaten; dazu gehören Nixon, Johnson, William Buckley jr., wir selbst, Invasoren vom Mars, alle Verschwörungsanhänger, kurz jedermann.
Die ganze Sache glitt diesen hochintelligenten Primaten etwas aus den Fingern.....oder hatten sie nur etwas iniziert, auf das alle schon gewartet hatten.....oder nur eine Kruste wieder aufgebrochen ohne es zu wissen....oder wissentlich ?
"Synchronizität, wohin man sah ... und die Merkwürdigkeiten nahmen zu. So hatten wir Diskordier ein mystisches Zeichen wie die Freimaurer und alle anderen auch. Das unsere hatten wir freundlichst vom guten alten Tory-Kriegstreiber Winston Churchill geklaut: es war das V für Sieg (Victory), das Winnie den ganzen Zweiten Weltkrieg hindurch benutzt hatte. Natürlich hatte es für uns spezielle diskordische Bedeutungen: das V, das römische Zeichen für 5, illustrierte das Gesetz der Fünf. Die Art, wie das Zeichen gemacht wurde - zwei Finger gegen oben, drei nach unten gebogen - , veranschaulicht die verborgene 23 innerhalb des Gesetzes der Fünf. Die Tatsache, daß dieses Zeichen auch von katholischen Priestern beim Segnen und von Satanisten beim Beschwören des Teufels verwendet wird, illustriert die grundlegende Vielseitigkeit jeglichen Symbolismus, oder den kosmischen Kicherfaktor."
Ganze 3125 Kopien der Principia Diskordia wurden in den Jahren 1963-1969 von Wilson und den anderen unter die Leute gebracht und doch hatte sich das V-Zeichen zum festen Symbol der gesamten Gegenkultur dieser Jahre und darüber weit hinaus gemacht.
Das Pentagon ist natürlich für die Diskordier ein heiliger Schrein, nicht nur wegen der Form, sondern auch weil in seinem Inneren uneingeschränkt ein nach Thornley grundlegendes soziologisches Gesetz in Reinkultur herrscht:

"Auferlegung von Ordnung = Eskalation des Chaos."

Übrigens sind alle Mitglieder des Generalstabs diskordische Heilige ehrenhalber und gehören dem Orden des Quichotte an, auch bekannt als Ritter der Fünfseitigen Burg.




KALLISTI !

1