Home

Weitere Quellen:


Die Haßberge
Bildband über eine liebenswerte Landschaft
Die Haßberge

Die Ratskalender der Stadt Würzburg
von Hans Peter Trenschel, erschienen in der Reihe Mainfränkischer Hefte des Vereins der Freunde mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V., Würzburg.



Aschaffenburger Wappenbuch
von Alfred F. Wolfert, herausgegeben durch den Geschichts- und Kunstverein Aschaffenburg e.V, Aschaffenburg 1983 mit Zeichnungen von Joachim von Roebel

 

Reichsstadtmuseum Rothenburg, Schrag'sche Wappenrolle

http://www.reichsstadtmuseum.rothenburg.de/

Das Reichsstadtmuseum Rothenburg und damit die Stadt Rothenburg ist im Besitz der Schrag'schen Wappensammlung, einer alten handgefertigten Wappensammlung mit Wappen Rothenburger Geschlechter. 

Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * Neu * 

Eine gute Nachricht für alle Freunde der Heraldik: Die Schragsche Wappenrolle ist jetzt im Degener Verlag erschienen.


Herausgeber: Karl Borchardt
Patrizier und Ehrbare:
Die Wappen im Geschlechterbuch des
Johann Friedrich Christoph Schrag (1703–1780) zu Rothenburg ob der Tauber
J. SIEBMACHER’S GROSSES WAPPENBUCH
Die Familienwappen deutscher Landschaften und Regionen, Band 3. 

Patrizier und andere in Reichs- und Landstädten ratsfähige Familien,die als ehrbar gelten, bilden nach dem Adel die zweitwichtigste Gruppe von wappenführenden Geschlechtern. Deshalb wurden bürgerliche Wappen seit dem Mittelalter in Wappenbüchern und ähnlichen Aufzeichnungen festgehalten. Eine herausragende, von vielen Interessenten immer wieder benutzte Quelle dieser Art ist das zweibändige Geschlechterbuch, das Johann Friedrich Christoph Schrag Mitte des 18. Jahrhunderts in Rothenburg ob der Tauber verfaßte. Der Großvater des Autors war aus dem französisch gewordenen Straßburg in die fränkische Reichsstadt gezogen. Bereits der Vater hatte Materialien gesammelt über standesgleiche Bürgerfamilien in der neuen Umgebung, mit denen die Schrag gesellschaftlich verkehrten und heiraten konnten. Johann Friedrich Christoph Schrag selbst war als Ratsherr und Bürgermeister für Rothenburg ob der Tauber tätig. Nebenher stellte er vornehmlich aus Kirchenbüchern und Grabdenkmälern umfangreiche Nachrichten zu rund 130 verschiedenen Patrizier- und Ehrbaren-Familien in Rothenburg zusammen. Zuwanderer und Heiratspartner kamen aus nah und fern. Neben Nürnberg, Würzburg, Schwäbisch
Hall, Dinkelsbühl und Heilbronn ist aufgrund der Herkunft der Schrag Straßburg besonders stark vertreten. Die vorliegende Publikation macht die 402 überwiegend farbigen Wappenzeichnungen aus dem im Stadtarchiv Rothenburg aufbewahrten Werk öffentlich zugänglich. Jede Familie begann Schrag
mit einem großen Vollwappen aus Schild, Helm, Helmdecken und Helmzier. Die kleiner gezeichneten Wappen der Ehepartner und mitunter weiterer Verwandter bieten oft den Schild allein ohne Helm, Helmdecken und Helmzier. Vier Indices erschließen die Wappen nach Familiennamen, Orten, Berufen und heraldischen Sachen. Bei den Namen sind die Kaiser, Fürsten und Hofpfalzgrafen mit aufgeführt, deren Adels- und Wappenbriefe erwähnt werden. Der Herausgeber Karl Borchardt lehrt Mittelalter, Landesgeschichte und historische Grundwissenschaften an der Universität Würzburg. Von 2001 bis 2007 war er Stadtarchivar in Rothenburg ob der Tauber. Mitgearbeitet hat der Kunsthistoriker Hellmuth Möhring, der Leiter des Reichsstadtmuseums in Rothenburg ob der Tauber ist; von ihm stammen die verwendeten Fotos.
2007. 208 S. mit 402 farb. und 1 s/w-Abb., Festeinband, Euro 36,80 (ISBN 978-3-87947-117-1)


Historische Familienwappen in Franken
von Eugen Schöler, herausgegeben als

J. SIEBMACHER'S GROSSES WAPPENBUCH Band F

2002 Wappenschilde, familiengeschichtliche und heraldische Notizen von Geschlechtern des Adels und der Reichsstädte in Franken

Verlag Bauer & Raspe


Die Wappen der Würzburger Fürstbischöfe
von Peter Kolb

Herausgeber: Bezirk Unterfranken, 
Freunde mainfränkischer Kunst und Geschichte e.V., Würzburg, Würburger Diözesangeschichtsverein, Würzburg 1974


Sammlung von Wappen verschiedener Civil-Staende von Nürnberg und anderen Orten.
Herausgeber: Tyrhoff, J. A., Selbstverlag, Nürnberg 1783-1787.
 

Genealogisches Handbuch der zur Zeit lebenden rats- und gerichtsfähigen Familien der vormaligen Reichssstadt Nürnberg.
Herausgeber: Wilhelm Freiherr von Imhoff, Nürnberg 1900
Verlag: Schrag (in Kommission).
 

Scheibler'sches Wappenbuch, Bayrische Staatsbibliothek Cod.icon. 312 c.
Aus dem Jahre 1450, 476 Darstellungen in hervorragender Qualität und schönstem spätgotischen Stil. Es ist eines der besten und sehenswertesten spätmittelalterlichen Wappenbücher, vor allem wegen der exquisiten und individuellen Darstellungen. Die Helmdecken sind individuell gestaltet und greifen den Charakter des Wappens sehr schön auf. Das Wappenbuch wurde später im 17. Jh. um einen weiteren Teil mit 148 Wappen ergänzt, deren Qualität wesentlich geringer ist. 

1