OKTOGON / Dietmars Spiel-Treff


Ursuppe


F  Thema/Typ          für  ab  Dauer    P  T<->L  e<->c   N  M  G  R  S  W
                      Sp.  J.  [Min.]
---------------------------------------------------------------------------
B                     3-4  12  120         -o---  ---o-  10  9  9 10 10 10


AutorInnen                Verlag         Jahr  Sonstiges
---------------------------------------------------------------------------
Doris Matthäus und        Doris & Frank  1997
Frank Nestel


Abkürzungen und Glossar


In Ursuppe versucht man, einen urzeitlichen Amöbenstamm zu entwickeln.
Am Anfang kennen die Amöben nur die elementaren Lebensfunktionen und sie können sich nicht kontrolliert bewegen. Durch die Entwicklung einer Amöbe verändern sich die Spielregeln für diese (ihre Fähigkeiten), was sich auf den Stamm überträgt - allerdings wird der Stamm dabei auch anfälliger auf Strahlendefekte. Ausserdem gibt es neue Amöben durch Zellteilung, andererseits aber auch Todesfälle bei zu grosser Mutationsempfindlichkeit infolge zeitweise dünner gewordener Ozonschicht.
In jeder Spielrunde gibt es eine Wertung, in der je für die Anzahl Amöben und der Genkarten einer Spielerin Punkte gemäss einer Tabelle vergeben werden. Ursuppe ist ein etwas chaotisches und eher komplexes Spiel (z.B. kommt in der 1. Phase einer Runde der erfolgloseste Spieler zuerst dran, in den anderen Phasen die führende Spielerin zuerst), das aber sehr viel Spass macht. Man kann versuchen, aggressive Amöben zu bilden, die die anderen zu fressen versuchen, oder aber defensive, flinke Amöben, oder ...

Dietmar Logoz / 14.12.1997

E-Mail: logoz@oktogon.org
WWW: http://www.oocities.com/TimesSquare/Fortress/1421
This page hosted by Get your own Free Home Page
1