This Diary Page contains all the entries from Oberleutnant Werner Simon, during World War 2.
(From March 31st, 1944 until July 3rd, 1944)

It is my pleasure to bring you these with the help of the
Axis History Group, and a good man named Ralf.

Without These Men, None Of This Would Be Possible.
Tagebuch Deutsch Ausgeschrieben
Oberleutnant Werner Simon, 7th Army, 265th Battalion, 894th GR. 10th CO.
Feldpostnummer: 57846 E – D – C – A
A = Bataillon
C = 10. Kompanie
D = 11. Kompanie
E = 12. Kompanie

31. März.
22 (12?) Im Marsch
Hineinführen in den Bereitstellungsraum zum Gegenstoß. Primelin Qu 14.15.19;
Anruf vom Regiment als 1. Ordonanzoffizier zum Regiment, nachmittags Kommandierung zur 10./894 als Führer.
Mit B-Krad von Pont Croix abgeholt.
Oberleutnant Kuhnen nach Zossen versetzt.
Cléden

1. April
Übernahme und Einweisung.
Fingernägel geschnitten.

2. April
Streifenkontrolle
Besuch der anderen Züge:
III. Goulien
II. Beuzec
Zuweisung der Stellen zum Bunkerbau
In Beuzec 2x gegessen

3. April
Stabsveterinär Dr. Waltermann
Vernehmungen in Sachen Grenadier Imping.
Siehe Tatbericht!
Mit B-Krad der Gast [Grenzaufsichtsstelle des Zollgrenzschutzes] nach Beuzec.
Prima Abendessen.
Auf der Rückfahrt durch Goulien!

4. April
Den ganzen Tag Papierkrieg! Tatbericht.

5. April
Pferdefuhrwerk durchgegangen.
22:15 – 0:15 Imping auf Schreibstube verhört!
Kommando für Besorgungen fortgeschickt.

6. April
Haare schneiden lassen. Nachmittags Goulien.
Gespann erneut durchgegangen.

7. April
Karfreitag
Schanzarbeiten machen gute Fortschritte.
Urlaub II. Rate erlaubt.

8. April
Nachmittags „4 Bunkerfreunde“

9. April
ganz zufällig nach Qu 12 zwecks Verbindungaufnahme und Erkundung eines Bereitstellungsraumes.
Uffz.- Schießen
Stabsfeldwebel Marquardt, Leutnant Dräxler.
Kantine „Mammut“ Kaffee getrunken à la Hotel de la Baie des Trépassés.
Bei Vollmond um 23.30 in angeheitertem Zustand nachhause.

10. April
II. Osterfeiertag
Die französische Landbevölkerung arbeitet. Ich mache einen Spaziergang zur Buvette [muschelbedeckte Felsen] mit dem Kreuz bei Punkt C 7. Ein wunderbarer Blick über das Meer mit seinen Schaumkronen.

11. April
13:00 Fahrt mit B-Krad nach Pont Croix zur 11./894, nach Pors Peron (Qu 78) Alarmübung mit unseren Waffen! Beuzec, Goulien – Cléden.
Erlaubnis für eine Hochzeit in Beuzec.
Spaziergang nach Plogoff in das gefährliche Terroristenviertel.

12. April
10:30 Tonfilm „Pedro soll hängen!“ Bei Regenwetter daheim geblieben.

13. April
nachmittags 14:00 zu Pferd nach Goulien. Anschließend nach Punkt 7 au bord de la mer [am Rande des Meeres]. Mit der Gast zusammen geschossen. 100 liegend freihändig 7,8,10,10,12.

14. April
Großmutters Geburtstag
Viel Ärger: Die Betten in Guengat sind bereits von einer Luftwaffeneinheit abgeholt worden. Neue Fahrt nach Quimper.
Requiration einer Nähmaschine bei einer Schneiderin! Much ado about nothing! [viel Lärm um nichts]

15. April
Sonnabend: Offiziers Besprechung in Quimper! Chambre de commerce.
Um 9:45 bei Oberleutnant Nickel in Esquibien. Von dort mit Auto nach Quimper. Frontbuchhandlung.
Offiziersbesprechung von 14:00 – 18:30
Aufgaben: Adjutant beim Kommandeur Feindbataillon
Um 19:00 zurück
An Cléden 20:30.

