Die Lager der Vorderachse mussten
komplett erneuert werden, da war
teilweise nur noch Kugelschrott
vorhanden.


Ersatzteile habe ich mir über den Landmaschinenhandel besorgt.
Spezielle Sachen wie Verzierungen, Embleme usw. kann man beim Hürlimann Club in der Schweiz besorgen, ist
aber nicht ganz billig.
<http://www.huerlimannclubschweiz.ch/>
Den Motorblock und das Chassis habe ich selber nach entfernen der alten Farbe gespritzt, bei den großen
Blechteilen, Kotflügel und Motorhaube, habe ich die Farbe entfernt, die maroden Blechstellen entfernt und die von
mir zugeschnittene Blechteile passgenau eingeschweißt, aber dann vom Fachmann spritzen lassen.
Grundsätzlich gilt; wenn man so ein Projekt angeht muss es Spaß machen, auch der Geldbeutel sollte gut gefüllt
sein.
Fachwissen und die Bedienung von Schraubenschlüssel und Schraubenzieher sollte (muss) einem geläufig sein.
Wenn Du einen Schwager oder Oldtimerfreunde hast, die Dir auch noch mit Sachwissen zur Hand gehen, ist schon
viel gewonnen.
So, und jetzt muss der Motor nochmals ausgebaut werden.
Nach einfüllen von neuem Motorenöl leckt er nun doch bedenklich.

Nach Abschluss der Arbeiten folgt dann noch ein vollständiges Bild vom Schlepper.

Erich Reimche 2. Vorsitzender Oldtimerfreunde Enzweihingen e.V.
















k
l





1