OKTOGON/Review: Carabande

OKTOGON / Dietmars Spiel-Treff


Carabande



F  Thema/Typ          für  ab  Dauer    P  T<->L  e<->c   N  M  G  R  S  W

                      Sp.  J.  [Min.]

---------------------------------------------------------------------------

   Autorennen         2-8   8  20-40       ---*-  o----   8  9  8 10  8  7





AutorInnen                Verlag         Jahr  Sonstiges

---------------------------------------------------------------------------

Jean du Poël              Goldsieber     1996  Geschicklichkeitsspiel





Abkürzungen und Glossar



Carabande ist das schwerste Spiel, das ich kenne... (ca. 3 kg) Aber zur Sache: es ist ein witziges Geschicklichkeitsspiel, inspiriert vom indischen Carrom.

Aus einer Anzahl Bahnteile wird eine variable Rennstrecke zusammengesetzt; die Teile haben jeweils nur auf einer Seite eine Bande, Kurven aber immer auf der Aussenseite. Als Rennautos werden farbige Holzscheiben benutzt, die mit Aufklebern versehen sind. Diese Scheiben werden über die Rennstrecke geschnipst, schieben ist verboten, abprallen an den Banden erlaubt und trickreich. Das Rennen läuft über drei Runden; wer diese zuerst zurückgelegt hat, ist Sieger; danach fahren die anderen SpielerInnen noch ihre Positionen aus.
Es ist erlaubt, fremde Scheiben anzurempeln, nicht aber sie aus der Bahn zu werfen. Wenn sich das eigene Auto durch eigene Fehlsteuerung überschlägt, darf die Spielerin in ihrem nächsten Zug nur die Scheibe umdrehen. Nach ungültigen Manövern muss die Scheibe wieder auf die Ausgangsposition zurückgesetzt werden.
Für "Profis" gibt es eine Variante mit Schikane: Eine schwarze Scheibe liegt als Hindernis auf der Bahn und darf nicht berührt werden. Ausserdem können sie mit Startnummern spielen, die durch Wettschnipsen ermittelt werden und Punkte nach einer WM-Wertung vergeben, wenn sie häufiger zusammen spielen.


Dietmar Logoz / 17.6.1998

E-Mail: logoz@oktogon.org
WWW: http://www.oocities.org/TimesSquare/Fortress/1421
This page hosted by Get your own Free Home Page