16. April
Zwei Bestrafungen.
Kalb gestohlen und abgestochen!
Frisör Haar schneiden! Gewaschen. Nachmittags zuhause. Besuch gehabt.
Omelette gegessen.

17. April
Pferdeappell
Hauptmann Müsser, Hauptmann Esser = neuer Kommandeur III./894.
C7: die beiden Peiltürme sollen gesprengt werden!

18. April
Herr Oberst ist 1 ¾ Stunden bei mir. (Frage: bei welcher Kompanie ich am liebsten gewesen bin!)
In der Mittagszeit kommt  Oberleutnant Kreitig – bisher Adjutant Festungskommandant Lorient- (Oberst Kaumann). Wir fahren um 14:15 nach C7 sehen uns die Übung des 1. Zuges an. Anschließend zum III. und II. Zug.
26 Jahre, verheiratet Bausch und Bogen!

19. April
Vormittags: Papierkrieg
Besprechung mit Oberleutnant Kreitig der am 20. IV. auf Urlaub fährt. 40 Liter Sprit.
Nachmittags: Ich fahre mit B-Krad der Gast – Z.S. Scheuecker [Zollsekretär Scheuecker] nach Goulien und Beuzec.
Beförderungen und Belehrung der Truppe. Bester Bunkerbau: Stfw. Schmeck, II. Zug.

20. April
Donnerstag: Führers Geburtstag
Beförderungen innerhalb der Kompanie. Verleihung von K.V.K.[Kriegsverdienstkreuzen] II. und I. Klasse.
10:00 Abfahrt Oberleutnant K.
13:30 Pointe du Raz. Film « Die große Nummer ».
Offiziers Corps: Hauptmann Frenzel, Leutnant Eymann, Leutnant Noack

21. April
Bis 0:20 an der Stoffsammlung geschrieben. Anschließend Alarm der Kompanie beim Überfliegen der Küste durch feindliche Bomber.
Um 2:45 in Pont Croix (Razzia). Gegen 6:00 zurück.
Von 7:15 – 11:00 geschlafen.
Nachmittags beim Schießen des I. Zuges in der Bucht von C7.

22. April
0:30 Alarm gegeben
0:59 steht der I. Zug! In der Kompanie aufgeräumt
Qu 14 den Herrn Bataillonskommandeur getroffen. Bereits um 14:00.
(17:00) Qu 18 Ausbildung an schweren Waffen.
Hauptmann Esser, OZM [Oberzahlmeister] Kröger, Oberleutnant Nickel, Hagener, Breckow, Leutnant Dräxler, Simon

23. April
Sonntag!
16:15 – 17:00 Untericht in Goulien beim III. Zug: “Kriegsvölkerrecht“.
Zu Fuß hin und zurück.

24. April
Mit dem Fahrrad nach Beuzec zum II. Zug. Untericht: „Die chemischen Kampfstoffe, ihre Anwendung und Wirkung“.
Vom Schlachter einige Kalbskotletten und Hammeltalg bekommen.
Bunkerbau hervorragend!

25. April
Waffenrevision durch Feldwebel Hachstein III./894.
Hauptmann Esser: Verbindungaufnahme mit Qu 11. Im Bereich der 10. Kompanie bisher nur Qu 78 und Qu 12.
Überschuß an Portepeeträgern (Uffz. tauschen/Fauseher!)
Pommes frites gegessen!
Verleumdungen am laufenden Band!

26. April
Schießen des I. Zuges.
Mein Pferd - die „Liese“- drückt mich im Galopp gegen eine Mauer: ich verletze mir die  linke Kniescheibe!

27. April
Dienstpläne
Mit der Stoffsammlung begonnen. Herr Oberst mit dem Stabsveterinär in der Zeit meines Unterrichts bei der Kompanie in Cléden. Nichts auszusetzten.
Urlaubsperre?

28. April
2 Mann in Quimper 40 l [Liter] Benzin holen. Zusammen mit der Luftwaffe!
Früh nach Plogoff.
5 Urlauber !?

29. April
14 – 16 Uhr Qu 18. Ausbildung: Hauptmann Ketelhaste, Oberleutnants Hagena, Breckow, Nickel, Leutnants Kiepe, Dräxler, Simon.
Besichtigung des „Pferdestalles“.

