www.fau-bremen.de.vu

Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union [FAU-IAA] - Lokalföderation Bremen

 

FAU

Bremen

Postfach 10 56 74

D-28056 Bremen

eMail:fauhb@fau.org

 

 

Aktuelles

Termine

Solidarität

FAU-Bremen

Texte und Veröffentlichungen

Kontakt

Downloads

Links

Gästebuch

 

Archiv

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Startseite

 

 

 

 

Letzte Aktualisierung am 09.11.2004

 

 

Hier findet ihr Tipps und Informationen zum Umgang mit den Ämtern und den verschärften Repressionen 

Das kleine Einmaleins der Arbeitslosigkeit - 8 Regeln für den Überlebennskampf 

Das Arbeitslosengeld II Tipps und Hinweise - Für Betroffene und solche, die es weerden könnten

Eine weitere Front - In Zukunft müssen wir nicht nur nach billiger Arbeit sondern auch nach billigen Wohnungen suchen.

Schmarotzer und Parasiten - Argumente gegen Dummheiten, Bosheiten und Versuche unsere Interessen zu bekämpfen  (Ein Infoblatt von Erwerbslosen für Erwerbslose)  PDF

 

 

 

Bremer-Aktion

Zeitung der FAU-IAA Bremen

 

 

FAU-EXTRA-INFO

Infos und Tipps gegen den Sozialraub durch Regierung und Bosse.

Tipps zum Verhalten beim Arbeitsamt etc.

 

 

Mitmachen  Aktiv werden

 

 Willst du mehr über uns und unsere Arbeit erfahren? Hast du Interesse an aktiver Mitarbeit in der FAU ? Dann komm zu unseren offenen Treffen. Jeden 2. Montag ab 19.30 im Naturfreundehaus Bremen, Buchtstrasse 14 - 15 im 1.Stock - Nächstes Treffen: 22.11.2004

 

Machno-Soli

Eine Seite der Zusammenarbeit und Unterstützung von AnarchosyndikalistInnen aus der Ukraine und Deutschland

 

Ich bin stärker als sämtliche Armeen der Welt.

Ich habe mehr Menschenleben zerstört als alle Kriege der Welt.

Ich bin tödlicher als Bomben und ich habe mehr Heime verwüstet als die mächtigste Belagerungskanone. Ich vernichte jedes Jahr Tausende von Lohnarbeitern.

Ich erscheine an ungesehenen Stellen und tue dort am meisten Arbeit, wo ich am wenigsten vermutet werde.

Ich bin unstet und überall - in der Fabrik, im Hause, auf der Strasse und auf der See.

Ich bringe Krankheit, Hilflosigkeit und Tod, und dennoch suchen nur wenige mich zu meiden.

Ich bin euer ärgster Feind.

Ich bin der Kapitalismus.

 

 

aus:

"Der Syndikalist" Nr.49, 1925