Bei Umrüstung eines Fahrzeuges auf Flüssiggas wird ein zusätzlicher Gastank ins Fahrzeug eingebaut
Umrüstung

Bei AutoGas unterscheidet man zwischen dem monovalenten und dem bivalenten Antrieb. Ein monovalentes Fahrzeug fährt ausschließlich mit AutoGas. Auf Grund der teilweise noch geringen Tankstellen­dichte in Deutschland wird aber fast immer die biva­lente Lösung eingesetzt, bei der das Fahrzeug sowohl mit AutoGas als auch mit Benzin fährt. So verdoppelt sich die Reichweite des Fahrzeugs.

Das LCS/2 System

das auch für die Umrüstung älterer Fahrzeuge geeignet ist, erreicht bei den meisten Fahrzeugen aber nur die Abgasnorm Euro2 

Das IGS-System

das durch neueste Technologie und optimale Anpas­sung an den Motor Ihres Fahrzeugs sogar die Euro3-D4 und die Euro4-Norm erreicht.

Bei beiden Systemen haben Sie die Wahl zwischen zwei Tankvarianten, die in den Kofferraum Ihres Fahr­zeugs eingebaut werden 

Das LCS/2-System (Lambda-Control-System/2)

ist ein Steuerungssystem für Fahrzeuge mit geregeltem Katalysator. 

LCS/2 steuert die Gaszufuhr elektronisch, so dass die Abgasgrenzwerte bei jeder Drehzahl eingehalten werden.

 Das Herausragende am LCS/2 System

Es ist eine sogenannte Venturi Anlage mit zwei Stepp­motoren (Elektrostellmotoren zuständig für die Gas-Einströmmenge). Ein Stellmotor ist ausschließlich für den Leerlauf und Anfahrbetrieb 

Zuständig.

 Bei ca.1100 U/min wechselt die Anlage automatisch in den zweiten Motor der für den normalen Fahrbetrieb zuständig ist. Der Vorteil: 

Besseres Ansprechverhalten des Motors, dadurch geringerer Spritverbrauch jeder der beiden Stepp­motoren wird speziell für ihr Fahrzeug programmiert: einer im Leerlauf, der zweite bei 3500 U/min. Bei Fahrbetrieb. Der Vorteil liegt dass bei ruckartigem Drehzahlabfall der Motor nicht abstirbt weil er ab 1100 U/min schon wieder vom ersten Steppmotor aufgefangen wird. 

 Auch bei kaltem oder halbwarmen Motor haben wir mit dieser Anlage nur gute Erfahrungen gemacht. Die Anlage ist außerdem selbstnachlernend und ist somit so gut wie wartungsfrei. 

Das IGS-System ist ein sogenanntes Einblassystem für Fahrzeuge mit geregeltem Katalysator.

oder OBD-System. Es steuert die Gaszufuhr elektro­nisch, so dass die Abgasgrenzwerte bei jeder Drehzahl eingehalten werden.

Das IGS-System arbeitet mit einem Betriebsdruck von 0.95 bar über den das Gas über 4 separate Einblas­leitungen in die jeweiligen Ansaugkanäle eingeblasen wird. Dadurch arbeitet das IGS-System sehr effizient und erreich eine bestmögliche Verbrennung. Das uns zu gute kommt mit sehr guten Abgaswerten und einem wirtschaftlichen Verbrauch.

Das IGS-System kann speziell für jeden Fahrer und auf jeden Fahrstiel von uns programmiert werden, damit bei ihnen keine Wünsche offen bleiben.

Das Fahrzeug wird in Benzin betrieb gestartet, und die Anlage wechselt automatisch in Gasbetrieb bei ca.25 Grad Kühlwassertemperatur und arbeitender Lambda­sonde.

Da unsere Systeme alle selbstjustierend u. selbst­nachlernend sind ist die Anlage eigentlich wartungsfrei. Außerdem gibt es ein automatisches Fehlerdiagnose­system, so dass bei eventuellen Schäden nicht lange nach dem Fehler gesucht werden muss.

Der Tank

 Es gibt zwei Arten von Flüssiggastanks: die Zylinder­tanks und die Reserveradtanks (toroids)

Alle unsere Tanks erfüllen die neue europäische Norm R 67.01. Das ist der neuste Stand in Deutschland. Diese Norm ist in Deutschland erst 2001 in Kraft getreten außerdem werden alle Tanks mit dem Multiventil einem feuertest unterzogen und sind jetzt auch alle mit Sicherheitsventilen ausgestattet, die bei einem Überdruck von 25 bar öffnen würden die Tanks selbst sind mit 40 bar getestet. Die Zylindertanks gibt es von 20-250 Liter in zwei verschiedenen Ausführungen die toroids von 18-70 Liter und diese wieder in 10 verschiedenen Aus­führungen.

 Die meisten von ihnen sind bei uns auf Lager, damit immer für ihr Fahrzeug der ideale Tank verwendet werden kann.