30. April
Sonntag!
Termin: Dienstpläne 1. Mai!
9:00 Befehlsausgabe für alle Uffz. der Kompanie C7 anschl. Uffz.Schießen.
Nachmittags Briefe geschrieben. 
Mit zwei Reitpferden zur Baie de Trépassés.
17:00 Zusammenkunft Qu 14 mit Oblt. Nickel (Geh.F.Pol. u. S.D. [Geheime Feldpolizei und Sicherheitsdienst])

1. Mai
3:30 Wecken Termin: 339/44 geheime Beurteilungen!
Abmarsch nach Plogoff. Razzia. Allgemeiner Versager.
11:00 Feldgottesdienst, die Pfarrer Huck und Lang.
14:00 Chef-Besprechung in Exquibien.

2. Mai
1. Zug hat Schießen C7
Meine Gef.Ziege [Gefechtsziege = Motorrad] streikt wie üblich!
Gefreiter Fuchs aus Paris zurück. 450 gr. Weiße Wolle (30 l Benzin!) 1 leichtes Krad.
Abends Spaziergang Küstenstraße. Schüsse bei C7. Die Streife um 0:20 verhört: Auf Möven geschossen!

3. Mai
3:00 Alarm I. und III. Zug.
Zurück Motorrad geschoben. In einer Binette etwas zu trinken geben lassen. Mit einem Pferd abschleppen lassen.
Endlich Post!
22:15 – 0:25 Uhr

4. Mai
Film aus technischen Gründen abgeblasen („Späte Liebe“).
Hauptmann Fink, Leutnant Eymann > Kontrolle der Kompanie und des Kommandos. Beim III. Zug angesehen. („Mann gegen Panzer!“)
22:40 Alarm beim Zug Beuzec unter gleichzeitigem „Gas!“ 16 Min.
0:10 zuhause.
Oberfeldveterinär und Intendanturrat der Division.

5. Mai
(Ausradiert?)

6. Mai
Offz. Ausbildung auf Qu 18
Hauptmann Esser, Oberleutnants Breckow, Nickel, Leutnants Kranz, Dräxler, Kiepe, Simon.
Ich schieße mit der 5 cm K.W.K.

7. Mai
Sonntag! Ingaleins Geburtstag
Nachmittags bei der Luftwaffe eingeladen.
Oberleutnant Breckow auf Qu 18 geholt.
Schwer getankt: Mammut-Getränke.
Um 4:15 Uhr aufgebrochen, bis Esquibien.
Anschl. nachhause, etwas gegessen.

8. Mai
..... und bis 12:30 geschlafen.
Anruf von der Division: 11:00 am 9.V. Verhandlung „Imping“.

9. Mai
6:25 mit Krad nach Quimper. Es ist fürchterlich kalt am frühen Morgen. Ankunft 7:20. Mit Express 8:13 bis Quimperlé. Im Speisewagen gefrühstückt. Imping: 8 Monate Gefängnis ! 14:10 ab Quimperlé, nachdem ich im O.T. Heim „billig“ gegessen habe.
Obergrenadier Siedentopf = Pflaume.

10. Mai
Oberleutnant Kreitig muß vom Urlaub zurückkommen.
Tonfilmverantstaltung Gast.
Mit Zahnschmerzen nach Quimper!
2 x 3 Stunden mit dem Omnibus. Ab Plogoff.
Leutnant v. R.-F. Soldatenheim Hotel de l´Epée. Apéretif. Glace. Kalbsleber.

11. Mai
General hat sich angesagt!
Audierne, Esquibien bei Oberleutnant Nickel.
Pont Croix: leer! 11. Kompanie?
Beuzec: Stfw. Schmeck „Rommelsperre“ Qu 78.
Fotos n´a plus
Omelettes, Leber, Griespudding

12. Mai
Pointe du Raz: „Ich vertraue Dir meine Frau an“.
Neue Anzugsordnung geimpft! Stichwort: “Vorbereitung für den Kampf!“
Gm. F.E.42, Hautentgiftungssalbe.

13. Mai
Spielgruppe „Zaubertöne“
Gerhard Hoffmann vom Stadttheater Göttingen. 2 herrlich heitere Stunden.
Offiziers-Ausbildung Qu 500. 3 WL Offz. [Luftwaffen-Offiziere], Oberleutnant Breckow, Nickel, Hauptmann Esser. Leutnant v. Renke-Fink, Simon. General – Fest – Müller (Oberleutnant bei der Division)
Kette der Motobécane gerissen.

14. Mai
Sonntag!
Gebadet in der Villa.
Abends Oberleutnant Kreitig mit K.V.K. I. Kl. [Kriegsverdienstkreuz I. Klasse] aus Urlaub zurück.

15. Mai
zu allen drei Zügen.

16. Mai
----------
17. Mai
Die Bürgermeister der 3 Orte
Aktion Luftlandeflächen
Potelaux, bicyclettes
Kasematte 23:10 – 0:45 Uhr
Alarmbereitschaft

18. Mai
Himmelfahrt
Beendigung der Rommelsperre auf Qu 78

19. Mai
Gefechtsübung gemeinsam mit den Männern der Gast.
„Zug im Gegenstoß“.
Nichts besonderes

20. Mai
Nachm. Qu 18 Audierne.
Gebadet.

21. Mai
Muttertag!
Zum Bataillons-Gefechtsstand zur Teilnahme am Gasschutzlehrgang.
Abends mit Express nach Le Mans.
Nachmittags zum Stabsarzt Dr. Schultes.

22. Mai
24. Hochzeitstag (1920)
Kriegslazarett Le Mans

23. Mai bis 1. Juni Lazarett Le Mans

2. Juni
Entlassung
Le Mans
Film „Der Maulkorb“
prächtiges Mittagessen
11:02
0:20 8 Std. Verspätung
Suppe, Bratkartoffeln, Kalbsleber, Rostbraten, grüner Salat, Champingnons, Erdbeeren, 1 Glas Wein = 97iger

3. Juni
an Quimper 18:30 Uhr
Stabsarzt Dr. Weik, Schwester Gertrud
Stabsarzt Wüst, Schwester Friedel
Erdbeerbowle
Hotel de l Épée 0:40

4. Juni
Sonntag!
5:15 Wecken
5:49 nach Douarnenez
Gig 9./894 nach Beuzec
Beuzec – Cléden kräftig getankt

5. Juni
0:00 Die Oberleutnants Risch, Pingel, Breckow
Unverschämter Budenzauber
Wecker zerbrochen
Hummer im Schlafanzug
überhaupt nicht geschlafen wegen notwendiger Terroristenbekämpfung

6. Juni
2:40 Harry 50
Alarm auf hohen Touren
Invasion
2 Std. Geschlafen
Abschied von der Gast
Abschied von der 10./894
Versetzt zur Führer- Reserve „Vetter“
Kommandeur schenkt mir eine Reithose.
1 kg Erdbeeren. Torte und Bohnenkaffee.
Regiments-Gefechtsstand Oberst...

7. Juni
Kampfgruppeneinsatz
III./894 zum Bereitstellungsraum, Versammlungsraum mit Herrn General Düvert

[Generalleutnant Walter Düvert, Kdr. 265. Infanteriedivision]
Verabschiedung.

8. Juni
Abrücken mit K.O.M [Kraftomnibus]
Oberst Coep:
Fahrtstrecke: Quimper, Coray, Gourin, Rostrenen, Gouarec, Laniscat, St. Mayeux
Prima Unterkunft: Spiegeleier, Speck, Butter, Weißbrot, Cidre, Milch

9. Juni
ab Laniscat (0:45) – 12:00
Vernehmung des Hauptfeldwebels der 9./894
Getriebeschaden an der Feldküche.
Noch gut gegessen: Weißbrot, gute Butter, heiße Milch getrunken.

10. Juni
Itiniac ab 0:45
9:30 ein ganz wahnsinniger Fliegerangriff. 12 englische Jäger im Tiefflug.
3 Tote, 4 Verwundete
Ich verliere meine gesamte Ausrüstung (Mantel, Wäschebeutel, Sturmgepäck) siehe Aufstellung!

11. Juni
Sonntag Gestern um 23:00, nach Flottmachen eines Kom. [Busses]

Fahrt mit 45 Mann über Ineriguy, Chérence, St. Pois, Le Gast in den Wald von St. Séver. Ankunft 4:00 Uhr. Die übrige Kompanie trifft unter Stabsfelwebel Schmeck um 11:30 ein. Quartier im Stroh einer Gehöft-Gruppe.
Kalbsbraten, Salzkartoffeln, Cidre, Milch, 2 Spiegeleier

12. Juni
Die Nacht seit langem endlich einmal wieder vernünftig geschlafen. Noch immer im Waldlager St. Séver. Ob uns die feindlichen Flieger schon wahrgenommen haben?
Vorkommando einkassiert!
Benachrichtigung der Angehörigen der Gefallenen!
Oberleutnant Kreitig 1 Tafel Blockschokolade.
23:00 Abmarsch St. Séver

13. Juni
Waldlager-Muni-Lager, Fontenermont, St. Autin de ...., le Buirron, Montbray, Percy; starke Fliegertätigkeit, Truppe stark ermüdet, sehr ordentliches Quartier in einer Gehöftgruppe. Requirisationskommando bringt Hemden, Strümpfe, Handtücher. Abmarsch der Kompanie 23:00, Fahrzeuge 0:30.

14. Juni
Ich fahre an der Spitze der Kolonne mit Feldwebel Eickelmann. Wir lösen uns von Hauptmann Ketelnate, führen eigene Wegerkundung durch und erreichen um 6:00 Uhr über Cerisy, Camprond, St. Aubin du Perron (16 km vor St. Aubin);
bereits um 13:30 Weitermarsch ohne 2. Zug und Granatwerfer, schwere M.G.
??? Stadt Péries, Vesly, Gerville

15.6. Bois de la Poterie. Neufmesnil. Ankunft 0:30 mit vordersten Teilen. Äußerst rege Fliegertätigkeit
10./ als erste im Raum des Bataillons. Wahrscheinlich heute in den Bereitstellungsraum.
Geschlafen in La Poterie.

16. Juni
Am Tage umgezogen wegen der Fliegertätigkeit nach St. Michel de Borcq.
Mit dem Bataillonskommandeur in den Raum le Chêne de Loupe, la Guilloterie zur Erkundung einer Auffangstellung.
0:20 Abmarsch nach Laumay (?) Faudimer ; 2.5 Std. geschlafen.

17. Juni
2:45 Btl. Kdr. Hpt. Wied [Bataillonskommandeur Hauptmann Wied] stark getobt: Ich möchte Ihnen Maulschellen geben! Abrücken und Feldstellungen bauen von le Chêne de Loupe bis Groult-Wassermühle;
Stellungen abgegangen: sehr ordentlich gebaut. Spähtrupp für Bois de Limors. Uffz. Grutat.

18. Juni
Sonntag
Evacuierte! Vorsicht geboten!
Starke Enttäuschungen!
Etwas geschlafen in dem Raum der Wassermühle.(stark verflöht)
Vormittags Btl.Kdr.: Stellungen erkunden bis in den Abschnitt 9./GrenRgt....
Von 15:00 – 20:50 Gelände
Bei der Rückkehr Befehl zum Ablösen einer Kompanie in der vorderen Linie. Durchführung von (Vorkommando 23:00 Uhr) (Beanstandung vom Vortage!)

19. Juni
4 Uhr
Kompaniegefechtsstand Les Sablons
Stellung abgegangen. Sehr viel taktisches. Recht viele Änderungen. Stellungsbau sehr verbesserungsbedürftig. Organisation.
Hpt. Bender, linker Nachbar. Verpflegung und Munition kommt heran.

20. Juni
13:00 amerikanischer Spähtrupp 15-20 Man mit M.P. und einem leichtem Maschinengewehr. Unteroffizier Beetzen beim Spähtrupp verwundet.
Uffz. Schuberth, Gefreiter Randau (um 14:00 Uhr durch Amerikaner verwundet!)
Toller Feuerzauber mit schweren Granatwerfern.
Vorbereitung der H.K.L. [Hauptkampflinie], Verbindungsaufnahme. Stellung abgegangen, Munition aufgeteilt.

21. Juni
Schrapnell-Feuer im Dorf von 3 leichten Infanteriegeschützen. Eine gute Milchkuh wird getroffen. Mit M.P. erschossen. (Eingraben lassen!) Alle Einschläge dicht um den Kompanie- Gefechtsstand. Major Eikner bei mir. Gemeinsam Mittag gegessen. Leber und Bratkartoffeln.
Abends durch die Stellung!

22. Juni
Geldempfang (Uffz. Schlegel)
1 Verwundeter – Gefreiter Breuer;
Lt. v. R.-F. wegen der Besprechung über den Verlauf der H.K.L. bei mir.
Kanninchenbraten.
Oberleutnant Risch beim Bataillonsgefechtsstand. Sehr anmaßend. 2 amerikanische Beobachter. Mit Handgranaten bekämpft. Gefechtsvorposten – 0:20 in der Stellung.

23. Juni
Mit Bataillonskommandeur von 12 –14:00 die H.K.L. entlang.
Von 15:00 – 16:30 Besprechung der Zugführer beim Kompanie-Gefechtsstand
Einteilung der Gegenstoßreserve:
Feldwebel Reichenbach, Uffz. Noack und 10 Mann von der12. Kompanie.
Evacuierung der Bevölkerung von Les Sablons! Meldung 20:00

24. Juni
Tommy schießt mit Nebelgranaten
Von 22:30 – 0:30 in der Stellung. Tadellose Verpflegung mit leider allzuwenig Rauchwaren.
Feldwebel Reichel als Zugtruppführer beim III. Zug.
3 amerikanische Gefangene gemacht, die sich an unsere HKL von hinten herangeschoben hatten.

25. Juni
Sonntag, gut geschlafen!
Sehr ordentlich, tout-de-mênue gefrühstückt. Div.Kdr. = Oberst und Eichenlaubträger König. Bis heute 3 Tote, 11 Verwundete (meistens leicht), 3 Überläufer. Bataillonskommandeur mit amerikanischer Maschinenpistole.

26. Juni
2,5 Stunden toller Feuerzauber mit Granatwerfer und Kanonenartillerie. In der Kompanie 2 Tote und 3 Verwundete. Kompanietrupp im alten Gefechtsstand großes Glück gehabt. Dennoch in ein Steinhaus gewechselt! Es regnet in Strömen. Stabsfeldwebel Schmeck zur Nachuntersuchung bei Stabsarzt Dr. Wüst. Anschließend beim Kommandeur wegen meiner Beschwerde. 3 Gefangene mit Minensuchgerät!

27. Juni
Erneut im Morgengrauen 2 Verwundete, mittags ein dritter.
Das Wetter klart auf.
Major Eikner kommt nach vorn, Hauptmann Wild geht die Stellungen der Kompanie im Anschluß an Kompanie – Risch ab.
Bratkartoffeln, junge Erbsen und 3 Spiegeleier.
Vorschlag für ein Stoßtruppunternehmen.

28. Juni
Theater beim I. und III. Zug. Am Tage gelingt es einem amerikanischen Spähtrupp durchzusickern. Grenadier Kynast erschießt einen. Nachts, gerade beim Austausch der Gruppen, wieder 3 Mann. Einer wird erschossen, ein zweiter gefangengenommen, der dritte entkommt. Unteroffizier Endrikat gefallen. Minen verlegt.

29. Juni
2:30 Einbruch beim III. Zug. 8-10 Mann mit Maschinenpistolen. Im Hohlweg bei B4.
Unteroffizier Grutat macht einen Gefangenen.
Unteroffizier Lauterkorn gefallen.
Feldwebel Reichenbach durchkämmt das Gelände.
6:30 Spuk vorüber. Major Mecklenburg – Major Eikner.
Gefangene haben alle das neue Testament bei sich!

30. Juni
Gegner tastet nach wie vor unsere HKL [Hauptkampflinie] ab. Dabei ständig Nahkampf.

1. Juli
Nachmittag von 14:50 Uhr bis 19:30 Angriff beim I. Zug.
Stabsarzt beim Kompanie Gefechtsstand; Reservekompanie vorzeitig eingesetzt.
Oberleutnant Kreitig soll wieder zurückkommen – Artillerie-Beobachter lenkt das Feuer. Alten Gefechtsstand geräumt.

2. Juli
Sonntag!
Verhältnismäßig ruhig!
Uffz. Hesseler: Bisher bestes, tadelloses Aufklärungsergebnis! Vorbereitungen?
20 Beförderungen zum Gefreiten.

3.7.
5:15 – 5:50 Artillerie Vorbereitung. Anschließend Angriff und Einbruch. Nebel. Panzer.
Bataillonsgefechtsstand !
Return to Oberleutnant Simons Home Page
1